Farbsüchtig

Ich kenne das schon länger von mir, allerdings eigentlich aus einer ganz anderen Zeit des Jahres. Üblicherweise, sobald sich draussen nach dem Winter die erste Farbe zeigt, sobald die Wiesen sich von schmutzig blass bräunlich-grünlich in noch zaghaft saftige Grüntöne verwandeln, sobald die ersten Blüten rauskommen und sich die ersten Blättchen und Knospen an den Bäumen zeigen, kann ich gar nicht anders als all diese Farbtupfen mit den Augen in mich aufzusaugen, so intensiv es nur geht. Und so frisch und wach und bunt, wie die Natur dann nach und nach wieder wird, fühle ich mich in dieser Zeit des Jahres auch immer.

Dieses Jahr geht mir das zum ersten Mal ganz bewusst auch mit den Herbstfarben so.
Nachdem ich in den letzten beiden Jahren jeweils genau zu der Zeit, zu der zu Hause die Blätter bunt leuchten, im sommerlich buten Spanien war, war der Farbzauber hier bei meiner Rückkehr meist schon vorbei, der Großteil der Blätter gefallen und die, die noch hingen, eher braun als noch gelb, orange und rot leuchtend.

Das ist dieses Jahr anders. Wir waren fast 2 Wochen früher mit dem Urlaub dran und der hessische Herbst hat sich dieses Jahr auch freundlicherweise Zeit gelassen und mit viel Sonne von seiner besten Seite gezeigt. Und ich war jetzt fast jeden Tag draussen unterwegs, die Farbpracht mit den Augen tief in mich reinsaugend, mich von den warmen Blätterfarben im Sonnenschein wärmen lassend.

Und zum ersten Mal seit Jahren fühlt sich der Novemberanfang nicht so gemein an, fühle ich mich sowohl mit dem wahnsinnstollen Wetter in Spanien als auch mit der Farbpracht nach der Rückkehr reich beschenkt und gerade sehr mit dem Herbst versöhnt, für den ich in den letzten Jahren nicht so viel übrig hatte.

Ich mag mir das gerne erhalten, hoffe, dass ich, wenn es denn jetzt tatsächlich kalt und nass und dunkel wird, ein bisschen von dem Sonnen- und Farbvorrat zehren kann.

Im letzten Jahr habe ich in der ersten Februardekade schon die ersten Gänseblümchen im Garten zu sehen bekommen (wofür so ein tägliches Fotoprojekt nicht alles gut ist!), das ist doch gar nicht so lange hin. Die Zeit bis dahin muss sich doch irgendwie aushalten lassen!

Bis dahin ein paar Farbsüchteleien:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mittlerweile sind die Bäume viel brauner und auch schon viel kahler, aber der Übergang vom Sommer zu dieser farblosen Jahreszeit, fühlt sich in diesem Jahr sehr viel sanfter an als der Sprung ins Kalte in den letzten Jahren.

Katja

15 Kommentare zu “Farbsüchtig

  1. Oh vielen, vielen Dank fürs Herbstkonservieren. Hier bei mir rast gerade alles so schnell vorbei, dass ich mir nicht die Zeit fürs draußen Spazieren gönne 😦
    Die Sache mit dem sanften Übergang in die kalte Jahreszeit bekomme ich allerdings auch mit. Ich hab allerdings die Befürchtung, dass wir dann nach hinten raus länger durchhalten müssen. *brrrr*

    Manchmal schaue ich voller Panik aus dem Fenster, ob ich es in der Zwischenzeit sogar verpasst habe, den letzten Blättern meiner zwei kleinen tapferen Durchhaltebäume vom letzten Jahr ein wehmütiges Tschüss hinterher zu rufen… (noch halten’se aber an ihrem Blätterkleid fest!)

    Also schön weitermachen mit deiner Farbensucht 🙂

  2. @Sucherin: Dankesehr! Liebe Grüße zurück, und auch schon mal präventiv eine gute Reise – falls wir uns vorher nicht mehr lesen.

    @Corina: Ich borg dir morgen ’ne halbe Stunde meiner Zeit, damit du ein bisschen Farbe gucken kannst! Ich hab ohnehin gerade dauernd das ‚wer hat an der Uhr gedreht‘-Gefühl, da können die 30 Minuten auch mal für ’nen guten Zweck abhanden kommen. 🙂

    @Michael: Dankesehr! Das Frühlingskleid ist mir auch viel lieber. Alleine schon, weil es Sonne und angenehme Temperaturen verheisst.

    @Matze: Och ich finde, zB ein blühendes Rapsfeld oder ein Kornfeld, an dessen Rand, Mohn blüht, strahlt auch sehr viel aus. Ich dachte immer, ich sei Sommerfan, aber ich glaube, eigentlich ist es der Frühling, den ich am liebsten habe.
    Sei herzlich Willkommen auf meinem Blog. 🙂

    @Sherry: Fühlt sich das bei dir auch so nach Farbeinsaugen an? 😀

  3. Vor meinem Fenster auf der Arbeit stehen die Bäume auch gerade in voller Farbpracht, da macht es trotz frühmorgendlichem Herbstnebel tatsächlich Spass, zwischendurch mal rauszugucken 🙂
    Und wenn dann erst eine dicke Schneedecke über allem liegt, ist es doch auch schön 😉

  4. Ich versuche derzeit, mein Zimmer mit viel orange, warmen gelb und ruhigen Rottoenen aufzufrischen um mich gegen das Grau zu wappnen. Das ist hier allerdings auch im Sommer hilfreich.

  5. @Frau Leo: Vielleicht sollte ich das auch mal probieren, mich bewusst mit diesen sonnigen Farben zu umgeben.
    Ich wärme mich gerade dauernd an Tee. Das ist ja auch wirklich was Schönes an der Jahreszeit, dass ich den dann so mag. Den ganzen Sommer über trinke ich gar keinen, aber sobald der Herbst kommt, kommt bei mir auch die Teelaune. 🙂

    @Henry: Lieber Henry und deine freundlichen Worte wärmen mich gerade! Dankeschön. 🙂

Platz für eigene Notizen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.