Blog like nobody’s reading

So! Das kann man ja auch gar nicht oft genug sagen, vor allem nicht mit dieser speziellen „So!“-Betonung, wo man das Ausrufezeichen so deutlich mithört, sogar ohne dass man es laut aussprechen muss, es klingt quasi auch ohne Lautstärke mit Nachdruck im Kopf.

So! 13 also und schon wieder ein Jahr rum, in dem ich häufiger den Gedanken „ich müsste dringend wieder mal ein paar Gedanken ins Blog kritzeln“ gedacht habe als es dann auch tatsächlich gemacht zu haben. Zu viel um die Ohren, zu viel im Außen, zu viel von vielem und auch von guten Dingen, aber zu wenig Zeit und vor allem Muße und oft scheitert es schon an so banalen Dingen, wie der Tatsache, dass ich meinen Rechner nur noch selten überhaupt anschalte, weil ich die meisten Sachen inzwischen mit dem Handy mache, nur das Bloggen eben nicht, weil ich zum „in die Tasten denken“ eben immer noch das vertraute Gefühl der Tasten unter den Fingern brauche und zack, dann klappt das mit dem gedanklichen Mäandern auch direkt wieder, so wie jetzt zum Beispiel und das ist immerhin eine sehr beruhigende Erkenntnis. Ich könnte immer noch jederzeit, wenn ich denn wollte, aber ich nehme mir jetzt nicht zum x-ten Mal vor in Zukunft gefälligst wieder mehr zu wollen, weil – auf das Problem bin ich vor einer Weile schon gestoßen – wollen hat nunmal keinen Imperativ. Und man kann niemanden und auch nicht sich selber dazu zwingen, irgendetwas zu wollen, auch nicht häufiger zu bloggen. Obwohl man das ja *eigentlich* sogar will, aber da ist es wieder dieses böse Wort, dieses *eigentlich*, was so häufig irgendwo im Weg rumsteht, obwohl es das ja eigentlich gar nicht will. Und auch hier das ist, wie vermutlich bei allen Dingen im (erwachsenen) Leben, wohl eine Frage von Prioritäten. Man hat ja quasi nie die Zeit oder Gelegenheit für irgendwas – außer man nimmt sie sich.

Beruhigend, dass mein Blog keinerlei Beleidigungstendenzen zeigt, wenn es wieder mal ein Jahr lang zu kurz gekommen ist in meiner Prioritätenliste, womit ich meine Zeit zubringe. Schön, dass es mir trotzdem nach all den – heute genau 13! – Jahren trotzdem immer noch vertrauter Ort und virtuelle Heimat ist. Immerhin die emotionale Bindung ist noch völlig intakt und wir haben zwar gerade nicht so viel schreibenden Kontakt, aber das ändert nichts an der Liebe.

Happy Blogsday, mein Kleines! Schön, dass es dich gibt und schöne Grüße an alle, die hier teilweise schon fast so lange oder vielleicht auch zufällig erst seit gestern mitlesen. Auch schön, dass es euch gibt und dass ihr das Netz und auch mein Blog oft zu einem freundlicheren, wohnlicheren Ort macht.

Und jetzt die Partyhüte aufgesetzt! \o/

Katja

6 Kommentare zu “Blog like nobody’s reading

    • Ich brauche tatsächlich meine Ergonomische für den Fluss. Ich hab’s gelegentlich mit dem Laptop probiert, geht auch nicht gut. 🙈

      Dass die App mich keine Beiträge veröffentlichen lässt und ich das Problem nicht gefixt bekommen habe bisher, kommt noch dazu. 😅

Platz für eigene Notizen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.