Struktur

Etwas, was ich in den letzten Jahren über mich gelernt habe ist, dass ich eine gewisse Struktur in meinem Leben brauche. Stabilität, die mir Halt gibt, um nicht bei beginnenden schlechten Phasen oder an simplen miesen Tagen, in den (Abwärts-)Strudel der Depressionen zu geraten.

Manchmal denke ich, dass ich ganz schön unflexibel geworden bin, wenig spontan sein kann, aber einfach treiben lassen, das funktioniert nicht, damit komme ich (aktuell zumindest) nicht klar.

Nach dem Urlaub war alles noch ziemlich chaotisch. Erst funktionierte die Heizung gar nicht, weil die Pumpe im Keller kaputt war und die Wohnung war eisig kalt. Als sie dann warm wurde, hörte auch das nicht mehr auf, weil die Thermostate in der Wohnung irgendeinen Hau haben. Die letzten Tage herrschten hier kuschlige 24°C und die Heizung ließ sich nicht stoppen. Dazu kamen noch 5 Tage lang irgendwelche Probleme mit dem DSL und das Web war langsam wie zu Zeiten des 56k Modems. Und das ausgerechnet dann, wenn der Feedreader nach dem Urlaub sowieso aus allen Nähten platzt – ich glaube, ich hatte vorher die ‚als gelesen markieren‘ Funktion noch nie genutzt, aber jetzt hat’s mich teilweise so genervt…

Heute ist der erste Tag seit ich wieder zurück bin, wo (zumindest hat es bisher den Anschein) alles funktioniert, wie es soll. Und prompt habe ich heute morgen zum ersten Mal endlich wieder eine todo-Liste geschrieben, um auch den Rest endlich wieder ‚in Funktion‘ zu nehmen, Struktur in meinen Tagesablauf zu bekommen. Und das heisst auch, dass ich heute endlich wieder in den Spanischkurs gehe. (Freude drauf und Miristschlecht reichen sich da gerade die Hand, je näher das Losfahren rückt, desto mehr gewinnt Miristschlecht die Oberhand. 🙄 )

Und ausserdem bedeutet Struktur, dass ich den ersten des Monats nicht verpassen sollte, weil es da Zeit ist für einen neuen Teil des Katja übt Loslassen-Projektes – sprich Zeit den Header für’s Blog auszutauschen.
Nachdem es zuletzt ganz schön viele blaulastige Hüte gab, mal wieder ein ‚wärmerer‘, Wärme kann man ja gerade kaum genug bekommen. Also wenn’s denn nicht gerade 24°C in der Wohnung sind.

Das Foto des neuen Headers ist im Februar in der kleinen Stadt am Rheinufer entstanden. Mehr Fotos von diesem unglaublichen Sonnenuntergang hatte ich damals schon direkt gebloggt. Die gibt es hier.

Katja