Irgendwo


zwischen Trauer und Glück
zwischen stark und schwach
zwischen grau und bunt
zwischen oben und unten
zwischen Kopf und Herz
zwischen warum und deshalb
zwischen warm und kalt
zwischen wollen und nicht können
zwischen Verzweiflung und Erleichterung
zwischen Denken und Fühlen
zwischen Ruhe und Getriebensein
zwischen zu wenig und zu viel
zwischen alten Mustern und neuen Wegen
zwischen Festhalten und Loslassen
zwischen neben mir stehen und bei mir sein
zwischen Halten und Fallen
zwischen Energie und Antriebslosigkeit
zwischen Kopf in den Wolken und Füße am Boden
zwischen schwarz und weiss
zwischen Einatmen und Ausatmen
zwischen zwei Herzschlägen.

Katja

buy one, get one free

Seit Tagen fühlt es sich an als hätte ich zwei Köpfe und ich meine jetzt nicht so drachengleich in physischer Form sondern das, was da inhaltlich passiert. Ein ständiger Wechsel zwischen Gedanken, die immer wieder im Kreis die gleichen Pfade ablaufen, feststecken, nicht voran kommen, sich verzetteln und noch bevor die Spuren der letzten Runde verblasst sind, geht der Kopf – oder, bei näherer Betrachtung ist es vielleicht gar nicht der, sondern eher der Bauch oder das Herz, die sich da die Füße platt laufen – schon in die nächste Runde. Das ist nicht neu, das kenne ich schon. Aber dann kommt irgendwann der zweite Kopf, diesmal wirklich der Kopf, jener mit Verstand ins Spiel, mit dem es sich völlig anders verhält. Der ist ruhig und überlegt, erkennt die alten Muster, die da gerade aufpoppen, hat den Überblick, gechillte Distanz. Been there, done that, kommt nix Gutes bei raus, also vielleicht mal anders probieren? Und ich hänge irgendwo dazwischen, hin- und hergeworfen, mal mitten im Sturm, mal im Auge des Orkans
und
das
ist
fürchterlich
anstrengend.
Und dabei bin ich noch nichtmal bei der (eventuell) finalen Frage, ob und wie sehr ich noch ich bin, wenn ich vielleicht mal anfange, auf den Kopf statt auf’s Gefühl zu hören und ob das, was einerseits so bestechend klug erscheint, nicht auch ein Stück weit Verrat an mir selbst ist. Oder (haha, als gäbe es hier gerade auch nur einen einzigen Gedanken, der keine zweite Seite mitbringt, quasi als Gratiszugabe, yay /o\) ist ein Stück weit Selbstschutz zu lernen nicht das genaue Gegenteil von Verrat an mir selber? Aaaaaaaaarghhhh.

Janus, äh Katja

Es geht immer ums Tun, nie ums Sein.

Wenn ich abends auf den Tag zurückblicke, sind es immer die Tage, an denen ich wie eine Blöde vor mich hingearbeitet habe, an denen es mir am besten geht. Ich bin fertig, ich habe über meine Reserven und Ressourcen hinaus geschuftet? Prima! Dann darf’s mir jetzt auch gut gehen. Ich. Kann. Nicht. Nichtstun. Zumindest nicht so, dass ich es mir gut zugestehen könnte, dass ich mich nicht elend fühle, weil ich nichts „geschafft“ habe. Als ginge es immer nur darum, etwas zu schaffen. Schaffe, schaffe, Häusle baue und der Selbstwert hängt wieder mal gefährlich eng mit der eigenen Leistung zusammen. Liebenswert, nur weil ich ich bin? Niemals. Aber wenn ich viel gemacht habe, ordentlich was weggeschafft habe, dann doch sicher, ja? Und so packe ich mir die todo-Liste voll, oft deutlich voller als das, was ich realistisch schaffen kann und Hinsetzen ist ja erst dann okay, wenn ich am besten fertig bin. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen, hallt es im Kopf. Pause, dann wenn ich fertig mit der Arbeit bin. Oder eben innerlich und kräftemäßig so fertig, dass nichts mehr geht. Rien ne va plus. Das Gemeine ist, dass ich sehr genau weiß, wo diese Denkweise ihren Ursprung hat, seit wann ich diese Beule* habe (hint: natürlich ganz früh in meiner Kindheit, wie fast all der Mist, an dem ich mich abkämpfe), aber ich weiß nicht, wieso das aktuell wieder so stark aufpoppt und auch nicht, wie ich da gerade rauskommen soll. Natürlich will ich lieber, dass es mir gut geht. Also müssen die Tage erfolgreich sein. Aber so richtig gut geht es mir dann doch nicht, das ist wieder nur die Fassade. Man (ich) muss doch jetzt irgendwie merken, dass ich wertvoll bin, wo ich mich doch so abstrampele. Ich wäre so verflucht gerne auch mal wertvoll, wenn ich ’nen Tag mit Tee und Buch unter der Kuscheldecke auf dem Sofa verbringe. Ich würde das so gerne mal hinbekommen und es genießen können und mich nicht elend und als Vollversagerin (natürlich immer voll, nicht nur so’n bisschen, ich mache ja keine halben Sachen) fühlen. Orrrr. Orrrr.

(*Das, was ich bisher immer „Macken“ genannt habe, nennt die Kollegin „Beulen“ und ich finde es deswegen schöner, weil eine Beule größere Chancen hat zu heilen, als wenn man sich eine Macke irgendwo reingeschlagen hat, wie bei einer Tasse und ich mag’s auch, weil die Macke (für mich) immer so einen Hauch von selbstverschuldet hat, die Beule kommt oft durch Kloppe von außen. Manche buchstäblich…)

Katja

Same same but different

Es ist seit ein paar Jahren immer wieder das gleiche (oder das Gleiche? Gleich (höhö) mal googeln -> groß ist richtig), Bloggen ist das, was leider total schnell hinten runterfällt, wenn die Zeit- oder/und Energieressourcen knapp sind, dabei ist Schreiben doch das, wobei ich ganz gut zur Ruhe komme, wo das Zeitnehmen, am Ende ein Gewinn ist, weil es die gefühlte Geschwindigkeit, in der sich alles um mich herum oder in mir drin dreht, ein bisschen drosselt. Irgendwann raffe ich mich dann auf, nehme mir vor, das jetzt wieder regelmäßig zu tun und leider geht es dann meist doch wieder zurück auf Start, wie damals™ im Basic-Kurs, 10 print Hallo, 20 goto 10. Obwohl das Aufraffen gerade immerhin ganz gut klappt (Yeahyeahyeah!), wenn es um Sport geht. Seit ungefähr 3 Wochen gehe ich wieder trainieren, nachdem ich ein ganzes Jahr gegen den Schweinehund (zu warm, zu erkältet, keine Zeit, zu Corona, keine Zeit, zu warm…) verloren habe, hat das auf Anhieb wieder funktioniert und der Effekt, dass mir körperliches Auspowern psychisch immens gut tut, funktioniert von Tag 1 an wieder und sorgt dafür, dass ich tatsächlich einigermaßen regelmäßig 2-3 Mal die Woche gehe. Mal sehen, wie lange das gut geht und ob ich es nach der Reise auch schaffe, wieder anzuknüpfen. Ja, da steht was von Reise. Ich habe ungeheuer schlimmes Meerweh und das dringende Bedürfnis, die letzten 9 Monate, in diesem Umfeld, das mir so wenig gut getan hat, gründlich hinter mir zu lassen und mittels Wellen von den Füßen zu waschen, auf dass es hoffentlich nachrutscht und zwischen Sand und Muscheln verschwindet. Etwas über 2 Wochen noch bis es – so Corona will – losgeht. So richtig traue ich mich noch nicht, mich zu freuen. Zu viel Angst, dass die Lage sich doch noch weiter verschlechtern könnte, auch wenn das angestrebte Ziel einer Quarantäne mit gelegentlichen Ausflügen zum Super- oder ohne super dafür mit viel frischem Fisch Markt gleichen dürfte, man muss ja trotzdem irgendwie hinkommen und möglichst irgendwann auch wieder weg. Wobei das weg ja gar nicht so dringend wäre und es gibt sicherlich viel üblere Gegenden zum Stranden (haha) als am einsamen Strand. Hier aber heute erst mal krasses Herbstprogramm! Auf dem Herd steht der erste Eintopf des Herbstes, volle Dröhnung Soulfood nach einem Rezept von meiner Oma, die vor 2 Wochen schon 97 geworden wäre. Ich gehe mal umrühren, das Lauchgemüse. Das innere Hamsterrad wird nicht gerührt und kommt hoffentlich gleich ein bisschen zur Ruhe. Ach je, darüber wollte ich ja auch schon lange was schreiben. Quizaz mañana?

Katja

Hochgeschwemmt.

Puh, das hat wieder mal gesessen. Was, wenn diese Phase gerade, das Abwärts, das Dunkel, das Loch, in dem du wieder mal festhängst – und während du das tippst, fragst du dich, wieso du gerade so rumeierst, wieso es so wichtig zu sein scheint, einen Euphemismus dafür zu finden, wieso du es nicht einfach beim Namen, bei seinem Namen Depression nennst – also was wenn dieser Depressionsschub derzeit wieder mal zum ganz alten Muster passt und gehört? So fies und gemein dieses Schlechtgehen nämlich auch ist, es ist immerhin altbekannt und vertraut. Und Vertrautes gibt Halt und Sicherheit und Schutz. Egal wie scheiße dieser ganze vertraute Mist auch ist, immerhin diese Funktion erfüllt er immer noch. Dunkelheit und Traurigkeit als vertraute Gefährten in einer Zeit, in der dir sonst wieder mal so viele Dinge zugleich und mit Wucht den Boden unter den Füßen wegziehen, in denen sonst alles unsicher und haltlos ist? Das ist ordentlich Stoff zum Draufrumdenken. Ufff.

Katja

Ich blogge also bin ich. (Happy happy blogsday, mein Kleines)

Mir ist heute nicht nach rührselig und gefühlsduselig, das hatte ich in den letzten Tagen zur Genüge. Mir ist aber auch nicht danach, den Tag einfach verstreichen zu lassen, ohne kund zu tun, dass mein Blogbaby längst kein Baby mehr ist – es hat heute nämlich schon seinen 12. Geburtstag. Zwölf, das kommt kurz vor drölf und nölfzig und das ist ungefähr 11 Jahre und 25 Tage länger als ich damals bei meinem ersten Blogeintrag gedacht hätte, diese Blogsache mal durchzuhalten.

Danke an alle, die mich und meine Gedankensprünge, mein Hinfallen, Scheitern, Aufstehen, Weitermachen, mich verlieren und wiedersuchen, Kochen, Reisen, Denken, Schwurbeln und Wasnichtalles teilweise schon eine ganz schön lange Zeit dieser 12 Jahre begleiten und auch an die, die vielleicht erst seit kurzem oder immer mal hier mitlesen. Schön, dass ihr da seid.

Und dir, mein liebes Blogbaby: Happy Blogsday!
Das mit dir war ’ne großartige Idee, auch wenn ich dich in den letzten Jahren manchmal ganz schön vernachlässigt habe. Es ist gut zu wissen, dass du immer hier auf mich wartest und nie schmollst oder die Schwiegermutterallüren auspackst, wenn ich zurückkomme und doch wieder was in dich reintippe und das mit dem Schreiben als Ventil funktioniert nach wie vor. Dafür bin ich immens dankbar. Sonst könnte ich es oft gar nicht mit meinem Kopf und mir aushalten.

Schon 12! Boah!

Katja

Die nächste Runde geht rückwärts

Diese Phasen, wenn du dich wieder mal selber infrage stellst und dann stehst du da blöd mitten in der Frage rum und weißt nicht, wie du wieder rauskommen sollst, weil die Wände nachgeben, je mehr du dagegen ankämpfst und strampelst und du drehst innerlich durch in deiner kleinen hausgemachten (homemade with self hate – kleiner drei Bussi) infrage-Gummizelle. Du bist überall und überall sind deine Dämonen und klatschen grinsend zum High Five ab, weil sie dich wieder mal überrumpelt und die Oberhand haben und wenn die Hand eh schon mal oben ist, kann man ja auch viel geschmeidiger in einer fließenden Bewegung den High Five ausführen und sie sind laut und nervend und du willst doch nur deine Ruhe. Du bist überall und überall ist ganz weit von dir selber weg, zumindest von deiner Mitte. Wo die nun wieder ist, weißt du beim besten Willen nicht und wie kann es überhaupt sein, dass du die andauernd und immer wieder verlegst, wo sie doch eigentlich qua Definition mal schön an ihrem Platz – nämlich in deiner Mitte – sein sollte. Der stechende Schmerz über den Verlust deiner Mitte oder vielleicht auch deinerselbst in Gänze überlagert alles, vor allem die Vernunft, die mit jeder Menge gut gemeinter Abers daherargumentiert, aber in diesen Momenten hat sie keine Chance gegen so viel Gefühl und du hängst schmerzgekrümmt in der Mitte – nicht deiner eigenen, das wäre ja zu schön, wenn die auf einmal doch wieder auffindbar wäre, sondern die Mitte zwischen deiner Vernunft mit den Argumenten und den Gefühlen, die vor allem aus Schmerz bestehen und alle brüllen sich gegenseitig an und bezichtigen sich der Lüge und du weißt wieder mal überhaupt nicht, wem du glauben sollst.

Und. es. kotzt. dich. so. an. Du kotzt dich selber so an, in deiner wieder mal viel zu großen Emotionalität, in der du wieder mal fast ertrinkst wie in einem Meer aus Tränen. Und dann kotzt dich an, dass du immer noch alles sofort gegen dich selber richten musst. Dass – sobald du nicht Little Miss Sunshine bist – du dich sofort für negative Gefühle auch noch selber fertig machen musst, dir selber sofort zu viel bist und damit den Selbsthass erst recht noch fütterst, statt ihn einfach endlich mal verhungern zu lassen. Spiralen nach unten. Immer wieder und sie liegen immer noch so dicht unter der Oberfläche, obwohl du die ganzen Mechanismen doch schon so lange verstanden hast. Und da kommt direkt die nächste Umdrehung, die fragt, weswegen du es dann bitteschön immer noch nicht hinbekommst, wenn du’s doch schon so lange verstanden hast undsoweiterundsofortjetztnocheinsteigendienächsteRundegehtrückwärts.

Und dann irgendwann ist da vom viel zu viel Fühlen für eine Weile nur noch Erschöpfung übrig und du atmest langsam ein. Und wieder aus. Und hoffst, dass es das jetzt erst mal wieder war und es jetzt erst mal wieder gut ist oder zumindest nicht mehr ganz so heftig.

Müde.

Katja