Kannste mal halten?

Es gibt manchmal diese Tage, da wandern alle negativen Gedanken und Gefühle durch eine Art Verstärker oder Vegrößerungsglas und wecken dieses große Monster in meinen Inneren, das meine Ruhe verschlingt und ein brennendes Inferno in mir anrichtet. Das piekt und sticht und brennt sich Löcher in die Oberfläche, dringt nach aussen, nimmt mir auch nach aussen die Kontrolle und Fassung, lässt diese ganze Hölle, die in dem Moment in mir stattfindet, wasser- nein eher feuerfallartig, vulkanerupierend nach aussen dringen, stachelt damit dann noch den Selbsthass an, kocht noch höher, noch weiter, noch blubbernder. Alles in mir tut weh, fühlt sich an, wie innerlich ausgepeitscht, überall wunde Striemen, fühlt sich an wie verbrannt, versengte, brennende Wundheit, pieksende Messer- und Nadelstiche nach innen, Juckpulver nicht auf, sondern unter der Haut.

Wenn das passiert, entzieht es sich/ich mich ab einem gewissen Punkt meiner Kontrolle. Ich bin dann wie fremdgesteuert, von diesem inneren Monster, nehme mich selber wie durch einen Schleier wahr, kann mich nicht leiden, hasse mich, kann mich kaum aushalten, würde am liebsten vor mir selber weglaufen…

Vielleicht sind die wahren Freunde, die du im Leben finden kannst die, die dein Monster (aus-)halten, wenn es sich losreisst und du es selber gerade nicht halten kannst?!

Katja

 

Advertisements

9 Kommentare zu “Kannste mal halten?

  1. Es gibt ein Lied von Eels mein liebes Monster in mir.
    Ich kann mir vorstellen, der Trick ist es, das Monster zu entzaubern, es anzuerkennen und Kontakt mit ihm aufzunehmen.
    Wenn wir Menschen vor Monstern weglaufen erscheinen sie grösser und grösser und am Ende war es nur unser Schattenwurf.
    Und bekanntlich gibt es ohne Licht keinen Schatten😀

  2. Ach ja, das kenne ich nur zu gut. Ich habe angefangen Meditation zu lernen. Ist jetzt kein esoterischer Quatsch, sondern oftmals Übungen ungeliebte Gedanken wegschieben zu können. Mir hilft es z. B. Atemzüge zu zählen.

  3. Das macht mich gerade voll traurig, dass Du so schlimme Dinge erlebst und aushalten musst…ich kann es ungefähr nachfühlen und das macht es noch schlimmer!
    :o*
    Juli

  4. @aquasdemarco: Du hast recht und ich kann damit meistens auch ganz gut umgehen. Ich weiss, dass ich Angst am besten überwinden kann, wenn ich sie an der Hand nehme statt zu versuchen, mich davor zu verstecken oder wegzulaufen und auch bei den Depressionen geht das meist. Aber es gibt eben auch diese Tage, wo es mir nicht gelingt, die sich so aufgerieben und wund anfühlen. 🙂

    @Kati: Es tut mir sehr leid zu lesen, dass du auch solche Kämpfe in dir hast. Und ja: das sind wirkliche Freunde. Ich glaube, davon braucht man auch nicht viele. Das kann man gar nicht mit vielen Menschen teilen oder die mit einem.

    @Sternenkratzer: Ich hab das schon zum Einschlafen probiert mit dem Atemzüge zählen (ich leide seit Jahren unter Schlafstörungen), aber sobald ich mich auf’s Atmen konzentriere, erwische ich mich irgendwann dabei, wie ich die Luft anhalte…

    @WdW: ❤

    @Jule: Bitte nicht traurig darüber sein. (((Jule)))
    Ist bei mir zum Glück nur einen Abend lang so sehr schlimm gewesen.

    @Anette: Echt, das ist so lieb, dass es mich zu Tränen gerührt hat. ❤

    • @Silencer: Das kann ich natürlich nicht beurteilen, von innen wirkt es sehr schlimm und anstrengend. In den Momenten kommt mir eh mein Urteilsvermögen und auch das Vermögen viel wahrnehmen zu können, abhanden. 😦
      Danke für’s Drücken! ❤

Und jetzt du! Deine Gedanken, Worte, Punkte, Smilies, Bilder, Gesänge... Danke dafür!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s