Ja huch auch!

Irgendwie ist es in meinem Empfinden im einen Moment erst einen Monat, im nächsten Moment schon einen Monat her, dass wir für ein paar Tage in Cuxhaven waren. Jetzt ist schon wieder Mai und ich bin bisher weder dazu gekommen, ein paar Cuxhaven Fotos für’s Blog rauszusuchen, noch hatte ich nach der Rückkehr dran gedacht, dem Blog einen neuen Hut aka Headerfoto für den April aufzusetzen.

Bei den ersten Monaten des Jahres bin ich ja nie so geknickt darüber, wenn sie schnell vorbeirasen. Diese Winterschmuddelkälte brauche ich nicht so dringend, aber könnte das ab jetzt bitte ein bisschen (lies: verflucht viel) langsamer vorangehen? Kthxbai.

Noch länger her als die Tage sind Cuxhaven, sind die Tage in Belgien, aus denen das neue Foto im Header stammt. Das war schon Ende Juni/Anfang Juli 2011 und hier gab es schon ein paar Fotos von diesem Sonnenuntergang mit den schicken Tuffiwölkchen, hier mein damals erster kurzer Eindruck der 48 Stunden in Belgien.

Und jetzt möchte ich bitte am liebsten sofort direkt wieder ans Meer.

*soifzend*

Katja

Verbummelt

Ich glaube, so lange wie in diesem Monat, habe ich es noch nie verpennt, mein Headerbild auszutauschen, was aber eigentlich gar nicht daran liegt, dass ich so viel ge- oder verpennt hätte, sondern daran, dass ich, an meinem üblichen Sozialdingens gemessen, unglaublich viel unterwegs war in der letzten Woche und unfassbar viele Menschen getroffen habe. Und während der Zeit, die ich am Rechner und im Internet verbracht habe, waren meine Gedanken bei anderen Themen.

Jetzt aber endlich, dann doch noch für den Restseptember, ein neuer Header. Zu verbummelt und bummelig passt für mich gut der Kopf in den Wolken und so langsam kommt die Zeit, wo die Gelegenheiten selten werden, in denen es noch warm genug ist, draussen zu liegen oder zu sitzen und mal einfach nichts zu machen ausser die Wolken am Himmel zu beobachten.

Jene kleinen Tuffiwölkchen im Bild, habe ich im letzten Sommer in Belgien am Strand von Wenduine beobachtet und geknipst. 🙂

Katja

(Me(e)hr Wenduine gab es schon hier und da und dort.)

Entzugserscheinungsbekämpfung mit Möwen

Wäre für das kommende Wochenende nicht so überaus lausiges Wetter vorhergesagt, hätte ich morgen irgendwann nachmittags die Zehen erst in Sand graben und dann, der Kälte wegen quiekend, in ein Meer stupsen können, weil wir eigentlich für ein kurzes Wochenende irgendwo ans Wasser wollten. Jetzt haben wir’s aufgeschoben und der zweite Anlauf für so eine spontane Hauruckaktion gestaltet sich, zumindest bei uns, immer umständlicher als der erste, weil das Spontan und das Hauruck dann erst mal raus sind und stattdessen dieser Hang zum Planen ins Spiel kommt. So soifze ich also ein bisschen vor mich hin, krank vor Meeressehnsucht mit dringendem Bedarf, mal wieder zur Ruhe zu kommen; einer Ruhe, wie man sie nur finden kann, wenn die Augen bis zum Horizont nur auf Wasser treffen.

Gerade eben, auf der Suche nach einem neuen Header für den Juni, fiel mir auf, dass es auch hier im Blog schon seit langen Monaten kein Meer mehr zu sehen gab. Und weil es draussen gerade ungemütlich grau aussieht, gibt es sogar Meer mit Sonnenfunkelglitzern. Geknipst vor 11 Monaten, am Strand von Wenduine in Belgien.

Mit Möwen. Und wer noch ein bisschen mehr vom Meer sehen möchte und speziell von diesem Strand, das gab’s hier zum Mitsoifzen.

Katja

Katja übt Loslassen, zum x-ten

Erstaunlich, wie schnell ich mich daran gewöhnt hatte, den Header hier mehr oder weniger regelmäßig einmal pro Monat auszutauschen und wie wenig mir mein allererster Header seitdem fehlt, der doch so lange der Hut meines Blogs war und von dem ich seinerzeit als ich mit dem ‚Loslassen‘-Projekt begann annahm, dass er für mich untrennbar zum Blog gehören würde.

Jetzt ist es eher fast immer so, dass ich mich kaum entscheiden kann, welches Bild ich als nächstes nehme, weil da so viele auf der Festplatte schlummern, die ich gerne als Header nutzen würde.

Nachdem ich mich gerade dreimal wieder umentschieden habe, ist die Wahl für den Oktober auf die kleine Möwe gefallen, die sich am belgischen Strand von Wenduine nasse Füße holt, weil das so gut dazu passt, dass ich mir im Oktober am Strand nasse Füße holen werde.

(Alle ollen Hüte gibt es übrigens auf dem Hutständer zu sehen.)

Katja

Sonnenuntergang mit Tuffiwölkchen über’m Meer

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(Wenduine, Belgien, 1. Juli 2011)

Katja

Daumenkino

Die Serienbildfunktion meiner Kamera ist ja quasi für nichts so gut geeignet wie für’s Wellen knipsen (weil meine Augen ja auch quasi für nichts so gut geeignet sind wie für’s Meer gucken), deswegen wollte ich auch aus Belgien gerne eine mitbringen. Wenn die natürlich auch nicht so spektakulär aussieht, wie die letztjährige spanische.

 

Dafür gab es dieses Mal das Daumenkino als Bonus dazu. 😀

 

Katja

Wässriger Blick

Das Meer ist keine Landschaft, es ist das Erlebnis der Ewigkeit.

(Thomas Mann, Autobiografische Schriften)

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(Allesamt am Strand von Wenduine in Belgien.)

Katja