Blickdicht

Ich mag es, im Erdgeschoss zu wohnen. Es ist supereinfach, hier die Einkäufe reinzuschleppen und die tolle Terrasse und den Garten haben wir auch nur, weil es die Erdgeschosswohnung ist.

Das was mir hier allerdings oft fehlt ist die Möglichkeit, den Blick in die Ferne schweifen zu lassen. Überall, wo ich früher gewohnt habe, hatte ich mindestens ein oder zwei Fenster, von denen aus man in die Weite blicken konnte. Mein Schreibtisch stand immer so, dass ich irgendwo in die grüne Weite schauen konnte. Hier ist das Freundlichste und Schönste, was ich vom Fenster aus sehen kann, die Terrasse und der Garten – da endet der Blick dann aber schon am Gartenzaun. Eine Richtung ist ganz schlimm, da gibt es nur eine große hässliche Halle vorm Fenster. Nirgendwo gibt es Weite und gerade, wenn ich am Schreibtisch sitze, fehlt es mir sehr, hochzuschauen und den Blick mit den Gedanken zusammen (aus-)schweifen zu lassen.

Deswegen mag ich das Foto so gerne, das sich ab jetzt und für den März im Header findet.

Ausblick. Weitblick. Fernblick.

Entstanden ist es im Mai 2012 im Odenwald, der zum Glück dicht genug ist, um gelegentlich dort von den Hügeln aus den Blick in die Ferne schweifen zu lassen. Sollte ich viel häufiger mal tun.

Katja