Langfristige Planung ist alles oder Salut Strasbourg

Ich glaube, ich war selten längerfristig verabredet als für den Besuch am Straßburger Weihnachtsmarkt letzten Sonntag. Das Date mit Corina und Frau Leo stand schon fast ein Jahr lang in den Kalendern und wir haben es tatsächlich geschafft, es einzuhalten.

Straßburg hat wunderschöne Ecken und die Weihnachtsmärkte – mehrere, denn sie sind dort in der ganzen Altstadt verteilt, überall ein paar Buden, wo ein größerer freier Platz ist – haben mir besser gefallen als deutsche und wenn es dunkel ist, glitzert und blinkt und leuchtet die ganze Stadt und das ist vielleicht ein klitzekleines bisschen kitschig alles, aber in Anbetracht der Tatsache, dass ich ansonsten den Dezember über krank zu Hause verbracht habe, anstatt über Weihnachtsmärkte zu flanieren oder Weihnachtsbeleuchtung zu gucken, war das genau die richtige Überdosis, damit ich jetzt nicht wehmütig werde, dass es draussen zwar noch dunkel und grau ist, aber der Lichterzauber wieder vorbei ist.
Das alles in Straßburg wäre schon toll gewesen, wurde aber noch getoppt von der großartigen Begleitung der beiden! (Das schreit ja wirklich nach Wiederholung, ihr zwei! :))

Und weil ich mich wieder mal (*soifz*) nicht gut einschränken kann – dieses Mal nicht, was die Menge der Worte, sondern die Auswahl der Bilder angeht – gibt es hier einen ganzen Batzen Fotos und dafür nicht mehr Text. Fahrt einfach selber mal hin, falls ihr die Stadt nicht kennt (und natürlich die Gelegenheit dazu habt)! Echt schön da. 🙂

Klick macht groß.

Das war ein wirklich toller Tag (auch wenn ich abends zwei Blasen am Fuß hatte :mrgreen: )! 🙂

Katja

Rummelluftduft

Durch die ganze Wohnung zieht gerade ein Duft wie auf dem Rummel bzw. zu dieser Jahreszeit wohl eher Weihnachtsmarkt. Schuld daran sind die gebrannten Mandeln, die gerade in der Küche abkühlen. Das Rezept hatte ich mir vor Jahren mal von irgendwo auf einen losen Zettel notiert und seitdem wollte ich das eigentlich längst ausprobiert haben. Letztes Jahr hatte ich schon die Zutaten besorgt und dann scheiterte das an meiner akuten Unlust nach soviel Keksebacken noch mehr Süßkram herzustellen. Nachdem ich aber am Samstag am Weihnachtsmarkt versprochen hatte, das Rezept mal rauszukramen und per Mail zu verschicken, musste ich das natürlich heute ausprobieren. Ich mag es nämlich nicht, Rezepte weiterzugeben, die ich nicht selber ausprobiert habe. Und dann dachte ich gerade so, nachdem ich probiert hatte, dass ich das eigentlich schon vor Jahren mal wem hätte versprechen sollen. Yummi! (Und der Duft!1elf)

Und so geht’s:

Mandeln, Zucker und Wasser sollten im Verhältnis 2:2:1 enthalten sein. Ich hatte je 200 g Mandeln und Zucker und 100 ml Wasser. Ausserdem braucht man 1-2 Vanilleschoten und wer mag gibt noch andere Gewürze dazu, bei mir war das eine gute Prise Zimt.

Zucker, Wasser, das Mark aus der Vanilleschote und Zimt in einem Topf zum Kochen bringen. Der Topf sollte möglichst so groß sein, dass die Mandeln den Boden bedecken, aber nicht zu hoch drin stehen.

Wenn’s kocht, die Mandeln unterrühren und den Topf bei voller Hitze und unter Rühren weiterkochen lassen und zwar so lange bis das Wasser verdampft ist und der Zucker wieder fest wird und dann noch einen kleinen Augenblick weiter, bis der Zucker gerade so wieder schmilzt. Bei mir hat das alles in allem mit der angegebenen Menge etwa 25-30 Minuten gedauert – mal so als grober Richtwert. Ich hätte das wohl auch noch etwas länger drin lassen können, damit die Mandeln deutlicher glänzen, aber ich hatte Angst, der Zucker könnte mir verbrennen, weil ich auch nicht mehr so fit beim Rühren war. ( 😀 ) Es dauert eine Weile bis der Zucker wieder fest wird, aber das geschieht dann irgendwann sehr plötzlich. Daher immer schön dabei bleiben und rühren.

Die Mandeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech oder Brett geben, voneinander trennen und erkalten lassen.

Und bitte alles äusserst vorsichtig und auf keinen Fall die Mandeln anfassen und auch bitte nicht probieren ohne sie ein bisschen abkühlen zu lassen, das ist wirklich schweineheiss.

Und falls noch wer ausser mir so auf diesen Geruch von gebrannten Mandeln steht: Bei der Drogeriekette R*ssm*nn gibt es von deren Handelsmarke Is*na gerade als Winteraktionsdingens Duschgel mit Gebrannte-Mandeln-Duft. Also ich mag’s. 😀

Katja