Freudemultiplikator

„Lass dich überraschen“ (stellt euch das bitte mit Rudi Carrell Stimme gesungen vor) lässt sich die Blogaktion sinngemäß zusammenfassen, bei der Anne mitmacht und die ich von ihrem Blog – da ich dort kommentiert habe – jetzt herschleppe und euch als Angebot unterbreite:

Die ersten 3 Kommentare unter diesem Beitrag bekommen von mir im Laufe des Jahres 2017 irgendwann per Post eine Überraschung ins Haus. Die einzige Bedingung, die daran geknüpft ist: ihr müsst im Gegenzug auf euren Blogs euren Lesern das gleiche Angebot machen und Überraschungen verteilen. Auf dass sich vielleicht ein bisschen Freude in Kleinbloggersdorf verbreitet! 🙂

Falls ihr mitmachen wollt (und ich eure Adresse nicht ohnehin schon habe), achtet bitte darauf, dass ihr beim Kommentieren eine eMail-Adresse angebt und/oder schickt mir, wenn ihr eine*r der ersten 3 seid, eure Adresse einfach direkt per Mail an ajtak33(arroba)gmail(punto)com.

Ich paste nochmal die Originalregeln, die Anne von dem Blog kopiert hatte, wo sie die Aktion aufgegabelt hat:

„Die ersten drei Menschen, die mir einen Kommentar hinterlassen, erhalten irgendwann dieses Kalenderjahr eine Überraschung von mir. Etwas Gebackenes, Gebasteltes, eine Postkarte oder irgendwas anderes Schönes… Auf jeden Fall etwas, das mit Liebe gemacht oder ausgewählt wurde. Wann die Überraschung kommt, steht noch nicht fest und wird auch nicht verraten. Nur, dass es dieses Jahr ankommt ist sicher. Der kleine Haken? Diese drei Leute müssen das gleiche Angebot in ihrem Blog machen. So lasst uns 2017 nette Dinge tun, ohne ersichtlichen Grund, einfach weil’s schön ist und Spaß macht!“

Da Anne mich erst vor kurzem mit einer ziemlich coolen Sache überrascht und bei mir genau ins Schwarze getroffen hat, bin ich schon gespannt und freue mich ein bisschen vor.

Macht doch mit und lasst euch von mir überraschen! 🙂

Katja

Wir sind die Borg… äh Widerstand ist zwecklos, meinte ich

Folgendes fand ich bei Guinan und zitiere hier einfach mal, weil das Rebloggen von tumblr zu WordPress nicht funktioniert (zumindest nicht, dass ich wüsste wie).

Ein unwiderstehliches Angebot

Ich konnte einfach nicht anders.

zwischendenstuehlen:

redfrypan did this cute gift thing AND I was so veryvery lucky to be at the right place (ie at my keyboard) at the right moment (ie when she did it) and so I got in in time!

Part of the fun is that you have to pass it on to you followers, as I will gladly do. So:

The first five people to comment on this post will receive from me, sometime in this calendar year, a gift – most likely something handmade- a surprise! There will likely be no warning and it will happen whenever the mood strikes me. The catch? Those five people must make the same offer to their followers.

Also: Das ist der Deal:

Ihr kommentiert, schreibt mir eure Adresse, und irgendwann im laufenden Jahr bekommt ihr eine Überraschung von mir. Ob nun tatsächlich handgemacht oder nicht, das entscheide ich spontan. Ihr solltet vielleicht darauf hoffen, dass ich mich nicht unbedingt fürs Basteln entscheide, nur so als Warnung, vorsichtshalber.

Das gleiche Angebot macht ihr bitte euren Followern. Yeah, Kettenbrief rocks!

 

Und weil ich bei einem solchen Angebot ebensowenig widerstehen konnte, wie Guinan, hier jetzt also von mir das gleiche Angebot:

Die ersten fünf Leser, die hier kommentieren, bekommen von mir irgendwann im Laufe des Jahres eine Überraschung. Vermutlich wird das irgendetwas Selbstgemachtes aus meiner Küche sein, aber ganz genau werde ich das auch erst spontan entscheiden – es soll ja auch überraschend sein.

Bedingung ist, dass diejenigen ihren Lesern, Followern oder wie man sie auch nennen mag, das gleiche Angebot machen (natürlich nicht mit Kram aus meiner Küche sondern mit irgendwelchen Überraschungen von denjenigen :mrgreen: )

Man sollte ja viel häufiger mal Überraschungen verschicken. Und natürlich auch bekommen. 🙂

Katja

Mit der Wand geredet

Eigentlich ärgere ich mich gar nicht nachhaltig über Dinge, weil das meistens eh nichts bringt, ausser dass ich mir selber den Tag damit vermiese.

Gerade ärgere ich mich allerdings doch. Und das schon seit Samstag. Da habe ich mit meinem 12-jährigen Neffen telefoniert, der gerade für 6 Wochen in einer Kurklinik ist. Am Morgen des selben Tages hatte der Postbote ein Paket mit einem Modellbausatz, seiner aktuellen Leidenschaft, hier abgeliefert, das ich noch mit ein paar Keksen, Gummibärchen und so Dingen ausstatten wollte und dann heute zur Post bringen, um es ihm als Trostpflaster für die lange Zeit, die er in der Kur bleiben musste, zu schicken. Davon wusste mein Neffe nichts und das sollte er natürlich auch nicht wissen – Überraschungen sind ja viel schöner.

Umso überraschter war ich, als er mich am Telefon mit den Worten „Du Katja? Die Mama hat doch gesagt, du wolltest mir ein Paket schicken und ich wollte mal fragen, wann du das denn nun machst.“ begrüßt hat. Dass ich die Überraschung nicht mehr retten kann, war dann spätestens klar, als er mir erzählte, die Oma hätte ihm das aber auch gesagt, dass ich ihm etwas schicken wolle.

Ich bin wirklich sprachlos über die Gedankenlosigkeit meiner Schwester und meiner Mutter. Von meiner Schwester brauchte ich die Adresse, daher wusste sie das überhaupt, aber ich hatte ihr deutlich gesagt, dass ich nicht wisse, wann ich dazu komme, meinem Neffen zu schreiben, daher sollte sie ihm nichts verraten. Meine Mutter wusste es dann von meiner Schwester und sie sprach mich drauf an und ich sagte ihr deutlich, sie solle ihm nichts verraten. Und beide setzen sich einfach so darüber hinweg und vermasseln sowohl meinem Neffen als auch mir die Freude.

Szenario 1: Neffe bekommt überraschend Paket von Tante -> Überraschung, Freude

Szenario 2: Neffe weiss, dass Paket von Tante kommen soll und wartet. Und wartet noch ’nen Tag. Und noch einen. Fragt dann nach. Wenn das Paket dann ankommt ist das ein „na endlich“ Gefühl. Nix Überraschung. Freude vermutlich schon, hoffe ich zumindest. Aber das eben alles mit dem „jetzt musste ich aber ganz schön lange drauf warten“-Gefühl.
Mir ist die Freude echt verdorben und mein Neffe kann überhaupt nichts dafür. Dass der neugierig und ungeduldig geworden ist, ist nachvollziehbar. Er ist 12.
Aber wie können zwei erwachsene Frauen so kurzsichtig sein, sich diese beiden Szenarien nicht vorher mal auszumalen?

Ich schenke wirklich von Herzen gerne und gerade meinen Neffen beschenke ich gerne, aber heute das Paket zur Post zu bringen, hat einen echt schalen Beigeschmack.

Katja