‚Mit Bärchenpärchen ist alles klärchen‘-Stöckchen

Das Fellmonster beschreibt es hier sehr passend:

Darauf hat die Blogosphäre gewartet! Katja, Rüdiger und ich sind uns einig, dass die Blogosphäre und überhaupt die ganze Welt Bärchenpärchen braucht!

 

Und auch Corina ist ganz heiss drauf, Bärchenpärchen zu sammeln, um häufiger Bärchenpärchen sagen zu können.

Und weil es ja eh immer noch ein bisschen doller geht, kommt hier das ultimative Bärchenpärchen mit Bärchenpärchen! Sozusagen das Bärchenpärchen im Quadrat!

 

Bärchenauswahl gibt es ja bei mir genug, die beiden habe ich deswegen ausgewählt, weil das mein ältester und mein jüngster Bär sind. Den ältesten bekam ich zur Geburt und dieses todschicke Oberteil, das er trägt ist ein Schlafanzugoberteil aus den frühen Siebzigern, das mal mir oder meiner Schwester oder vermutlich uns beiden nacheinander gehörte und das mein Bär, der immer nur ‚Brumm‘ hieß und vor dem ich als Baby furchtbare Angst gehabt haben muss, trägt so lange ich zurückdenken kann.

Die Jüngste heisst lustigerweise übrigens Brummel und war letztes Jahr unsere ‚Beute‘ von der Losbude am Rummelplatz.

Und weil man das zweite Bärchenpärchen nicht so gut erkennen kann, hier nochmal im Detail:

 

Und weil es überhaupt gar nie genügend Bärchenpärchen in der Welt geben kann, seid ihr jetzt dran. Zeigt her eure Bärchenpärchen, schreibt Gedichte/Geschichten/Romane über Bärchenpärchen, fertigt Zeichnungen an oder zeigt eure Häkelbärchenpärchen – was auch immer ihr an Bärchenpärchen auf Lager habt: Die Welt wartet darauf! Weil nur mit Bärchenpärchen ist alles klärchen! 😀

Und wo es hier gerade um Bären geht, möchte ich euch noch einen zeigen, den ich vor über einem Jahr geschenkt bekam:

Teddy ist ein Good Bear of the World von der Deutschen Teddy-Stifung. Die Teddy-Stiftung versorgt Rettungsfahrzeuge von Notarzt, Feuerwehr und Co. mit Teddybären, damit die Rettungsleute diese Kindern in Notsituationen geben können. Ein Bär ist ein guter Trostspender für ein Kind, weil er nur gibt und nie fordert und die Good Bears sorgen (vielleicht/hoffentlich) dafür, dass Kinder schreckliche Situationen ohne Traumatisierung überstehen können.
Mir hat es das Herz gewärmt, als ich darüber gelesen habe, weil ich selber (immer noch und trotz meines Alters) weiss, wie tröstend es sein kann, ein Plüschtier an sich zu drücken und es war für mich naheliegend dort auch zu spenden.
(Vielleicht ist das ja etwas, wofür der ein oder andere Puscheligkeits- und Bärchenpärchenfreund ein paar Euro locker machen mag. Ich mochte es zumindest mal hier erwähnen, weil ich die Stiftung nicht mal kannte bis ich Teddy bekam. :))

Katja

 

Werbung

Nicht ohne meinen Teddy

Hier hatte ich vor ein paar Tagen Schattenzwerg versprochen, ihm meinen Lieblingsteddy zu zeigen. Das Versprechen will ich jetzt einlösen. Er ist ein wenig fotoscheu, weil seine einstmals rosa Ohren und Füße nicht mehr exakt den ursprünglichen Farbton haben und an seiner leichten Cremefarbe sind die vielen Kuscheljahre auch nicht spurlos vorbeigezogen. Aber da er Wasser noch mehr als kalte Füße verabscheut seit er bei einer der seltenen früheren Badegelegenheiten mal ein klitzekleines bisschen Shampoo ins Auge bekommen hat und sich nicht mal durch das in Aussicht stellen von Gummibärchen, die er fast mehr als alles andere, mit Ausnahme von mir, dem Nilschwein,….(ellenlange Liste) liebt, dazu verleiten lässt… Und wer könnte ihn zum Baden zwingen? Bei den Augen?

Voilà: Bärtram

Mein Einer meiner stetigen Begleiter, ohne den ich niemals in Urlaub fahren würde, weil ich viel zu viel Angst hätte, hier könnte eingebrochen werden oder das Haus abbrennen oder die Wohnung überflutet werden und ihm könnte was passieren. Bräche hier ein Feuer aus, wäre er wohl so ziemlich das erste, was ich mir vorm Rausrennen schnappen würde.

Und wehe es lacht jetzt jemand! Dann hetze ich ihm die Plüschhunde auf den Hals! :mrgreen:

Das blaue Kissen mit den Blümchen unter seinem Kopf ist übrigens mein allerallererster Selbstnähversuch!

Katja