Neulich am Rhein

Najaaagut. Eigentlich ist es dieses Mal ein sehr knappes neulich, denn es war erst vorhin, dass es mich nach dem Einkauf kurz an die Lieblingsstelle am Rhein gezogen hat.

(Klick macht groß)

Katja

Kaum zu glauben

…, dass es gestern ganztägig einen strahlend blauen Himmel und Sonnenschein gab, so kalt, neblig und schnieselig* wie es heute schon wieder ist.

Zum Glück habe ich nach dem Einkauf einen kurzen Spaziergang am Rhein gemacht und bei der Gelegenheit ein paar Sonnenerinnerungsfotos geknipst. Wer weiss, wann wir die wieder mal zu Gesicht bekommen! (Klick macht groß.)

Katja

(*Offiziell heisst dieser Nieselschnee eigentlich Griesel (Wikipedia-Klick), aber ich finde, das klingt so griesgrämig, Schniesel klingt viel freundlicher. Wärt ihr also bitte alle so nett, es ebenfalls Schniesel zu nennen, damit es irgendwann umbenannt wird? Dankesehr. Auch im Namen des ganz und gar nicht griesgrämigen, sondern nur ein bisschen kalten Schniesels.)

Heute dann so: Sonnenwonne mit Holunderwunder (nT)

(Klick macht groß)

Katja

Neulich am Kühkopf

Als gestern nach dem Frühstück die Sonne durch die ziemlich schmuddeligen Fenster ins Wohnzimmer lachte, war klar, dass wir dringend vor die Tür wollten. Keine Frage, dass sie natürlich wenige Minuten später, als wir das Haus verließen, wieder hinter dunstigen Wolken verschwunden war. Das passiert mir gerade wirklich andauernd: Himmel klar – Katja macht sich fertig zum rausgehen – Haustür auf – Plopp – Wolken da, alles trüb.
Naja egal. Wir waren ja nunmal in warme Klamotten gewickelt und vor der Tür.

(Klick macht groß)

Gerade scheint die Sonne vorm Fenster und ich gucke durch die recht schmuddeligen Scheiben nach draussen. Lieber mal drinnen bleiben und nicht stören, sonst ist das gleich wieder vorbei mit der Helligkeit! 😀

Katja

An manchen Tagen…

…freut man sich erst über liebe Mail, dann über liebe Post auf wahnsinnig knuffiger Bärchenkarte. ♥

IMG_9345

…hört der Regenguss exakt in dem Moment auf als man das Haus verlässt und die Sonne kommt raus.

…wird die Lieblingsparklücke beim Laden genau dann frei als man auf den Parkplatz fährt.

…wird man freundlich angelächelt.

…steht niemand vor einem an der Kasse als man seine Einkäufe auf’s Band räumt.

…bekommt man gerade noch das letzte Dings weswegen man in einem Laden war.

…sieht man draussen den ersten Nur-T-Shirt-keine-Jacke-Träger des Jahres, ist aber ganz froh, selber Winterjacke und Schal anzuhaben.

…hat man beim Einkaufen direkt zwei freundliche Begegnungen mit Fremden.

…wird man centgenau sein Kleingeld aus dem Geldbeutel beim Bäcker los und ist mit dem Abzählen genau dann fertig als man an die Reihe kommt.

…macht man ein Schnäppchen.

…glänzt der Rhein in der Sonne als wäre er aus flüssigem Silber.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

…kann man für einen halben Tag mal die Angst vergessen, die einen schon wieder in den Fängen hat.

Katja

S☼nnenschein!

Also nix wie raus, um ein bisschen davon auf die Nasenspitze scheinen zu lassen.

Am Rhein deutet zwar noch nicht so viel auf den Frühling hin, die meisten Pflanzen dort sind noch im Wintermodus, aber die funkelnde Wasseroberfläche fasziniert mich immer wieder und wieder.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Katja

Nachschlag

…vom Samstagnachmittagkuchenholspaziergang durch’s verschneite Dillingen an der Donau. Wirklich schön isses da. 🙂

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Katja