Wenn ich mir was vornehme, mache ich das auch! So! / 22 to go

Es ist wirklich gut, dass ich mir das tägliche Bloggen vorgenommen habe und dass ich ausreichend ehrgeizig bin, solche Vorsätze dann auch ein- und durchzuhalten *klopft mal lieber auf Holz*. Sonst wäre es hier schon ein paar Mal in den letzten 10 Tagen (oh je, ich wollte gerade Wochen schreiben 😀 ) aus diversen Gründen ruhig geblieben. Heute auch und heute aus dem Grund, dass wir abends doch eine ganze Weile damit beschäftigt waren, Bauanleitungs-Piktogramme zu verstehen, die nicht von Ikea stammen (denn bei deren bin ich mittlerweile quasi Profi), Holzdübel in dafür vorgesehene Löcher zu stupsen, Schrauben, in nicht weniger als 7 oder 8 verschiedenen Ausführungen, an den passenden Stellen reinzuschrauben und Schubladen zusammenzubauen.

Denn wir haben jetzt nicht nur 3 Monate lang auf einen Schrank gewartet, der ursprünglich nur 3 Wochen Lieferzeit haben sollte, sondern ihn auch direkt aufgebaut. \o/

Ob tatsächlich all unsere Schuhe reinpassen, wird sich aber erst morgen zeigen. Zum Einräumen bin ich jetzt echt zu müde.
P8040183

 

Katja

Little Confessions #38

Ich habe in meinem großen Vorratsschrank in der Küche eine Nudelschublade.

img_20160111_134638.jpg

Ich finde, viel mehr Leute sollten Nudelschubladen haben. Nudelschubladen sind etwas Großartiges! Man kann Nudeln darin aufbewahren. Viele Nudeln. Man hat die Nudeln immer zur Hand, wenn man welche braucht. Und wenn Platz in der Schublade ist, kann man beim Nudeleinkauf, wenn man zufällig merkt, dass die Lieblingsmarke im Angebot ist, ohne schlechtes Gewissen ein bisschen eskalieren. Sie nehmen ja keinen anderen Nahrungsmitteln deren Vorratsplatz ab.

Ich könnte jetzt gerade Nudeln kochen! Alleine schon ihres schönen Namens wegen: Nudeln. Wieviel schöner das klingt als Pasta!

Katja

(Es gab hier schonmal ein Geständnis über Nudeln. Ich mag Nudeln.)

vorher – nachher

Nachdem die schlimme Flurecke vor etwa 1,5 Jahren einem Schrank zum Opfer fiel und seitdem nicht mehr dauerhaft wüst chaotisch sondern ganz annehmbar aussieht und ich mich vor allem viel wohler damit fühle als vorher, als dort noch ein offenes Regal stand, ist jetzt meine schlimmste Sorgenecke der Wohnung endlich beschränkt (bestimmt muss das so heissen!) worden.

In der vorherigen Wohnung hatten wir eine Nische im Flur vor der Küche, aus der mit einer Tür eine passable Speisekammer geworden war. Dort stand u.a. ein offenes Holzregal mit Lebensmitteln. Das ist damals mit hier eingezogen und wanderte in die Küchenecke, weil der Stauraum in den Schränken nicht für Geschirr und Vorräte ausreichte, eigentlich als Übergangslösung gedacht bis wir Geld und Idee für eine Lösung hätten. Dieses Regal sah immer unordentlich aus – auch wenn ich’s einen Tag vorher komplett aus- und aufgeräumt hatte und es war ausserdem viel zu klein, weswegen es dauernd zu voll und noch chaotischer aussah.

Aber das ist jetzt auch vorbei, denn in der einstigen Schmuddelecke wohnt jetzt der neue Koloss von Küchenschrank! 🙂

daily4

Protipp: Nehmt euch nur vor, einen Faktum vom Möbelschweden nach eigenem Gutdünken aus den Teilen, die man ja alle einzeln erhalten kann, zusammenzubasteln, wenn ihr gute Nerven und einiges an handwerklichem Geschick habt.

Bei uns war das nämlich so:

Wir wollten eigentlich in der unteren Hälfte, bei zweien der drei Segmente, Schubladen hinter Schranktüren verbauen. Rein theoretisch geht das beim Faktum und es gibt auch einen fertigen Komplettschrank, bei dem das so gelöst ist. Wir haben uns das auch extra im Markt angeschaut. Das Problem war, dass das Ausstellungsstück keine Tür eingebaut hatte und wir folglich nicht gemerkt haben, dass man das zwar so verbauen kann, dass es aber praktisch nur funktioniert, wenn die Tür im exakt richtigen Winkel geöffnet ist. Weder ein bisschen weniger offen, noch ein bisschen mehr funktioniert, weil dann die Schubladen gegen die Tür dotzen. Und die natürliche Position der Tür, wenn man sie geöffnet hat und loslässt ist nicht jene, in der man die Schubladen noch öffnen könnte. Man braucht also immer 2 Hände gleichzeitig frei, um eine der Schubladen rausziehen zu können.

Gemerkt haben wir das natürlich erst während wir am Aufbauen waren. Es musste also eine neue Lösung her. Hinter der mittleren unteren Tür verbirgt sich jetzt eine Art Apothekerschrank. Ganz oben ist eine Schublade befestigt und ganz unten – dazwischen die Schubladen kann man einzeln herausziehen. Das ist viel praktischer als Apothekerschränke, bei denen alle Laden befestigt sind, weil man bei denen viel Platz verliert – man muss ja überall genügend Luft haben, um die Dinge nach oben weg rauszunehmen.

Auf der linken Seite wollten wir dann lieber die Schubladen mit Frontblenden verkleiden. Das Problem ist nur: es gibt zwar 1,25 m hohe Türen, die wir auch unten in die Schränke eingebaut haben, aber man kann aus den erhältlichen Schubladenfronten keine 1,25 m zusammensetzen. Nur gut 1,26 m. Und man kann die 1,26 m auch nicht mit allen möglichen Tricks der Höhenverstellbarkeit so ausjustieren, dass sie auf die 1,25 m passen. Das war jetzt der letzte Teil des großen Dramas und der, der sich am dussligsten lösen ließ – nämlich nur mit Säge und Hobel und Schleifpapier und demnächst noch mit Lack.

Das gute Stück hat uns echt einige Nerven gekostet, aber jetzt steht er endlich! Naja, das tut er eigentlich schon länger. Aber jetzt ist er endlich quasi komplett und ich bin schon so an die glatte und ordentlich aussehende Oberfläche gewöhnt, dass ich gerade einen echten Schrecken bekommen habe als ich das seinerzeit extra geknipste Vorher-Foto gefunden habe. 😀

Katja

vorher – nachher

Ich hatte vor längerem mal unvorsichtigerweise zugesagt, irgendwann auch mal was von den Schmuddelecken der heimischen Wohnung zu zeigen.

Diese hier hat mich jetzt fast 5 Jahre lang genervt, weil sich der Kram einfach nicht sinnvoll ordentlich in dem Regal stapeln ließ und weil das wirklich immer chaotisch aussah. Aber damals beim Einzug hatten wir dieses Regal noch über und seitdem stand das provisorisch in dieser Flurecke rum.

Und dann war die Lösung auf einmal ganz einfach und vom ‚Wollnwa da nicht mal ’nen Schrank für kaufen?‘ bis zum Aufbau sind nur 24 Stunden vergangen.

Und jetzt, wo ich die Ecke zum ersten Mal mag (und wo ich doch gestern gerade noch rechtzeitig daran gedacht hatte, sie vorher zu knipsen), da kann ich sie auch zeigen. 🙂

Katja