Mit der Wand geredet

Eigentlich ärgere ich mich gar nicht nachhaltig über Dinge, weil das meistens eh nichts bringt, ausser dass ich mir selber den Tag damit vermiese.

Gerade ärgere ich mich allerdings doch. Und das schon seit Samstag. Da habe ich mit meinem 12-jährigen Neffen telefoniert, der gerade für 6 Wochen in einer Kurklinik ist. Am Morgen des selben Tages hatte der Postbote ein Paket mit einem Modellbausatz, seiner aktuellen Leidenschaft, hier abgeliefert, das ich noch mit ein paar Keksen, Gummibärchen und so Dingen ausstatten wollte und dann heute zur Post bringen, um es ihm als Trostpflaster für die lange Zeit, die er in der Kur bleiben musste, zu schicken. Davon wusste mein Neffe nichts und das sollte er natürlich auch nicht wissen – Überraschungen sind ja viel schöner.

Umso überraschter war ich, als er mich am Telefon mit den Worten „Du Katja? Die Mama hat doch gesagt, du wolltest mir ein Paket schicken und ich wollte mal fragen, wann du das denn nun machst.“ begrüßt hat. Dass ich die Überraschung nicht mehr retten kann, war dann spätestens klar, als er mir erzählte, die Oma hätte ihm das aber auch gesagt, dass ich ihm etwas schicken wolle.

Ich bin wirklich sprachlos über die Gedankenlosigkeit meiner Schwester und meiner Mutter. Von meiner Schwester brauchte ich die Adresse, daher wusste sie das überhaupt, aber ich hatte ihr deutlich gesagt, dass ich nicht wisse, wann ich dazu komme, meinem Neffen zu schreiben, daher sollte sie ihm nichts verraten. Meine Mutter wusste es dann von meiner Schwester und sie sprach mich drauf an und ich sagte ihr deutlich, sie solle ihm nichts verraten. Und beide setzen sich einfach so darüber hinweg und vermasseln sowohl meinem Neffen als auch mir die Freude.

Szenario 1: Neffe bekommt überraschend Paket von Tante -> Überraschung, Freude

Szenario 2: Neffe weiss, dass Paket von Tante kommen soll und wartet. Und wartet noch ’nen Tag. Und noch einen. Fragt dann nach. Wenn das Paket dann ankommt ist das ein „na endlich“ Gefühl. Nix Überraschung. Freude vermutlich schon, hoffe ich zumindest. Aber das eben alles mit dem „jetzt musste ich aber ganz schön lange drauf warten“-Gefühl.
Mir ist die Freude echt verdorben und mein Neffe kann überhaupt nichts dafür. Dass der neugierig und ungeduldig geworden ist, ist nachvollziehbar. Er ist 12.
Aber wie können zwei erwachsene Frauen so kurzsichtig sein, sich diese beiden Szenarien nicht vorher mal auszumalen?

Ich schenke wirklich von Herzen gerne und gerade meinen Neffen beschenke ich gerne, aber heute das Paket zur Post zu bringen, hat einen echt schalen Beigeschmack.

Katja