Irgendwas mit Aufräumen, innen.

Ich staune immer wieder darüber, in welchem Ausmaß ich „betriebsblind“ bin. Dabei sollte ich das langsam wirklich gelernt haben. Dinge, die so tief reingehen, sind selten selber dafür verantwortlich, sondern triggern meist irgendetwas Altes tief in mir. Gestern dann _endlich_ der fallende Groschen, bezüglich dessen, was da gerade in meinem Kopf solche Kapriolen schlägt. Natürlich brauchte es den Impuls von außen, den Gedanken, gar nicht mal im konkreten Zusammenhang, der mich drauf brachte.

Seitdem arbeitet es immer noch in mir, denke ich immer noch auf der Sache rum, aber anders. Aufgeräumter. Das sind jetzt gute oder zumindest okaye Gedanken, klärende, aufdröselnde, besonnene(re), keine hilflosen, ohnmächtigen, verzweifelten. Der schlimme Selbsthass und die Zweifel der letzten Tage sind leiser und ich fühle mich ein Stück weit entzombiefiziert, fast schon menschlich.

Fehlt nur noch, dass der Kopf insgesamt leiser wird und ich hoffentlich irgendwann mal wieder abends einschlafen kann. Also zu einer vernünftigen Zeit.

*

Und dann außerdem heute einen schlimmen Angsttermin geschafft.

„Weißt du eigentlich, wie stark du von außen wirkst, dadurch dass du so massiv offen mit deiner Angst umgehst?“ fragte der beste Freund mich vor Jahren irgendwann und daran musste ich heute denken als ich gegen die Angst anredete, nicht versuchte, sie zu verbergen, sondern sie einfach offen auf den Tisch zu legen. Und während ich das machte und die (aufmerksame!) Reaktion des Gegenübers wahrnahm merkte ich, wie die Schultern zurückgingen und ich den Blick heben konnte und wie ich mich tatsächlich – genau in dem Moment, wo ich mich durch das Preisgeben meiner großen Schwächen ja _eigentlich_ so verletzbar und angreifbar machte – auf einmal stark und geschützt fühlte. Es kann niemand rausfinden, was mit mir „nicht stimmt“, wenn ich es nicht als verbergenswert erachte und verstecke. Gute Erkenntnis. Guter Termin.

Alles gut gerade. Zumindest so viel besser als die letzte Zeit. So kann’s bitte bitte erst mal bleiben. Ich hab keine Kraft mehr für diese emotionale Achterbahn und kann die Pause dringend brauchen.

Katja

Solche und solche.

Um hier gerade nicht nur immer den negativen Mist festzuhalten…

Tage, an denen der Mut so viel größer ist als die Angst, sind gute Tage. Heute ist ein guter Tag, ganz ohne Achterbahn. Mutig zu sein ist allerdings furchtbar anstrengend.

Ufff.

Katja

Grad‘ deswegen.

Zerrissen zwischen so viel Wollen und so wenig Trauen. Wie zur Hölle macht man das nur? Dinge nicht vorher so dermaßen zu zergrübeln, dass man am Ende nur mit hochgezogenen Schultern reglos dasitzt. Gelähmt.

Das Jahr ist noch jung und trotzdem habe ich gerade das Gefühl, mich so viele Dinge auf einmal nicht zu trauen. Ok, möglicherweise liegt es daran, dass ich gerade so viele Dinge auf einmal gerne machen / ändern würde und vielleicht ist es dann logisch, dass die alle auf einmal mich total überfordern. Aber es windet sich und windet sich im Kopf und ich weiß nicht, wo ich ansetzen, anfangen soll. Angst. Angst. Angst.

Nichts steht mir jemals so im Weg wie ich mir immer selber – mit all dem Denken und Grübeln und (Be-)Fürchten, anstatt einfach mal anzufangen, auszuprobieren, zu machen. Dabei weiß ich nicht mal, wovor genau ich mich so fürchte. Ob wirklich vor dem Scheitern. Oder vielleicht, manchmal, auch einfach vor der Veränderung, die Mutfassen mit sich bringt.

Die Zeit ist reif für Tränen, Schweiß und Blut,
Für ein ehrliches Stück grundsolides Leben!
Die Zeit ist reif für massenweise Mut,
Für die allerletzte Ruhe vor dem Beben!

(Jupiter Jones – Auf das Leben)

Und life goes on.
Und irgendwie mach ich das schon!

Katja

 

Ein Versuch: Die Sätze meiner Kindheit (gesprochener Blogtext)

Bitte seid gnädig mit mir. Ich hasse meine Stimme, aber ich glaube, der Text braucht die gesprochene Form. Und mich an so etwas ranzuwagen ist ja auch eines der Dinge, vor denen ich nicht mehr zurückschrecken möchte.)

 

Die Sätze meiner Kindheit hallten laut:
Spiel nicht mit dem Hund, der beißt.
Kletter da nicht hoch, das reißt.
Guck nicht in das Licht, das gleißt.
Das kannst du nicht, du weißt
doch ganz genau, du bist zu dumm.
Jetzt steh mal nicht im Weg herum.

Die Sätze meiner Kindheit hallten laut.
Ich hab mich nie sehr viel getraut.

Ich wurde älter, vielleicht weiser?
Besagte Sätze wurden leiser.
Und doch heul ich mich manchmal heiser,
denn obwohl ich jetzt und hier das System
meiner Mutter durchschaue,
es bleibt dabei, dass ich mich nicht viel traue.
Hab Angst vor diesem, Angst vor jenem.
Muss immer grübeln. Komm nicht über’s Sehnen
hinaus und an den Punkt des Machens,
dauernd weinen, statt mich lachend_s
ins Leben zu stürzen.

Die Sätze meiner Kindheit hallten laut.
Ich hab nie auf mich selbst vertraut.

Nie gedacht, dass ich gewinn‘.
Nie gewusst, dass ich wer bin.
Nur auf der Suche nach dem Sinn.
Nie den Kopf hoch und das Kinn
nach vorn gereckt und mutig los.
Mich klein gefühlt und niemals groß.

Die Sätze meiner Kindheit hallten laut.
Das Leben nur aus Angst gebaut.

Ich will so vieles, kann doch nicht.
Bleib im Schatten, scheu das Licht.
Die Angst versperrt mir stets die Sicht
auf das was ‚echtes‘ Leben ausmacht.
Wie man aus der Starre aufwacht.
Aufstehn und dann einfach starten
nicht mehr grübeln, nicht mehr warten,
auf den perfekten Plan im Sinn
das haut ja doch dann nie so hin.

Die Sätze meiner Kindheit hallten laut.
So viel Zeit, so viel Leben versaut.

Ich sag nicht mehr ’nein‘, wenn ich ‚ja‘ sagen will.
Verbiet‘ mir das Grübeln, ach Kopf sei mal still.
Ich mach jetzt! Ich lach jetzt! Will mir selber vergeben
meine Fehler und Macken. Ich will endlich leben.

Leben.
Mein Leben.
Mein Leben leben.
Mein Leben erleben.

Die Sätze meiner Kindheit hallten laut.
Ab jetzt wird hier auf’s Selbst vertraut.

(Hoffentlich.)

Katja

Eigentlich bin ich ganz schön doof (2)

Mist. Jetzt habe ich so weitschweifig versucht, zu erklären, weswegen mir das mit solchen Treffen so schwer fällt, dass ich gar nicht weiss, wie ich den Bogen dahin schlagen kann, was ich eigentlich erzählen wollte und weswegen ich diesen doof-Titel gewählt habe.

Also eigentlich, wenn ich nicht so doof wäre, hätte ich hier vor ein paar Monaten schon freudig gebloggt, dass ich ’ne voll nette Frau kennengelernt habe, mit der ich mich alle paar Wochen auf ’nen Kaffee oder ein Eis oder zum Frühstücken am Rhein oder zum Spazierengehen um ’nen See oderoder treffe und dass ich zum ersten Mal, seit ich hier wohne, das Gefühl habe, eine Freundin in der Nähe zu haben! 🙂
So doof bin ich gewesen, weil ich befürchtete, ich hätte hier Menschen, denen ich bisher Treffen abgeschlagen habe, dadurch kränken können, anstatt anzunehmen, ihr würdet euch auf jeden Fall mit mir freuen. Im Nachhinein erscheint mir das selber hochgeradig dusslig und auch ganz schön albern. 😳 😳

Und das kam alles so:

Mich selber nervt das am allermeisten, dass ich so wenig Selbstvertrauen habe, dass ich allen Treffen aus dem Weg gehe, aus Angst es zu vermasseln. Für mich hieß das nämlich, eine ziemlich lange und ätzende Zeit lang, Isolation und Einsamkeit.

Ende letzten Jahres erzählte mir ein Freund, der zu dem Zeitpunkt relativ frisch in eine neue Gegend umgezogen war, dass er in der neuen Umgebung durch Kleinanzeigen neue Leute kennengelernt hätte, zB gezielt für Spieleabende. Ich hatte auch schon vorher in unregelmäßigen Abständen mal bei quoka nach solchen Anzeigen geschaut, aber ich kam nie über diese Hemmschwelle, mich tatsächlich irgendwo zu melden. Das Gespräch reichte aber aus, mir einen ausreichenden Stups zu verpassen, damit ich wieder mal die Anzeigen durchblätterte. Und dann, ein paar Tage später, schaffte ich es, alle „ja und was wenn’s“ auszublenden und einfach selber eine Anzeige aufzugeben. Erst mal abwarten, ob sich überhaupt jemand meldet. Was dann damit passiert, darüber wollte ich nachdenken und mich damit auseinandersetzen, wenn es tatsächlich überhaupt dazu käme – was für mich eine echte Anstrengung war, weil ich ja normalerweise immer alle Eventualitäten vorher bedenken muss. Ehrlich gesagt rechnete ich auch gar nicht damit, dass sich jemand melden würde und eigentlich hoffte ich das sogar. Ich war ja immerhin nicht mehr untätig gewesen!1elf

Keine zwei Tage später bekam ich eine Mail von einem Typen, der sich mir nackt vor der Webcam zeigen wollte. Na danke auch. Ansonsten nichts. Nada.

Das war im November/Dezember. Irgendwann im Januar bekam ich eine Erinnerungsmail, dass meine Anzeige auslaufen würde und ich weiss nicht mal weswegen, aber ich setzte mich wieder hin und formulierte eine neue Anzeige. Extrem viel ausführlicher als die erste, extrem viel ausführlicher als quasi alle anderen in der Rubrik. Etwa eine Woche später, als ich schon gar nicht mehr damit rechnete, weil die Gratisanzeigen dort sehr schnell nach hinten durchrutschen, bekam ich eine Mail, die mit den Worten „Hallo liebe Unbekannte, deine Anzeige spricht mir aus der Seele“ anfing und die mir ein echt warmes Gefühl im Bauch machte.

Jene Frau und ich mailten ein paarmal hin und her und merkten schnell, dass wir einen guten Draht zueinander hatten und nach einem halben Dutzend Mails fasste ich all meinen Mut und fragte sie, ob wir einen Kaffee zusammen trinken wollen. Und das war gut und das musste ich auch so schnell machen, weil ich ansonsten wieder in diese Falle gerutscht wäre, mich nicht mehr zu trauen, weil ich das Gefühl gehabt hätte, viel zu verlieren zu haben. Ich habe ihr dann übrigens direkt beim ersten Treffen von genau dieser Angst erzählt und wir haben uns direkt offen Rückmeldung gegeben, dass wir uns auch live mögen und uns auch weiterhin treffen wollen.

Und ich merke, wie es mir gut tut, wenigstens gelegentlich mal jemandem zum Klönen gegenüber zu sitzen und ich bin immens froh, dass ich den Mut für die Anzeige aufgebracht habe. 🙂

Der tolle Nebeneffekt ist, dass ich merke, wie ich mich an solche Situationen gewöhne und dahingehend insgesamt mutiger werde. Dass ich mich schon ein paarmal mit den Spanischkursleuten getroffen habe, hatte ich ja schon gebloggt, aber ich habe mich ausserdem auch mit einer Frau aus dem Kurs (die leider aufgehört hat) vor ein paar Wochen zum Eisessen getroffen und da stand am Ende gar nicht in Frage, ob wir uns wieder mal treffen, sondern nur wo.

Und ausserdem habe ich die Lieblingscorina ♥ (und die kleine Idee) ‚in echt‘ kennengelernt als sie vor 2 Wochen auf dem Weg einen Abstecher über die kleine Stadt gemacht hat. Und das musste ich ja auch endlich mal quiekend und freuend erzählen!1elf

Katja, manchmal eine mutige welche.

 

nichts passiert

Und dann denkst du, oh Gott, hab ich das gerade wirklich getan? Und dir wird erst kalt, dann heiss, dann wieder kalt und so bleibt es dann auch, besonders die Hände und Füße. Und bevor die Schnappatmung einsetzt, redest du dir selber gut zu, dass du nichts zu verlieren hast und dich auch erst mal zu überhaupt gar nichts verpflichtet hast und du wiederholst mantramäßig, dass du dir jetzt schonmal noch gar keine Sorgen um irgendwelche Schritte zu machen brauchst, weil die ohnehin einer nach dem anderen folgen, falls überhaupt, und nicht kopfüber und nicht durcheinander und nicht alles auf einmal.

Auch wenn sich das gerade so anfühlt.

Und dann bist du froh über das Telefonat vorhin und darüber, dir gerade das Grübeln verboten und stattdessen einfach mal gemacht zu haben. Und vielleicht ist ja das Spannendste, das passiert, dass gar nichts passiert. Aber wenigstens einen Versuch hast du jetzt endlich gestartet anstatt dir immer nur selber im Weg rumzustehen.

Uffff.

Katja

Kurz zitiert #20

„Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst, sondern vielmehr die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als Angst. Die Tapferen leben vielleicht nicht ewig, aber die Vorsichtigen leben überhaupt nicht.“

(Anne Hathaway als Amelia „Mia“ Thermopolis in ‚Plötzlich Prinzessin [@Maryam: Na wenn das nicht passt, Prinzessin Wuschelkopf! :)])

 

Von Maryam angeregt habe ich wieder mal über Angst nachgedacht und da fiel mir ein Bruchteil dieses Zitats ein, von dem ich bis eben nicht mal wusste, woher es stammt. Ich hatte nur diesen ersten Halbsatz im Sinn ‚Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst‘.

Früher dachte ich immer, man sei entweder ängstlich oder mutig und die beiden lägen an den gegenüberliegenden Enden einer Skala. Dass das gerade nicht so ist, ist mir erst in den letzten Jahren klar geworden.

Wer keine Angst kennt, braucht ja gar keinen Mut.

Katja