Rezept(link)sammlung Weihnachtskekse

Um das mal etwas übersichtlicher zu bekommen, hier eine Sammlung der Keksrezepte / Links zu Keksrezepten. Leider für dieses Jahr schon recht spät (ich brauchte nach dem Backmarathon erst mal Abstand von allem, was Keks heisst :D), dafür aber ordentlich für’s nächste Jahr gesammelt.

Schokokekse

zum Rezept

Amarettokugeln

Rezept gab’s hier schonmal.

Vanillekipferl

Rezept gab’s hier schonmal.

Marzipan-Nougat-Pralinen

Rezept gab’s hier schonmal.

Vanillesterne

Rezept gab’s hier schonmal. (Dieses Mal waren’s als Hommage an Tanyas Sternschön-Liebe nur Sterne. (Ausserdem musste ich so beim Verpacken nicht extra rumsortieren. :D))

Lieblingscookies

Rezept gab’s hier schonmal.

Schoko-Crossis

zum Rezept

Mandel-Honig-Dingse

Das Rezept gibt es bei fitundglücklich. Eigentlich sollten die eher kugelig werden, Eischneegebäck und ich werden wohl nie Freunde werden (zumindest, was die Optik angeht).

Buchweizen-Bananen-Kekse

Das Rezept (glutenfrei und vegan!) hatte ich von hier. Allerdings schmeckten sie so *hust* gesund, wie die Attribute klingen. Die drei- bis vierfache Honigmenge würde ihnen vermutlich nicht schaden. Ich war allerdings zu frustriert, um wirklich Laune zu haben, das irgendwann nochmal auszuprobieren. Immerhin habe ich meine Getreidemühle daran endlich mal erprobt.

Marzipankekse

zum Rezept

Kalter-Hund-Konfekt

zum Rezept

Tiramisukugeln

zum Rezept

Zimtberge

zum Rezept

Falls irgendjemand etwas davon nachbacken möchte: Viel Spaß und gutes Gelingen! (Über Rückmeldung würde ich mich freuen. :))

Katja (Keksfee)

(Kein Kekscontent mehr bis mindestens Februar! Das habe ich mir zumindest gerade selber versprochen. :D)

Marzipankekse

Marzipankekse

Die Anregung zu den Keksen habe ich vom Chefkoch, allerdings habe ich das kräftig abgewandelt. Ich mag nämlich weder solche Hagelzuckerdinge besonders gerne, noch habe ich dem Rezept getraut, dass es ohne Zucker auskäme – speziell nicht nach der Erfahrung mit den Buchweizen-Bananen-Keksen. Beim Probieren war der Teig auch einfach nur grausam fade, also lieber direkt Zucker rein, statt nochmal drauf zu vertrauen, dass das nach dem Backen bestimmt toll sei. Überhaupt habe ich noch nie Plätzchenteig gemacht, der nicht im Rohzustand schon lecker gewesen wäre, sondern das erst wie durch ein Wunder beim Backen geworden wäre. Soviel kann sich ja bei 10, 15 Minuten in ’nem Ofen gar nicht verändern, das ist bei Kuchen ’ne ganz andere Sache.

Für etwa 2,5 Bleche:

375 Gramm Butter
600 Gramm Mehl
3 Päckchen Puddingpulver Vanillegeschmack
300 Gramm geriebene Marzipanrohmasse (ich bin irgendwann zum Kleinrupfen übergegangen, weil das Raspeln nicht gut ging)
200 Gramm Puderzucker
6-8 EL Amaretto

Aus den Zutaten einen glatten Mürbeteig kneten, etwa walnussgroße Kugeln daraus formen, eine Haselnuss oben reindrücken und bei 160 – 180° etwa 15 Minuten backen.

Katja