Neulich beim Einkaufen

  • Der kleine Junge, Torben-Alexander, der – so sollte man meinen, mit seinem Namen schon ausreichend bestraft ist und der – vergnügt vor sich hinquietschend im Einkaufswagen saß und nach dem Einkauf partout nicht rauswollte, zusammen mit seiner Mutter, die meinte, das lautstark mit ihm austragen zu müssen. Sie mit ihrem Wagen quer vor drei Reihen Einkaufswagen im Weg stehend und ihn anmaulend, er würde alle Leute aufhalten.
  • Die Frau, die vergessen hatte, ihre Bananen zu wiegen, was ihr schon eingefallen war, während sie an der Kasse in der Schlange stand. Sie wollte aber ihren Warteschlangenplatz nicht aufgeben und hat stattdessen die Kassiererin, als sie dann an der Reihe war, zum Obst hetzen und die Bananen für sie abwiegen lassen. Und es war ihr nicht zu peinlich, das von selber zu erwähnen.
  • Der Mann im schwarzen Anzug mit Krawatte, der von mindestens 7 verschiedenen Wurstsorten je zwischen 70 und 120 Gramm verlangte.
  • Die Frau, die nur das günstigste Toilettenpapier und den teuren Champagner gekauft hat.
  • Wieder der Mann im Anzug, der vergessen hatte, seine Minimenge Weintrauben zu wiegen und dann eine Diskussion mit der Kassiererin, die das für ihn nachholte, über den Preis anfing.
  • Tochter, Mutter und Großmutter, alle drei in geblümten Leggings, alle drei am gleichen Einkaufswagen von je einer Seite festgeklammert und durch den kompletten Laden hindurch lautstark miteinander streitend.
  • Das Paar, beide im gleichen T-Shirt, beide in 7/8 langen Hosen, beide mit Flipflops, beide leicht humpelnd.
  • Die Frau, die auf dem Kassenband ihren Einkauf in zwei Teile aufgeteilt hatte, um sie getrennt zu zahlen und die dann zweimal minutenlang nach Kleingeld kramte, was allerdings beide Male keinen Erfolg hatte.
  • Der Mann im Auto, eine Hand mit dem Handy am Ohr, mit einer auf dem Beifahrersitz kramend, wo er auch hinguckte, der innerhalb weniger Sekunden erst um ein Haar mich samt Einkaufswagen erwischt hätte, wäre ich nicht beiseite gesprungen und kurz danach einen älteren Mann auf seinem Fahrrad. Und ich glaube, er hat das nicht mal bemerkt.

Katja