Wie ich einmal 4 Wochen brauchte, um alle Zutaten für ein Rezept zusammen zu bekommen

Und da ich auf Twitter um das Rezept gebeten wurde und ich das eh gerne mal aufschreiben wollte, damit ich’s nicht zu jeder Kürbis-Maronen-Ricotta-Saison neu zurechtknobeln muss, hier also zum Nachbasteln:

Für 4 gute Esser oder für 2 Esser an 2 Tagen braucht man:

Für die Tomatensoße:

1 Zwiebel
2-3 Zehen Knoblauch
1/2 Tube Tomatenmark
optional: ein sehr großzügiger Schluck Kochwein (weiß oder rot)
1 Flasche Passata
Salz und Pfeffer aus der Mühle
Paprika (ich nehme immer scharfes geräuchertes)
1 Prise Zucker
1 Prise Zimt
Oregano
Öl

Und so geht’s:

Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Das Öl in einem kleinen Topf erwärmen, Zwiebel und Knoblauch glasig anschwitzen, das Tomatenmark dazu geben und anrösten, mit dem Wein ablöschen, dann die Gewürzen und die Passata dazugeben und die Soße mindestens 1 Stunde bei kleiner Hitze einköcheln lassen.

Für die Füllung:

1 kleiner Hokaidokürbis
200 g gekochte Maronen
250 g Ricotta
250 ml Weißwein (ich nehme zum Kochen immer Pinot Grigio)
100 ml Sahne oder Cremefine zum Kochen
Salz und Pfeffer aus der Mühle
Thymian 2 Zweige oder 1 EL getrockneter
etwas Öl zum Braten

Und so geht’s:

Den Kürbis waschen, halbieren, mit einem Löffel die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch in sehr feine Stücke schneiden. Das Öl in der Pfanne erhitzen und den Kürbis würzen und bei mittlerer Hitze anbraten, dann mit dem Wein ablöschen und den Kürbis gar dünsten. Die Maronen in kleine Stücke schneiden und zum Kürbis geben. Kurz mitanbraten, dann den Ricotta und die Cremefine dazu geben und alles gründlich vermischen.

Zum Zusammenbasteln braucht man:

ca. 25 Cannelloni
1 Kugel Mozzarella
1 handvoll geriebener Parmesan
etwas Öl für die Form

Und so geht’s:

Den Parmesan reiben, den Mozzarella in Würfel schneiden. Eine flache Auflaufform einölen, eine dünne Schicht Tomatensoße auf den Boden der Form geben. Die Füllung mit einem Teelöffel in die Cannelloni füllen und die gefüllten Nudelröllchen eng nebeneinander in die Form legen. Die Tomatensoße über die Cannelloni löffeln, sodass sie komplett bedeckt sind. Den Käse darüber streuen und die Form bei 180°C für ca. 30 min in den Ofen schieben. Mit einer Gabel reinpieksen, um zu prüfen, ob die Nudeln gar sind.

Omnomnom!

Katja

Juhuu! Ich durfte wieder mal für Leute kochen. (Rezeptesammlung für ein mediterranes Menü)

Gerade war ich für 2 Stunden in diverse Rezeptseiten, Rezepte im eigenen Blog und Kochbücher vertieft, um ein Menü für’s kommende Wochenende zusammenzustellen, an dem wir Besuch bekommen und ich – hier muss ich ja fast ein „schon wieder“ einfügen – für Gäste kochen darf, da fiel mir siedend heiss ein, dass ich ja schon lange versprochen hatte, das Rezept für die Thymiangnocchi und das restliche Menü vom letzten Besuchsbekochen zu bloggen. Das ist jetzt schon fast 4 Wochen her und weil am kommenden Wochenende wieder die gleichen kommen, brauchte ich heute so lange, um etwas ganz anderes zusammenzustellen.

Vor 4 Wochen gab’s mediterrane / italienische Küche und es ging los mit:

Melonenstreifchen mit Serrano-Schinken, Tomaten-Basilikum-Büffelmozzarella-Spießchen und Bruschetta

P6270033OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Man braucht dafür:

Galia-Melone
Serrano-Schinken

Mini-Büffelmozzarella (gibt’s in der Metro/sonst hatte ich den noch nirgends entdeckt)
aromatische Cocktailtomaten
Basilikum

Baguette
gutes Olivenöl
Knoblauch
Tomaten (für Bruschetta nehme ich meist Roma-Tomaten)
Pfeffer und Salz, frisch gemahlen
Basilikum

Ich lasse die Mengen mal bewusst offen, weil es auch von der Personenzahl abhängig ist. Die Mengen oben habe ich mit deutlichem zeitlichen Abstand zum Hauptgang für 5 serviert.

Und so geht’s:

Am Vortag die Tomatenmasse für die Bruschetta vorbereiten, damit sie richtig durchziehen kann. Dafür einige Romatomaten (ich hatte 3) waschen, aufschneiden und mit einem Löffel die Kerne rauskratzen, sodass nur das feste Fruchtfleisch übrig bleibt. Das Fruchtfleisch kleinschnippeln, 2-4 Knoblauchzehen schälen und sehr fein schneiden, ca. 10 Blättchen Basilikum waschen, trocknen lassen oder trocken tupfen und sehr fein schneiden. Alles mit ca. 2 EL Olivenöl und Salz und Pfeffer vermischen. Das steht bei mir über Nacht im Kühlschrank, aber ich nehme es morgens zeitig raus, damit die Tomaten beim Servieren Zimmertemperatur haben. Dann sind sie sehr viel aromatischer als aus dem Kühlschrank.

Für die Bruschetta geht es am nächsten Tag, kurz vorm Servieren folgendermaßen weiter:

Den Backofen auf 250°C (oder wie warm eurer so geht, meiner ginge bis 275, da muss ich aber zu gut aufpassen, weil das Baguette schnell dunkel wird) Ober-/Unterhitze vorheizen. Baguette aufschneiden und mit einem Backpinsel dünn auf einer Seite mit Olivenöl einpinseln und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen (die geölte Seite nach oben). Für ca. 5-7 Min (gut aufpassen) bis die Oberseite goldbraun ist in den Backofen schieben, dann rausholen, die Baguettescheiben auf einen Teller setzen und mit einem Löffel die Tomatenmasse auf die Brotscheiben häufen.

Das schmeckt auch sehr lecker (und geht schneller), wenn man die Brotscheiben nach dem Backen einfach nur mit einer rohen Knoblauchzehe abreibt und die Tomaten weglässt oder eine Mischung aus beidem anbietet.

Für die Melone die Melone aufschneiden, von den Kernen befreien und in schmale Spalten schneiden. Die Schale abschneiden und entweder mit Schinken zusammen aufspießen oder die Streifchen in halbe Schinkenscheiben einwickeln.

Für die Spieße die Tomaten und Basilikumblättchen waschen, den Mozzarella abtropfen und je eine Tomate, ein Blatt Basilkum und einen kleinen Büffelmozzarella aufspießen.

Danach gab’s:

Gefüllte Hühnerbrust, Thymian-Gnocchi und Zucchini Parmigiani

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Für die Hühnerbrust braucht man:

eine kleine Hühnerbrust pro Person
1 Scheibe Serranoschinken pro Hühnerbrust
frisch geriebener Parmesan
1-2 Zehen Knobi
2 Zweige frischen Rosmarin
Olivenöl
Pfeffer und Salz, frisch gemahlen
(Weisswein)

Und so geht’s:

Rosmarinnadeln abzupfen, Knobi schälen und beides zusammen sehr fein hacken. Mit frisch geriebenem Parmesan, Pfeffer und Salz vermischen und mit einem Schluck Olivenöl zu einer glatten Paste verrühren.
In die Hühnerbrüste mit einem scharfen Messer eine Art Tasche schneiden, je 1 gehäuften TL der Paste in die Hühnerbrust füllen und die Öffnung mit dem Schinken umwickeln.
Das lässt sich am Vortag vorbereiten und über Nacht in einer verschlossenen Dose im Kühlschrank aufbewahren.

Später kommt es dann in die Pfanne wird scharf rundum angebraten (auf der Seite mit der Schinkennaht zuerst), mit einem großzügigen Schluck Weisswein abgelöscht und dann bei mittlerer Hitze mit aufgelegtem Pfannendeckel ca. 20 min gebraten. (Der Wein ist nicht spielentscheidend, der ist primär, damit man es nicht so im Auge behalten muss. Man kann da aber auch mit Geflügelfond oder auch nur einem Schluck Wasser ablöschen.) Dabei nach der Hälfte der Zeit einmal wenden. (Wenn ihr das ohne Deckel macht, kann es deutlich länger dauern bis es durch ist, weil der Deckel die Wärme im Garraum hält.)

Für die Thymian-Gnocchi braucht man:

400 g mehlig kochende Kartoffeln
bis zu 200 g Mehl
50 g Hartweizengrieß (der dient dazu, dass die Gnocchi nicht so am Gaumen kleben bleiben)
Salz, Muskatnuss frisch gemahlen
5 oder mehr Zweige Thymian

Und so geht’s:

Die Kartoffeln als Pellkartoffeln gar kochen, dann ausdampfen lassen und noch heiss pellen und durch eine Kartoffelpresse drücken (oder fein reiben). Die Thymianblättchen von den Zweigen zupfen. Das macht man idealerweise schon während die Kartoffeln kochen. Durchgepresste Kartoffeln, Thymian, Grieß, Salz, Muskatnuss und gut die Hälfte des Mehls mit den Händen gründlich verkneten (idealerweise trägt man dabei solche Einweghandschuhe, sonst bekommt man Michelinmännchen-Finger und kann sich irgendwann kaum noch bewegen #für_euch_getestet). Den Gnocchiteig auf einer großzügig bemehlten Unterlage zu Rollen von ca. 2 cm Durchmesser formen, davon je ca. 1 cm abtrennen, mit den Fingern ein bisschen rollen, platt drücken und mit einer Gabel das typische Muster reindrücken. (Das kann man vermutlich auch auslassen, macht aber nicht so viel Mehrarbeit und ich find’s hübscher mit Muster.)

CH3xjSfWEAA7N49

Ich habe versucht, das am Vortag vorzubereiten und hatte sie dann auf bemehltem Backpapier über Nacht im Kühlschrank, aber sie waren am nächsten Tag weich und matschig und ließen sich kaum vom – dann durchgeweichten – Backpapier lösen. Das ist zum Glück beim Probelauf passiert, für das Menü habe ich dann morgens um 6 Kartoffeln gekocht und sie morgens frisch zubereitet. Ich will aber demnächst mal probieren, ob man sie möglicherweise nach der Vorbereitung einfrieren und dann ohne Auftauen gefroren ins heisse Wasser packen kann. Da habe ich allerdings noch keine Erfahrungswerte. Vielleicht jemand von euch?

Später müssen sie dann in heissem, nicht mehr kochenden Wasser für 3 min ziehen und ich hab sie danach noch in ein bisschen Butter hellbraun angebraten. (So schmecken sie auch pur mit ein bisschen frischem Salbei zusammen gebraten und ein bisschen Parmesan bestreut sehr genial.)

Für die Zucchini-Parmigiani braucht man:

1 Dose stückige Tomaten
2 Zweige Rosmarin
2 TL getrockneter Oregano
Olivenöl
Pfeffer, Salz frisch gemahlen
1 Prise Zucker
2 Zehen Knoblauch

2 Zucchini
2 Kugeln Mozzarella
ca. 10 schwarze Manzanilla-Oliven (falls ihr die nicht bekommt, nehmt lieber irgendwelche grünen als geschwärzte)
2 TL Kapern
2 Handvoll frisch geriebener Parmesan

Und so geht’s:

Rosmarin und Knobi klein hacken (falls man das gemeinsam mit den Hühnerbrüsten kochen möchte, kann man das natürlich auch zusammen hacken!), in wenig Olivenöl anschwitzen und zusammen mit den restlichen Zutaten im oberen Block ca. eine halbe Stunde lang bei niedriger Hitze vor sich hinköcheln lassen.
Das lässt sich am Vortag bis hierhin vorbereiten.

Die Zucchini waschen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden, den Mozzarella in dünne Scheiben schneiden und beides zusammen mit der Tomatensoße dachziegelartig in eine Auflaufform schichten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die restliche Soße darüberträufeln, mit geriebenem Parmesan bestreuen. Die Oliven in dünne Ringe schneiden und darüberstreuen und auch die Kapern drüberstreuen.

Für ca. 30 min bei 180°C Ober-/Unterhitze in den Backofen. Fertig.

Ich hatte alles in Schüsseln bzw. Tellern und der Auflaufform auf dem Tisch stehen, damit sich jeder selber bedienen konnte.

Als sich dann Stunden später wieder jemand bewegen konnte, gab’s noch Nachtisch, nämlich:

Cheesecake-Eiscreme mit Erdbeersoße und Keks-Knusper

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Eis und die Knuspermasse hatte ich genauso gemacht, wie ich es hier schonmal gebloggt hatte.

Für die Erdbeersoße braucht man:

250 g Erdbeeren (das ergibt ein bisschen Vorrat und die lässt sich ganz hervorragend im Eiswürfelbehälter portionsweise einfrieren und dann in eine größere Dose umlagern)
2 Tütchen Bourbon-Vanillezucker
1 Vanilleschote
3-4 TL Gelierzucker

Und so geht’s:

Die Erdbeeren waschen, putzen und pürieren. In einem kleinen Topf zusammen mit dem Vanillezucker, dem ausgekratzen Vanillemark und der ausgekratzten leeren Schote und dem Gelierzucker unter Rühren aufkochen und 3-4 min kochen lassen. Heiss in sterile kleine Flaschen oder Gläser füllen oder einen Teil davon abkühlen lassen und dann einfrieren.

Lecker war’s! Meinten auch die Gäste. Scheint auch zu stimmen, denn sie kommen ja schon wieder. 🙂

Katja

 

Gestatten, mein Name ist Su, Tirami Su

IMG_4984

Man braucht dafür:

ca. 100 – 150 g Löffelbisquit (am besten die breiten italienischen, die bleiben auch getränkt stabil, die genaue Menge ergibt sich aus dem Gefäß, das man nutzt)
ca. 200 ml Espresso
2 großzügige Schluck Amaretto
50 g Puderzucker
2 Eigelb
1 Eiweiss (die Eier sollten sehr frisch und von guter Qualität sein!)
250 g Mascarpone

Kakao zum Bestäuben

 

Und so geht’s:

Espresso (ersatzweise sehr starken Kaffee) kochen und abkühlen lassen.

Den Espresso mit einem guten Schuss Amaretto vermischen und in eine flache Schale oder einen tiefen Teller füllen. Das Eiweiss zu steifem Schnee schlagen. Den Puderzucker sieben und mit den beiden Eigelb, dem Mascarpone und ebenfalls einem großzügigen Schluck Amaretto mit einem Schneebesen oder dem elektrischen Handrührgerät gründlich miteinander vermischen. Dann ganz vorsichtig den Eischnee unterheben.

Eine Auflaufform oder eine Schüssel oder vier Förmchen bzw. Schüsselchen bereit stellen. Ich nehme dafür immer eine hohe, eckige Jenaer Glas Auflaufform ca. 18*18 cm groß, da passen die Löffelbisquits ideal rein.

Die Bisquits einzeln schnell durch den Espresso ziehen, so dass sie vom Kaffee benetzt sind, aber nicht matschig durchweichen, und eine Lage davon auf den Boden der Form schichten. Darauf ca. die Hälfte der Mascarpone-Creme verteilen, dann eine weitere Runde Löffelbisquit mit Espresso tränken und die Creme dicht damit belegen und als obere Schicht den Rest der Creme verteilen.

Für mindestens (!) 4 Stunden in den Kühlschrank stellen, gerne auch über Nacht. Vor dem Servieren eine dicke Schicht Kakaopulver darüber sieben.

Augen schließen, genießen!

Katja