en apuntes #22

  1. Ich habe heute vorm Rausgehen beschlossen, dass mir jetzt Schnee gefällt und ich mich nicht darüber beschweren will. Mal sehen, wie lange der Vorsatz anhält. Hoffentlich aber bis einmal blauer Himmel mit Sonne draufgeknallt hat. Dann mag ich ihn nämlich wirklich.
  2. Ich so: Am Wochenende hab ich große Massen Rotkraut gekocht und es dann zum ersten Mal im Backofen in Gläser eingekocht, anstatt es einzufrieren.
    Sie so: Ach ja. Rotkraut aus dem Glas schmeckt ja auch wirklich gut. Ich habe mal tiefgekühltes, ich glaube das war vom Rewe, probiert und das schmeckte längst nicht so gut wie welches aus dem Glas.
    Ich so:
  3. Wann kam das eigentlich aus der Mode, dass man bei absolutem Schmuddelwetter beim Autofahren das Licht einschaltet? Hab ich da einen Trend verpasst?
  4. In meinem Entwurfsordner liegen 46 angefangene Blogartikel, die ich nie zu Ende geschrieben habe. 🙄 Der älteste davon ist fast 3,5 Jahre alt.
  5. Ich fahre nicht so gerne im Dunklen Auto und ich fahre nicht so gerne bei schlechtem Wetter Auto. Die Kombination Schneefall und Dunkelheit während des Fahrens mag ich allerdings schon, weil sich dann immer vor meinem inneren Auge und Ohr folgendes abspielt:
  6. Mein Spanischkurs ist schon wieder zu Ende. Das war jetzt schon der 6. Kursteil und ich lerne schon seit 3 Jahren Spanisch. (Dafür können wir übrigens erstaunlich wenig, wenn ich mal das vhs-Tempo mit jenem früher in der Schule vergleiche.) Zuletzt waren wir noch 7 und wenn für den nächsten Kursbeginn, der vermutlich irgendwann im Februar liegt, keine neuen Mitstreiter dazukommen, wird es langsam eng, dass der Kurs noch lange weiterläuft. Von den 7 sind übrigens ausser mir noch zwei weitere seit dem ersten Kurs dabei.
  7. Seit einiger Zeit bin ich olle Sofakartoffel (Bürostuhlkartoffel?) völlig fasziniert vom Walken im heimischen Wohnzimmer. Step to the Beat für die Wii macht’s möglich. Man läuft zur Musik über eine Insel, die natürlich einen so beknackten Namen wie Rhythm Island haben muss und für Schritte im Takt gibt’s Punkte, mit denen man die Insel überhaupt erst belebt. Denn die Palmen, Häuser, Straßenlampen, den Leuchtturm und Co. muss man erst selber bauen und in Schrittwährung bezahlen. Auch den Großteil der Songs muss man erst mal erlaufen und viele der Weggabelungen kann man erst benutzen, wenn man in Schritten dafür bezahlt hat. Verdammt geschicktes Konzept, das meine Zockerseele voll anspricht und für ordentlich Motivation sorgt.
  8. Ich müsste dringend mal wieder zum Friseur. Kinnlang ist zu quasi Schulterlang rausgewachsen. Allerdings ist meine Friseurin letzten Sommer weggezogen und in den Laden mag ich nicht mehr, wenn sie nicht mehr da ist und seitdem scheue ich davor zurück, mir einen neuen Salon zu suchen. Ich hasse solche Situationen, wo es scheinbar irgendwelche gesellschaftlichen Konventionen gibt, die einem Smalltalk abverlangen. 🙄
  9. Ich muss dieses Mal nicht bis zum nächsten Weihnachtsfest warten, bis ich jemanden schick bekochen darf. Wenn alles klappt, passiert das in 2 Wochen schon und ich freue mich schon wahnsinnig und bastele im Kopf Menüs zusammen. Und dieses Mal nicht für meine mäkelige Familie sondern für befreundete Quasi-Alles-Esser. 🙂
  10. Der Herr Silencer bloggt gerade einmal wöchentlich, sehr ausführlich und immens interessant über seinen letztjährigen Italienurlaub. Unbedingte Leseempfehlung für alle, die sich, so wie ich, gerne virtuell mit auf Reisen nehmen lassen. Hier ging’s los und wen das anfixt, der findet den Rest dort unter Reisen.
  11. Kann man eigentlich bei meinem neuen Blogdesign noch ausreichend gut erkennen, wo sich ein Link im Text verbirgt? Das blöde Dunkelgrün unterscheidet sich ja leider kaum von der Textfarbe. Soll ich die Links irgendwie zusätzlich markieren / kenntlich machen (sofern ich daran denke)?
  12. Puscheligkeit pusht! *Klick* (via Fellmonsterchen)

Katja

*Edit – Testlinkdingens

Test 1
->Test 2
Test 3
Test 4

en apuntes #21

  1. Schon seit geraumer Zeit schaffe ich es, meine Mailbox übersichtlich zu halten. Dort liegen nur die unerledigten Mails, die auf Antwort warten, alle anderen werden direkt nach dem Lesen/Beantworten gelöscht oder archiviert. Gerade liegen nur 6 Mails im Posteingang und selten sind es mehr als 10, die länger als einen Tag dort liegen. Das ist für mich deswegen so erwähnenswert, weil es früher ganz anders war und ich oft über tausend Mails im Posteingang liegen hatte, ohne sinnvolle Markierung und Struktur. Irgendwann habe ich die radikal aufgeräumt und seitdem gelingt es mir, diese Ordnung beizubehalten. 🙂
  2. Hat zufällig jemand von euch, Lost komplett geguckt? Wir haben bisher so an die 15 Episoden gesehen und werden nicht wirklich warm damit. Wird das noch besser und lohnt es sich, dranzubleiben?
  3. Ist das eine etwas schräge Art von Humor oder kommt es mir einfach nur seltsam vor, wenn in einem Laden ein Aquarium mit lebenden Zierfischen direkt neben der Frischfischtheke steht?
  4. Die Spargelfelder rund um den Ort haben wieder ihre typischen erhöhten Spargelreihen und die Plane drüber. Yay. In einem guten Monat geht es hoffentlich los. 🙂
  5. Schon vor einer Weile habe ich mich bei Goodreads angemeldet, weil man damit so schön einfach via Widget in der Sidebar den aktuellen Lesestoff einbinden kann.
    Vor ein paar Tagen bin ich jetzt (ich weiss leider gar nicht mehr wo) auf den Link zu Fahrenheit 0 gestoßen, was mir speziell deswegen eigentlich besser gefällt, weil ich ja fast ausschließlich auf Deutsch lese und sich f0 (glaube ich) darauf beschränkt – was die Übersichtlichkeit deutlich erhöht. Aber da gibt’s keine so schicke und simple Möglichkeit des Einbindens. Beides zu pflegen, erscheint mir zu aufwändig, aber so richtig entscheiden kann ich mich auch nicht.
    Ist zufällig jemand von euch bei einer dieser beiden (oder auch einer ähnlichen Plattform), bei der man so ein virtuelles Bücherregal samt kurzer Notizen zu Büchern anlegen kann und in Empfehlungen von Freunden stöbern? Isch abe gar keine Freunde.
  6. Dieses dauernde Gefühl, keine Zeit zu haben und die dauernde Hektik begleiten mich jetzt schon seit Wochen, gefühlt fast den ganzen Winter. Ob das an den kurzen Tagen liegt oder daran, dass ich so viel aktiver geworden bin als vor ein paar Monaten? Oder daran, dass ich seit Wochen wieder massive Schlafprobleme habe? (Oder an allem?) Ich hoffe auf den Frühling. Hell und bunt – ich glaube, das ist es, was mir eigentlich fehlt, um mich endlich wieder mal wohl und ruhig zu fühlen.
  7. In den letzten 2, 3 Wochen habe ich mir immer mal, wenn ich eh wieder mal viel zu früh wach war, statt aufzustehen, einen Kaffee gekocht und ans Bett geholt und dann vorm Aufstehen erst mal gelesen. Guter Tagesanfang!
  8. Nochmal an die Vielleser und Vielbücherbesitzer: Wie ordet ihr denn eure Bücher im Regal? Seit ich so viel lese und so viele Bücher dazukaufe, bekomme ich keine sinnvolle Ordnung mehr rein. Früher habe ich nicht so viele verschiedene Autoren und Genres gelesen und einfach nach Genre und/oder Autor (und auch aus Platzspargründen nach Buchgröße) geordnet.
  9. Wolf war ja so gestern!
  10. Nach nur einer Tasse Kaffee gab Petra also known as ‚die Kaffeemaschine, die sogar mit in den Spanienurlaub fahren darf‘ am Samstag Morgen den Geist auf. Panik pur! Der MitKeinenKaffeetrinker hat sie aber in schweisstreibendem komplett Auseinandernehmen und wieder Zusammensetzen wieder repariert. Hoch die Tassen! 🙂
  11. Hier kommt gerade die Sonne raus und das passt sehr gut, weil ich endlich los muss in die Stadt. Und bei euch so?

Katja

en apuntes #20

  1. Es macht mich jedes Mal kirre, wenn Golfi nicht fit ist. Heute Gestern ist er wieder mal überhaupt nicht angesprungen als ich in die Stadt wollte. Nichts, nicht mal ein Huster der Batterie. Jetzt haben wir überbrückt und er läuft wieder, aber der Schreck sitzt erst mal. So ganz der Jüngste ist er ja nicht mehr und mir graut vor dem Tag, wo’s mal mehr als die Batterie ist.
  2. Im letzten Jahr habe ich 76 Bücher gelesen. Ohne früher Buch geführt zu haben, kann ich trotzdem mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass ich noch nie in einem Jahr so viel gelesen habe. Die dickste ‚Schwarte‘ davon war mit 1295 Seiten ‚Die Säulen der Erde‘ von Ken Follet, die ich in den ersten 9 Tagen des Jahres quasi inhaliert habe und das war auch das bisher dickste Buch überhaupt, das ich gelesen habe. Und weil’s so geflutscht ist, hab ich mittlerweile viel weniger Angst/Respekt/Hemmungen vor so dicken Wälzern.
  3. Die Liste der Dinge, die mindestens einer aus meiner Familie nicht isst, ist dieses Weihnachten um Salbei, Pinienkerne, Birnen, Fleisch von niedlichen Tieren und Zimtschnecken angewachsen. Falls ich jetzt nicht noch was vergessen habe. Ich hab die Faxen satt und mir fest vorgenommen bei der nächsten Gelegenheit, gar nicht erst zu versuchen, irgendwas Tolles und Besonderes für sie zu kochen, sondern lieber sowas Schnödes wie Spaghetti Bolognese zu machen. Die essen wenigstens alle – also sofern ich Paprika in allen Formen vermeide, die Gewürze größtenteils weglasse, keine echten Tomaten verwende und… *narfff*.
  4. Ich habe meinen Schreibtisch vor fast 2 Wochen aufgeräumt und er ist immer noch größtenteils ordentlich. Ich glaube, so lange hab ich das noch nie durchgehalten ohne ihn wieder unter Zettelwirtschaft zu begraben. 😀
  5. Ich mag es zuzusehen, wenn der Wind die Bäume kräftig durchzauselt.
  6. Im Haus gibt es lauter neue Nachbarn. In einer Wohnung wohnt schon wieder jemand, die andere ist noch leer. Ich bin noch niemandem begegnet und diese Ungewissheit, wer da einzieht / gezogen ist, ist ein komisches Gefühl, auch wenn’s eigentlich fast nur besser werden kann.
  7. Ich hab mir ein Stein-Papier-Schere-Echse-Spock-Shirt gekauft!1elf
    Hmpf, das Video dazu lässt sich leider nicht einbetten. Hier entlang bitte: Klick!
  8. *viel zu langen Punkt wieder rauslösch und für ’nen Extraeintrag speicher, sonst wäre das gar nichts mehr mit den apuntes*
  9. Seit Jahren habe ich eine Kaffeemaschine, die Milchschaum bereiten kann. Das war immer sehr cool, aber ich hab’s so gut wie nie benutzt, weil der Zusammenbauaufwand der Zusatzschläuche und Co. so tüdelig war, dass ich’s morgens bevor ich nicht zwei Kaffee intus hatte, zu kompliziert fand und danach lohnte es sich kaum mehr, weil der Reinigungsaufwand viel zu hoch und nervig war. Also gab es fast nur Milchschaum, wenn Besuch da war.
    Zu Weihnachten habe ich einen elektrischen Milchaufschäumer bekommen. Ein ultrageniales Teil. Extrem simpel zu bedienen (das klappt sogar schon für den ersten Kaffee morgens) und noch einfacher zu reinigen. Und wenn ich ihn mal 2 Stunden entbehren kann, dürfen sogar alle Teile in die Spülmaschine. Ich liebe ihn jetzt schon!
  10. Und dann kommt die Sonne raus und seit Tagen (oder Wochen? fühlt sich zumindest nach Wochen an) ist der Himmel mehr blau als grau und dann ist alles gleich viel besser und meine Zuversicht und mein Optimismus sind wieder da (bitte bleibt doch! macht’s euch bequem!). Alles wird gut.

Katja

en apuntes #19

  • Ich hatte mein erstes superrichtig echtes Erfolgserlebnis mit der Nähmaschine!1elf Bisher fand ich bei alles, was bei meinen noch recht seltenen Nähversuchen rausgekommen ist, ziemlich stümperhaft, weil mir alleine einigermaßen gerade Nähte immer noch Schwierigkeiten machen und ich bin leider auch ziemlich befangen und übe nicht einfach drauf los. Aber ich habe jetzt zum ersten Mal was repariert und das fühlte sich toll an. Bei einer ganz neu gekauften Hose, war der Reisverschluss so schlecht eingenäht, dass er sich direkt gelöst hatte. Den habe ich ohne größere Probleme wieder festgenäht, was eigentlich kein größerer Akt war, aber ich bin gerade trotzdem stolz darauf, weil sich das so gut anfühlt. Normalerweise hätte ich die Hose wohl direkt über’n Jordan geschickt, weil sie so günstig war, dass sich das Reparieren gegen Bezahlung nicht gelohnt hätte. Toll. 🙂
  • Falls hier zufällig jemand liest, der sich an der Algarve auskennt: Welchen Ort dort sollte man unbedingt gesehen haben? (möglichst nicht gar zu weit im Westen)
  • Seit einigen Jahren habe ich so ’ne Macke, dass ich es gar nicht ertragen kann, wenn die Wohnung chaotisch aussieht, wenn ich aus dem Urlaub zurückkomme. Was dazu führt, dass ich nicht nur den Vorbereitungs- und Packstress vorm Urlaub habe, sondern auch noch wie wild die Wohnung putze. Fühlt sich aber wirklich viel viel besser an, wenn man in ’ne saubere, ordentliche Wohnung zurückkommt. (Oh je, ist das ein Anzeichen von Alter?)
  • Nach 3 Staffeln Big Bang Theory, die wohl neben House unerreicht an der Spitze bleiben werden, habe ich gerade die erste Staffel Gilmore Girls hinter mir. Durch diese Familienkonfliktdinge weniger leichte Kost für mich als ich erwartet hätte. Puh.
  • Wenn man aufhört, fremdsprachige Grammatik analog der deutschen anwenden zu wollen bzw. krampfhaft deutsche Entsprechungen zu suchen, sondern einfach hinnimmt, dass bestimmte Dinge auf bestimmte Weise gebildet / verwendet werden und das stur lernt und anwendet, löst sich der Knoten im Kopf und auf einmal ist das gar nicht mehr so kompliziert.
  • Ich gucke gerade täglich was die Wettervorhersage für den Urlaub prognostiziert. Das ändert sich zwar noch täglich, aber die Temperaturen gefallen mir bisher ausgesprochen gut. Die niedrigste Tiefsttemperatur für die paar Tage, die schon in der Vorhersage erfasst werden, liegt bei 19°, die Höchsttemperatur an 2 Tagen bei 29°. Yay. 🙂
  • Beim Einkaufen die Frau, der es scheinbar sehr peinlich ist, die Unterwäsche vom Kaffeeröster zu kaufen. Am Kassenband platziert sie – peinlich genau darauf achtend, dass die Packung komplett bedeckt ist – eine Zeitung darüber.
    Erstaunlicherweise ist es ihr nicht peinlich, dass das eine Bildzeitung ist. Überhaupt wundert mich immer wieder wie wenig peinlich es Menschen ist, die zu kaufen.
  • Eine meiner Tomatenpflanzen muss von einer Art Superinsekt angeflogen worden sein (so wie diese radioaktive rot-blaue Spidermanspinne stelle ich mir das vor). Anders kann ich mir langsam nicht mehr erklären, dass sie seit etwa 2 oder 3 Wochen wild wuchert und ungefähr 5 Mal so buschig geworden ist wie sie den ganzen Sommer über war. Ausserdem blüht sie wieder wie irre. Ich schwanke zwischen Freude und Angst, dass sie nach dem Urlaub das ganze Haus umschlungen haben könnte – oder zumindest durch ein Fenster eingedrungen sein könnte und ihren eigenen eMailaccount angelegt haben. Oder vielleicht bloggt sie bis dahin sogar schon? 😯 (killertomate.wordpress.com ist noch frei. Ob ich den präventiv mal sichern sollte?^^)
  • Erkenntnis des Tages: Im Garten finde ich Spinnen nicht halb so bedrohlich wie in der Wohnung und kann friedlich mit ihnen koexistieren.
  • Wolltet ihr auch schon immer mal wissen, ob’s in 5-Sterne-Hotels tatsächlich flauschige Bademäntel gibt? Ich werde mich im Dienste der Wissensbeschaffung opfern und das in ein paar Tagen überprüfen. 😀
  • Mein Garten ist quasi urlaubs- und fast auch schon winterfein und auch die todo-Liste für vorm Urlaub schrumpft in beachtlichem Tempo.
  • Ich hab mir vor einigen Tagen die erste kostenpflichtige App für’s Smartphone gekauft – ein Spanisch-Deutsch-Wörterbuch von Pons, das im Gegensatz zur Leo-App offline nutzbar ist. Bisher falle ich jedes Mal wieder darauf rein und versuche Swype zu nutzen, was aber bei der Spanisch nach Deutsch Richtung natürlich nicht geht. Hmpf. Ich vermute, im Urlaub werde ich das ganz schnell lernen.
  • Draussen ist feinster Sommer und ich bekomme am Samstag die Winterreifen auf Golfi. Wuuuh. Passt aber, weil ich da ohnehin wegen einer Kleinigkeit, die ich vorm Urlaub gemacht haben wollte, zur Werkstatt muss und dann lasse ich’s direkt mitmachen. Zumindest kann mich dann dieses Jahr kein zu früher Schnee überraschen. 😀
  • Und bei euch so?

Katja

en apuntes #18

  1. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich zum letzten Mal in einem Sommer so häufig Socken getragen habe. Voll blöd das! *rumnöl*
  2. Ich habe dieses Jahr schon vier verschiedene Marmeladen bzw. Gelees gekocht. (Holunderblüten, Erdbär, Johannisbär, Pflaume-Amaretto) Und wenn alles hinhaut, werden es noch 3 weitere Sorten bis zum Herbst.
  3. Weiss zufällig irgendwer einen Laden / eine Marke, wo’s TK-Spinat gibt, den man nicht nochmal selber pürieren muss, weil er von Haus aus fein genug ist? Der muss ganz samtig weich sein, ich mag den nicht mit Bröckchen. *würg*
  4. Von meinem Arbeitszimmerfenster aus kann ich direkt auf die Sonnenblumen gucken, die ich genau aus diesem Grund genau dort in den Garten gepflanzt habe. Seit einiger Zeit turnen da täglich bis zu 4 Distelfinken gleichzeitig rum. Sooo schön denen zuzuschauen. Sie sitzen stets oben auf den Blüten und schaukeln dann kopfüber runter, um die Kerne rauszupicken. (Klick für Foto)
  5. Lieber Sommer, du kannst mir doch nicht weissmachen wollen, dass du glücklich bist, wenn alle auf dir rumhacken und dich für den Dauerregen dissen. Können wir uns jetzt also bitte einfach wieder vertragen und jeder macht, was ihm vorherbestimmt ist? Du sorgst für schönes Wetter und ich stöhne über die Hitze.
  6. Neulich am Rhein: (Klick macht größer.)
  7. Ich ernte jeden Tag 1-2 Handvoll meiner Cocktailtomaten. Dieses Jahr hatte ich gar keine Pflanzen gekauft sondern alle aus Samen selber gezogen und es ist das erste Jahr, in dem die überhaupt gar keinen Schorf haben und so tomatig schmecken wie eine Tomate nur schmecken kann. Makes me happy. 🙂
  8. Immer, wenn ich denke, ich hätte den absoluten Höllenzeitpunkt zum Einkaufen schon gefunden, kommt’s demnächst nochmal schlimmer. Das von gestern ist definitiv nicht mehr steigerungsfähig.
  9. Isch abe eine neue Mixäärr! Der kann problemlos Eis crushen und daraus Frappudingens machen (am Geschmack übe ich noch :D). Hachz.
  10. In meinem WordPress Dashboard sammeln sich mittlerweile 50 Entwürfe. Das nervt mich tierisch und ich sollte mir bei einigen endlich mal überlegen, sie entweder (fertig) zu schreiben oder sie zu löschen. Was ich hier aber definitiv noch festhalten will sind ein paar weitere Eindrücke des letztjährigen Spanienurlaubes bevor der diesjährige Wohinauchimmerhoffentlichspanienurlaub ansteht. Ich stelle nämlich fest, dass mir dieses Festhalten (und auch später wieder hervorkramen) immens gut gefällt, weil ich es damit schaffe, mir viel des Urlaubsgefühls wieder hochzuholen. 🙂
  11. Komisch. An manchen Tagen drömmele ich bis mittags rum und bekomme nichts so richtig gebacken, an anderen hab ich das Tagespensum von den Drömmeltagen schon um kurz nach 8 erledigt und fange dann erst richtig an mit noch mehr Krams. Heute ist so ein Loslegtag, an dem ich ungeheuer viel erledigt bekomme. Gut das. So viel Energie hätte ich gerne jeden Tag.
  12. Momentan verwirrt mich dieses google+ Dingens noch ganz schön, aber alleine die praktische Möglichkeit den ganzen google-Kram zu verknüpfen mag ich. Glaube ich.
    (Auch wenn vermutlich längst alle untergekommen sind, die gerne wollten: Falls noch jemand Bedarf an einer Einladung zu google+ hat möge er/sie kurz piepsen.)
  13. Ich probier das mal mit durchnummerierter Aufzählung. Sieht dann zwar bei *hust* 14 Punkten gar nicht mehr so kurz aus, wie der Titel weismachen wollte, erscheint mir aber lesefreundlicher.
  14. Jetzt: Wäsche aufhängen, die 3. für heute. Dann: den ersten Schmusie mit dem Mixäärr selber machen. Und ihr so?

Katja

en apuntes #17

  • Liebes Tankstellenpersonal, selbst wenn mich just im Moment des Bezahlens weltgrößter Schokoladenjieper erfassen würde, ich käme um’s Verrecken nicht auf die Idee, jetzt ausgerechnet bei euch einen Schokoriegel zu kaufen. Wie kann man denn bitte nur so überaus penetrant versuchen, jedem Kunden noch irgendwas aufzuschwatzen?
  • gewundert: über das junge Mädchen, das sein Kaninchen an der Leine auf dem Grünstreifen in der Stadt spazieren führt.
  • irgendwann nicht mehr gewundert: über die im-Weg-Steherin. Vor dem Laden steht sie mit ihrem Einkaufswagen quer und blockiert alle 3 Einkaufswagenschlangen während sie an ihrem Leergut rumnestelt. Im Laden begegnet sie mir dreimal und jedesmal steht ihr Einkaufswagen quer in irgendeinem Gang im Weg rum, ohne dass sie auch nur realisieren würde, dass sie alle blockiert. Als ich meine Einkäufe im Kofferraum verstaue steigt sie in ihr Auto, direkt neben meinem und selbstredend quer über zwei Parklücken geparkt.
  • Durch’s Autofenster wehte ein berauschender Duft obwohl überhaupt nichts Blühendes in der Nähe war. Später nochmal und wieder als ich an einem verblühten Rapsfeld vorbeigefahren bin. Kann es sein, dass verblühter Raps immer noch riecht? Irgendwie ganz süß, fruchtig, blumig, frühlingshaft, gute-Laune-geruchig?
  • Ziemlich ziemlich coole Werbung in Form eines interaktiven Films (für ein echt hässliches Auto) gibt’s hier -> *Klick*
  • Schlaflos, schon seit fast einer Woche. Spätestens um halb 5, 5 ist nicht mehr an Schlaf zu denken. Viel früher als 1 schlafe ich nicht ein und zwischendrin bin ich drei, vier, fünfmal wach. Mist das. Gedankenkarusell und ich bekomm’s (noch) nicht enttüdelt.
  • Mein Spanischkurs läuft noch mindestens im nächsten Semester weiter, weil genügend Leute weitermachen. 🙂
  • Wer früh aufsteht, bekommt auch ’ne Belohnung. (manchmal/meistens/oft/gelegentlich/zumindest heute)
  • Ich geh jetzt in den Garten, bisschen in Erde rumbuddeln. Still sitzen geht die Tage echt nur schwierig. Ich muss mich dauernd beschäftigen, damit der Kopf mich nicht in den Wahnsinn treibt.

Katja

en apuntes #16

  • Die Spargelbuden haben seit über einer Woche geöffnet und es gab den ersten Spargel (zwischen Tippen-und-Veröffentlichen-Update: und mittlerweile auch schon den zweiten) des Jahres!1elf Ganz klassisch mit Kartoffeln, Schinken, Hollandaise (der erste muss so sein!) und der Spargel kam aus dem Backofen – mit Sherry, Pfeffer, Salz und Vanilleschote in Alufolie gegart. (Wie das mit der Alufolie und dem Ofen geht, hat der Spargelhamster mir letztes Jahr hier verraten und wer’s nicht kennt, sollte das unbedingt mal probieren – vor allem mit Vanille! Superyummi!)
  • „Ihre Anfrage ist bei uns eingegangen und wird bearbeitet. Sie erhalten in den nächsten Tagen einen Brief mit Ihrem Passwort.“ – Selten hat mich das Klicken eines ‚Passwort vergessen‘-Links so zum ‚wtf’en gebracht. 😀
  • Zum ersten Mal für dieses Jahr frisch gemähtes Gras gerochen und das sogar in der frischen noch morgenkühlen Luft. Hachz. Das riecht nicht nur nach Frühling sondern lässt den Sommer schon ahnen. Und ich mag’s so sehr, dass mich nicht mal das Rasenmähergebrummsel am Morgen genervt hat. (Wobei ich von letzterem überzeugt bin, dass das mit zunehmendem Sommer auch zunehmen wird. :D)
  • Es bereitet mir ungeheueres Vergnügen jeden Morgen irgendwann mit einer Tasse Kaffee bewaffnet auf die Terasse zu gehen und eine Runde über die Terasse und durch den Garten zu drehen und nach den Wuchsfortschritten meiner Pflänzchen zu schauen. Es fühlt sich einfach grandios an zu sehen, wie die ersten zarten Triebe sich ihren Weg aus der Erde bahnen und zuzuschauen wie daraus im Laufe der Zeit eine ausgewachsene Pflanze wird. Und auch wenn ich alle Arten von Blümchen sehr liebe – am meisten freue ich mich darauf, den ersten selbstgezogenen Salat zu ernten und zuzubereiten. Ich freue mich auf die Tomaten, die ich dieses Jahr komplett aus Samen gezogen habe und darauf, beim Kochen wieder fix auf die Terasse zu flitzen um selbstgezogene Kräuter zu ernten.
  • Und dann war da noch der LKW-Fahrer, der träumend an der Ampel stand während alle Gegenrichtungen 2 Grünphasen hatten bis ihm auffiel, dass er noch nicht bis zur Kontaktschleife vorgefahren war. Die Musik im Auto war gut und im Blickfeld ein Rapsfeld – ich nahm’s ihm nicht krumm. Hätte mir auch passieren können an dem Tag. 😀
  • 34°C auf der (überdachten) Terasse als die Sonne draufschien! Schwanke zwischen ‚Yay!‘ und ‚Puh!‘.
  • 30.000 seit August 09. Dankesehr. 🙂
  • Wie nennt man eigentlich das Gegenteil von so ’nem Faulenzertag/Gammeltag/Prokrastinationsdingens? (Und ist es echt so, dass es viel mehr Begriffe für abhängen, chillen, rumgammeln gibt als für fleissig sein?^^) Also auf jeden Fall waren die letzten Tage und heute im besonderen (im Besonderen?) heftige Wuseltage (ha!) und gleich bin ich mit allem durch, was ich heute unbedingt schaffen wollte. Ich bin zwar stehend KO, aber es fühlt sich auch gut an, der umfangreichen todo-Liste hinterhergekommen zu sein.
  • Morgen dann zur Belohnung: Auf der Terasse Chillen und Grillen mit jener in der Nähe wohnenden Freundin und ihrem Sohn!
  • Und ihr so?

Katja