Easy-Peasy-Übernacht-Brötchen

oder: Wenn ich’s nicht gleich blogge, mache ich es eh wieder gar nicht und da @Throki sich das Rezept gewünscht hat, schreibe ich es also lieber gleich auf. Obwohl es so simpel ist, dass man’s eigentlich gar nicht notieren müsste.

 

 

Für 6 bis 8 Brötchen braucht man:

350 ml Wasser
1/2 Würfel Hefe
1,5 TL Salz
500 g Mehl
(+ Mehl zum Bestäuben am nächsten Tag)
(250 ml heißes Wasser zum Backen)

 

Und so geht’s:

Die Hefe im Wasser auflösen, Mehl und Salz dazu geben und alles mit einer Gabel vermischen bis das Mehl überall feucht ist. Das sollte in einer Schüssel passieren, die mind. 3 Liter Fassungsvermögen hat und idealerweise einen Deckel. Den Deckel lose drauf legen (ersatzweise mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken) und die Schüssel 2 Stunden lang bei Zimmertemperatur in der Küche rumstehen lassen und sie danach über Nacht (oder auch länger / mit geschlossenem Deckel) in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Morgen den Backofen auf 230°C Ober-/Unterhitze einschalten und ganz unten in den Ofen eine Auflaufform oder Fettpfanne stellen und mit aufheizen.

Während der Backofen aufheizt, den Teig aus dem Kühlschrank holen, ordentlich Mehl über die Oberfläche stäuben und möglichst gleichmäßig große (irgendwo zwischen Golf- und Tennisball) Stücke vom Teig abreißen und mithilfe von Mehl, damit es nicht so klebt, die Ränder nach unten einschlagen – dabei NICHT (!) kneten.

Die Brötchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und sobald der Backofen die Temperatur erreicht hat, mit einer Schere kreuzweise auf der Oberseite einschneiden. Dann die 250 ml heißes Wasser in die Fettwanne / Auflaufform unten im Ofen schütten, das Blech in die untere Hälfte des Ofens schieben und die Brötchen für 20 bis 30 min – je nach gewünschter Bräune – backen.

Das waren die mit Abstand besten Frühstücksbrötchen, die ich bisher selber gebacken habe. Außen super knusprig, innen weich und fluffig und das Abmessen und Zusammenrühren des Teiges hat weniger als 5 min gedauert und das Formen am nächsten Morgen ging so schnell, dass ich die Küche schon fertig aufgeräumt hatte, bevor der Backofen fertig vorgeheizt war.

Blöderweise habe ich jetzt keine Ausrede mehr, Sonntagmorgenbrötchen nicht selber zu backen. Das geht so dermaßen einfach und ist in einem Ausmaß leckerer und preisgünstiger als Brötchen vom Bäcker (obwohl wir einen echt guten haben), dass es die jetzt wahrscheinlich dauernd gibt.

Probiert’s doch auch mal aus! 🙂

Katja

So easy-peasy war Brotbacken noch nie!1elf / 3 to go

Nach viel zu langer Zeit, habe ich endlich wieder mal ein Brot gebacken und wat sollsch sachen? So einfach und vor allem so schnell (!) war das wirklich noch nie. Ca. 30 min incl. Backzeit und heraus kommt ein wirklich leckeres Brot. Nachdem ich hier und hier schon zwei super einfache Brotrezepte Schrägstrich Brotbackmethoden verbloggt habe, ist das Irische Sodabrot wirklich nochmal einfacher. Das Rezept stammt aus „Cook’s Bible Backen“, mit dem ich recht zufrieden bin, weil alle bisher ausprobierten Rezepte, gut funktionierten und die Ergebnisse lecker waren.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Für das Irische Sodabrot braucht man:

450 g Mehl (+evtl. 50 weitere Gramm)
400 ml Buttermilch
1 TL Salz
1 TL Natron

Und so geht’s:

Den Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen und daran merkt man, dass das Brot tatsächlich ruckzuck geht – man ist nämlich mit dem Teig fertig, wenn der Ofen heiß ist. Ein Backblech mit Backpapier belegen (das Originalrezept fettet das Blech ein, aber ich halte das Spülen lieber einfacher).

Mehl mit Natron vermischen und in eine Schüssel sieben, Salz untermischen, eine Mulde in die Mitte drücken und die Buttermilch komplett in die Mulde gießen. Den Teig zuerst in der Schüssel mit einem Löffel vermischen und dann mit der Hand durchkneten. Der Teig soll sehr weich, aber nicht zu feucht sein. Meiner war sehr feucht, ich habe noch etwas zusätzliches Mehl untergeknetet. Dann auf der bemehlten Arbeitsfläche noch ein bisschen weiterkneten und einen runden Laib formen. Den Laib auf’s Blech legen, mit einem scharfen Messer ein Kreuz in die Oberseite ritzen und für 20 bis 25 Min in der Mitte des Ofens backen. Mein Brot war nach 20 min fertig. Man erkennt das – außer an der Farbe – daran, dass es hohl klingt, wenn man drauf klopft.

Auf einem Gitter abkühlen lassen, anschneiden. #Omnomnom!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Katja

Easy-peasy-ruck-zuck-Brot

Für alle Nichtbäcker*innen, alle Mit-Hefeteig-auf-Kriegsfuß-Steher*innen, alle Keine-Zeit-aber-Lust-auf-frisches-Brot-Haber*innen und auch für alle Brot-kaufen-vergessen-Haber*innen, hier ein supersimples Rezept für ein fluffiges Brot:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Man braucht dafür:

500 g (Vollkorn-)Mehl (ich mag’s am liebsten mit Dinkelvollkornmehl)
150 g Körner (zB Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Sesam, Leinsaat oder auch in beliebigen Mischungsverhältnissen)
1/2 l Wasser
1 Würfel Hefe
2 TL Salz
(nach Belieben: gemahlener Kümmel, Koriander, Cumin)
2 EL Balsamico (normalen oder auch hellen, damit wird das Brot weniger säuerlich)

Und so geht’s:

Eine Kastenform (meine ist ca. 30 cm lang) mit Backpapier auslegen.
Die Zutaten der Reihenfolge nach in eine Rührschüssel geben, die Hefe dabei ein bisschen kleinbröseln. Mit dem Knethaken des Handrührers oder der Küchenmaschine einige Minuten lang kneten bis die Zutaten vermischt sind. Der Teig bleibt dabei sehr flüssig.

Den Teig in die Form geben und in den nicht vorgeheizten Backofen stellen, den Ofen auf 200°C stellen und das Brot 1 Stunde lang backen., dann aus dem Ofen holen und aus der Form stürzen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Über den Duft von frisch gebackenem Brot in der Wohnung, die Fluffigkeit und den Geschmack von ganz frischem Brot freuen. 🙂

Katja

Against desert desserts, Teil 3

Bei einer Sammlung einfacher Nachspeisen darf eine Art Crumble natürlich nicht fehlen!

Mein Favorit ist da eindeutig Pfirsich-Crumble, weil ich die Kombination aus Pfirsich mit mandeligem Amaretto-Geschmack sehr stimmig finde.

Man braucht dafür:

pro Nase 1/2 bis 1 Pfirsich
etwas Amaretto

für die Streusel:

100 g weiche Butter
100 g Zucker (ich nehme meist 2/3 braunen, 1/3 weissen)
100 g gemahlene Mandeln
100 g Mehl

Margarine zum Fetten der Form

Und so geht’s:

Die Pfirsiche mit einem Messer einschneiden und vorsichtig vom Kern lösen, sodass die Hälften möglichst heil bleiben. Den Kern raustrennen, die Pfirsiche in eine gefette Auflaufform setzen und in die Mulde vom Kern einen guten Schuss Amaretto geben.

Mehl, Mandeln und Zucker vermischen und die Butter in kleinen Stückchen dazugeben und mit den Fingern unterkneten. Alles gründlich kneten (das dauert schon ein paar Minuten) und dabei dann zu Streuseln zerbröseln.

Die Streusel über die Pfirsiche streuen. Bis hierhin kann man das sehr gut vorbereiten und entweder die Form direkt bei 180°C für ca. 30 min in den Ofen schieben oder im Kühlschrank zwischenparken bis es soweit ist.

Wenn das mit dem Stein auslösen so gar nicht hinhauen will und die Pfirsichhälften dabei total kaputt gehen, ist das nicht schlimm! Dann einfach das Fruchtfleisch in Stücke schneiden, in die Form geben, mit ein bisschen Amaretto beträufeln und die Streusel drübergeben. Kann man nicht mehr ganz so hübsch anrichten, aber schmeckt genauso lecker.

Crumble kann man auch sehr gut mit anderen Früchten machen. Kennengelernt habe ich das ganze als Dessert bei einem Engländer. Der Crumble dort war mit kleingeschnittenen Äpfeln zubereitet und dazu gab es eine köstliche selbstgekochte Vanillesoße mit Whiskey.

Bei den Streuseln kann man auch die Mandeln weglassen und einfach die doppelte Menge Mehl verwenden. Oder statt Mandeln Haselnüsse reingeben. Oder man macht Vanillestreusel mit dem Mark aus einer ausgekratzten Vanilleschote.

Und je nach Vorliebe kann man den Crumble einfach pur essen oder mit Vanillesoße oder Sahne oder Eis. 🙂

IMG_4023

(Furchtbar unscharf!)

Katja