Warum ich schließlich doch überlege, mir ein neues Handy zuzulegen

Vermutlich nutze ich der Welt ältestes und zerschlissenstes noch in Benutzung befindliches Handy.
Beweisfoto:

Dass es so heruntergekommen ist, verdankt es nicht mal mir – ich hab’s nämlich erst seit ’nem guten Jahr, gebraucht über 2 Ecken für ’nen Appel und zwei Eier erworben.

Eigentlich und normalerweise juckt mich das kaum, die meiste Zeit weiss ich nicht mal genau, wo’s gerade rumliegt, da ich’s nur gelegentlich für SMS und nur extrem selten zum Telefonieren brauche und es primär zur Beruhigung für alle „es könnte ja mal was sein“-Fälle mit mir rumschleppe. Sobald ich raus gehen will, suche ich’s dann nämlich doch und werde meistens in irgendeiner Tasche fündig, die ich beim letzten Mal rausgehen dabei hatte. Vorzugsweise die Jackentasche, weil ich Handtaschen nicht mag – das ist aber eine andere Geschichte.

Vorhin hat es mich dann doch gejuckt als mir aufgefallen ist, was es alles nicht kann. Was, wenn sich nur mangels eines geeigneten Kontrollschirmes nun niemals ein Igel bei mir niederlässt, der insgeheim plant die Weltherrschaft zu übernehmen? Quel catastrophe! Laut vor mich hinquietschend, muss ich’s einfach hier reinbammeln:

(via: Cute Overload)

Katja ( :mrgreen: )