Gesucht: Blogger*innen, die Michael Zoll kannten

Vielleicht kann sich der eine oder die andere, die hier schon länger lesen, erinnern, dass ich im letzten Herbst darüber gebloggt hatte, dass ich mir Sorgen um einen Blogger machte, der ganz plötzlich wie vom virtuellen Erdboden verschluckt war. Seitdem ich ihm damals zuletzt gemailt hatte und versucht hatte, herauszufinden, ob bei ihm alles in Ordnung ist, sind über 4 Monate vergangen und auch wenn ich immer nochmal an ihn gedacht habe, habe ich nicht mehr damit gerechnet, eine Antwort zu erhalten.

Bei dem Blogger, über den ich damals schrieb, handelte es sich um Michael Zoll und seit gestern weiss ich, dass schon meine eMail im September ins Leere ging, denn Michael ist Anfang Juli 2013 verstorben.

Ich weiss das von Michaels Tochter, die gestern Kontakt zu mir aufnahm und Sandra ist auch der Grund, weswegen ich diese Nachricht hier öffentlich mache. Sie wandte sich an mich, in der Hoffnung, jemanden zu finden, der ihren Vater gut kannte und ihr ein bisschen von ihm bzw. über ihn erzählen kann, weil die beiden in den letzten Jahren keinen Kontakt hatten. Sie hat selber auch erst gestern von Michaels Tod erfahren und ich würde ihr auf diesem Weg gerne bei ihrer Suche helfen.

Liebe Blogger*innen, ich kannte Michael nur flüchtig, durch gegenseitige Kommentare auf den jeweiligen Blogs, aber hauptsächlich durch seine Fotos und damit ein bisschen mit seinem Blick auf die Welt. Ich bin sicher, es gibt in Klein Bloggersdorf Menschen, die ihn deutlich besser kannten (vielleicht sogar Bescheid wissen über die Umstände seines Todes?) und die vielleicht bereit sind, ein paar ihrer Erinnerungen – und wenn es auch nur Schnipsel sind – mit Sandra zu teilen.

Ich bin traurig über Michaels Tod. Ich habe ihn als freundlichen, aufgeschlossenen und besonnenen Menschen mit vielfältigen Interessen kennengelernt.

Michael bloggte auf:

Spree-Athen
Photo-Blog Michael Zoll
Fotos zur Architektur
Gräber, Gruften, Gotteshäuser und Gedenkstätten
Schwarzweiss-Fotografie

Ich weiss nicht, ob er noch weitere Blogs hatte. Das sind jene, die ich in meinem Feedreader abonniert habe.

Falls ihr Michael kanntet und seiner Tochter etwas über ihn erzählen könnt und möchtet, bitte meldet euch in den Kommentaren oder bei mir per eMail [ajtak33(arroba)gmail(punto)com], damit ich für einen direkten Austausch Kontaktdaten vermitteln kann. Ihr könnt natürlich auch ohne weiteren und direkten Kontakt einfach eure Gedanken in die Kommentare schreiben.

Bitte verbreitet die Nachricht auch, falls ihr andere Blogger kennt, die Michael kannten.

Vielen Dank!

Katja

¡Muchas Gracias!

Unbenannt

Nummer 10.000 hat Rabea gestern hier hinterlassen.

Dankeschön an alle, die hier kommentieren und einen Teil von den 10.000 ausgemacht haben! Ick freu mir!

Wenn ich versuche, meine rauszufiltern bleiben übrigens rund 6.000 Kommentare von euch, seit August 2009, übrig, was ich für eine ganz schön gewaltige Menge halte.

Ich freue mich sehr, dass aus meinem anfänglich stillen vor mich hinbloggen mittlerweile ein so reger Austausch mit euch geworden ist. ♥

Katja

 

schmunzelnd

Ich liebe diese kleinen Momente am Bloggen sehr, wenn mir auffällt mit welcher Selbstverständlichkeit man am gegenseitigen Leben irgendwie teilnimmt und wie vertraut einem Teile daraus werden. Ganz besonders grinsen muss ich, wenn ich merke, wie vertraut einem Begriffe und Namen aus dem Umfeld von anderen werden. zB wenn ich beim rebhuhn was über OLGA lese und ganz klar ist, dass es um ihr Auto geht – ohne, dass sie das dazu schreiben muss. Oder wenn Magrat von den Rüben erzählt und ich nie auf die Idee käme, sie nach dem Rezept zu fragen, weil sie natürlich über ihre Kinder schreibt. Oder wenn Corina ganz selbstverständlich über James spricht, nicht nur, wenn es um meine, sondern auch generell, wenn es um Spülmaschinen geht. Und ich weiss natürlich auch direkt, dass ihr Spülberg Steven mit Vornamen heisst.

Katja