Schokoladenkekse

Die Kekse sind sehr (!) schokoladig und sehr wenig süß.
Das Rezept hatte ich ursprünglich mal vom Deichrunner. Ich hoffe, es ist in Ordnung, wenn ich es samt meiner Änderungen hier endlich mal festhalte. 🙂

In der Weihnachts-Unfassbar-Kann-Kein-Mensch-Aufessen-Riesen-Verteilmenge:

500 g Butter
350 g dunkle Schokolade (ich nehme immer 70%ige)
1000 g Mehl
200 g Zucker
300 g Kakao
2,5 TL Salz
2 Tütchen Natron (wer’s in ’ner großen Tüte hat: das sind ca. 15 Gramm)
500 g Mascarpone
300 g Schokotropfen

Die Butter und die Schokolade schmelzen. Alle Zutaten in einer großen (!) Schüssel gründlich (!) verkneten. Den Teig für ’ne halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Rollen (ca. 5 Mark 2 Eurostück-Durchmesser) formen und wieder kalt stellen. (Das Kaltstellen ist für den Teig nicht wirklich nötig, aber wenn man das auslässt, ist der Teig so dermaßen weich, dass man ihn nicht verarbeiten kann.)
Die Rollen einzeln aus dem Kühlschrank holen, in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Bei 180° Ober-/Unterhitze ca. 12 Minuten backen. Vorsicht, wenn man die Kekse zu lange im Ofen lässt, schmecken sie schnell nach verbranntem Kakao.

Das Rezept lässt sich natürlich in der Menge beliebig runterrechnen und wenn man nicht eine halbe Kompanie damit versorgen möchte, empfiehlt sich das auch. Normalerweise backe ich maximal die Hälfte davon (und das auch nur, weil ich sonst keine Verwendung für den angebrochenen Mascarpone hätte). Eingetuppert halten die Kekse sich aber auch locker 6-8 Wochen.

Katja