Kochbuchkochen 6/36

Der Mitesser war wirklich gnädig und hat viele echt einfache Rezepte für mein Kochbuchkochen ausgesucht. Bisher war das alles ganz flauschig und simpel zuzubereiten.

Das neueste Rezept macht aber alle bisherigen zu komplizierten Angelegenheiten. Es geht nämlich wirklich noch einfacher. 😀

Gestern gab’s hier Bananen-Kalbfleisch-Spieße aus ‚Grillen‘ aus dem Lingenverlag.

Das war zum einen deswegen sehr praktisch, weil man’s auch zur Nichtgrillsaison einfach in der Grillpfanne zubereiten kann (auf den Grill hätte ich’s ehrlich gesagt auch ohne Aluschale nicht so gerne legen mögen, damit die Bananen nicht den Rost zu sehr verkleben) und zum anderen, weil wir vom Kalbfleischkauf für die Saltimbocca an Weihnachten noch Reste des Stücks Oberschale hatten, die sich nicht in Schnitzelform schneiden ließen und die daher schon in Würfelform im Tiefkühler auf ein passendes Rezept warteten. Und Platz im Tiefkühler zu schaffen ist ja immer gut. 🙂

Für 6 – 8 Spieße braucht man

Kalbfleisch in Würfeln (ich hatte Oberschale, die war sehr zart) – das Rezept im Buch sieht 600 Gramm vor, das kommt mir allerdings im Verhältnis zur Banane arg großzügig vor. Ich tippe, ich hatte ungefähr die Hälfte.
2-3 Bananen (bei mir waren’s 3 relativ große)
40 ml Öl, möglichst geschmacksneutrales
Salz, Pfeffer und ca 1 TL Paprikapulver (lt. Rezept edelsüß, ich nahm scharfes, edelsüß mag ich nicht)

Die Bananen schälen und in Scheiben schneiden und abwechselnd mit den Kalbfleischwürfeln aufspießen. Das Öl mit den Gewürzen vermischen und die Spieße rundum mit der Öl-Gewürzmischung bestreichen.

In der heissen Grillpfanne ca. 15 Minuten von allen Seiten kräftig anbraten.

Et voilà:

 

Bei uns gab’s Risotto dazu, das passte gut. (Wobei ich ein bisschen viel Parmesan drin hatte, weil ich den Rest verarbeiten wollte. Der war fast schon ein bisschen zu dominant.)

Das Kalbfleisch und die Banane harmonieren wirklich wunderbar! Könnte ich mir auch gut mit Geflügel vorstellen. Ich glaube, das probiere ich demnächst mal aus.

Katja