Tag 22/44

Sie hörte ein leises Schluchzen und wusste nicht, wo das Geräusch herkam. Alle Winkel der Wohnung lief sie ab, schaute in alle Ecken, hob alle Kissen und Decken an und suchte darunter, doch sie konnte niemanden finden. „Wo bist du?“ fragte sie in die Leere hinein. „Ich kann dich nirgendwo finden.“ Das Schluchzen verstummte kurz und ein leises Stimmchen antwortete zaghaft: „Na hier. Hier bin ich.“ Sie drehte eine zweite Runde, suchend, innehaltend und dabei immer kurz die Luft anhaltend, damit sie eine mögliche Richtung aus der das Schluchzen kam, wahrnehmen könnte. Nichts. Die Lautstärke blieb immer gleich, egal in welcher Ecke der Wohnung sie sich bewegte. Irgendwann gab sie ihre Suche auf. Setzte sich still hin und vergrub den Kopf in den Armen. „Jetzt bin ich da. Ich höre dich. Erzähl mir, was los ist.“

Manchmal muss man nach außen hin leiser werden, damit man das Innere besser hört.

Katja