Tag 1/44

…da ist es vielleicht einfach sinnvoller, einfach mitten im Satz einzusteigen und so zu tun als wäre man gar nicht so lange weggewesen. Vielleicht merkt es ja auch einfach niemand, aber zumindest hat man die Hürde des Einstiegs erst mal umgangen.

Fastenzeit also. Nicht, dass ich religiös wäre oder irgendwas drauf geben würde, aber ich finde es tatsächlich einen ganz guten Rahmen, um sich über Gewohnheiten Gedanken zu machen und wenn man dann feststellt, dass man lastermäßig gerade ziemlich im low level unterwegs ist, ohnehin so gut wie keine Süßigkeiten isst und den Alkoholkonsum schon seit einer geraumen Weile aus anderen Gründen auf einmal pro Woche eingeschränkt hat, auf soziale Medien – aka Twitter – aus Angst, im Lockdown noch mehr zu vereinsamen, nicht verzichten will, dann ist da nicht mehr so viel übrig, was man noch weglassen könnte. Wieso also nicht stattdessen etwas (wieder) tun und die 7 Wochen nutzen, um schöne oder gute Gewohnheiten wieder zu etablieren?

30 Tage des regelmäßigen Tuns braucht es, um eine Gewohnheit zu verinnerlichen, meine ich mich zu erinnern, mal gelesen zu haben, 44 Tage sind’s bis zum Gründonnerstag am 1. April und wie ihr euch jetzt möglicherweise denken könnt, ist mein Vorsatz für diese Zeit, wieder regelmäßig zu bloggen. Obwohl ich seit so vielen Jahren weiss, dass es mir gut tut, mich hinzusetzen und mit den Fingern auf der Tastatur in den Blogeditor rein zu denken, schaffe ich es doch immer wieder, das im Alltag dann doch zu vernachlässigen. Und vielleicht, weil ich ein bisschen zu feige bin, mir vorzunehmen, wirklich _jeden_ Tag hier zu schreiben, vielleicht aber auch – so möchte ich mir zumindest einreden – weil ich einfach noch eine zweite Gewohnheit wieder etablieren möchte, hab ich als „Ausweichstrategie“ für Tage, an denen ich nicht blogge, den Vorsatz „wenigstens“ Qi Gong zu machen, wobei das kein wenigstens ist, das tut mir nämlich ebenso gut wie Bloggen. Im Idealfall mache ich natürlich einfach beides überaus regelmäßig.

Hallo also! Da bin ich nach langer Zeit mal wieder und weiss gar nicht so genau, wie und wo ich anfangen soll. Aber bevor ich jetzt hier ewig mit den Fingern auf den Tasten sitze und sie still halte und mir den Kopf auf der Suche nach einem schönen Anfangssatz verrenke und dann merke, dass mir kein schöner einfällt,…

Katja