Sinuosität

Der Knoten wird nicht kleiner. Der im Kopf nicht. Der im Hals nicht. Der im Herz nicht. Und du warst lange nicht mehr so ratlos darüber, wo und wie du anfangen sollst, anfangen kannst, sie zu ent-knoten. Bei aller Traurigkeit, die gerade in dir ist, musst du dann doch lachen, weil ent-knoten, sich so nach End-Knoten – wie in End-Gegner – anhört und du fragst dich, wer dir hier gerade dein Endgegner ist. Dabei wird dir aber schon mitten im dich selber fragen klar, dass du es _wieder_ _einmal_ selber bist, nur du alleine. Alleine, das bist du gerade viel zu selten und das Alleinsein ist das, wonach du dich gerade tatsächlich am meisten sehnst. Und nach dem Meer. Aber diese Sehnsucht ist ja all- und allzeit gegenwärtig und immerhin diese wird in baldzeit gestillt werden, denn heute in genau 4 Wochen fährst du los in Richtung Meer, bist zu dieser Uhrzeit gerade in einer Stadt am Mittelmeer und 3 Tage später dann am Atlantik angekommen und vielleicht, hoffentlich, wenn es bis dahin nicht klappt, kommst du dann dort, mit Blick in die blaue Weite, wo dein Inneres zuhausener ist als zu Hause, endlich wieder an.

Bei dir.

Du hast dich betrunken und die
Nacht ist verschwunden bis du dir
irgendwann sicher bist, dass du
dich jetzt verlaufen hast, hoffnungslos
und du hast Angst, 
dass du nie mehr so fühlen kannst.

(Lukas Meister – Wenn es vorbei ist)

Katja