Tagträumer

Letztens beim Einkaufen stand ich vor einem spanischen Rotwein und wusste: „Die Vokabel kennste!“ Es fiel mir aber beim besten Willen nicht ein, was das Wort – der Name des Weins – auf Deutsch bedeutet. Weil ich nun aber partout keine Lust hatte, das Handy rauszuholen und die Pons App zu befragen oder auch nur das Etikett zu fotografieren, habe ich kurzerhand eine Flasche gekauft, um das Wort dann zu Hause nachzuschlagen. Das hatte ich seitdem vergessen, aber gerade haben wir die Flasche geköpft und ich habe endlich nachgeschaut. Das Wort – pajarón – kannte ich doch noch nicht, ich hatte es mit dem sehr ähnlich klingenden ‚pájaro‘ = Vogel verwechselt.

Dass es pajarón trotzdem gibt und es nicht nur ein Phantasiename für den Wein ist, ist vermutlich erstaunlich. Leo.org kennt es nicht mal, aber die Pons App hat’s tatsächlich drin als umgangssprachlichen Begriff, den man in Argentinien und Chile für zerstreut bzw. unaufmerksam verwendet. Als Nomen, und es ist ja im Falle des Weins ein Name, bedeutet es Tagträumer ergibt googeln. Das ist, so finde ich, ein wirklich schöner Name für einen Wein. Wobei ich nicht sicher bin, ob er absichtlich so heisst, immerhin stammt er aus Spanien, wo man den Begriff anscheinend nicht verwendet. Trotzdem schön.

Nebenbei übrigens auch ein wirklich leckerer Wein. Ein Tempranillo aus der Ribera del Duero. Sehr fruchtig, nach Kirsche und Blaubeeren schmeckend. Hoffentlich bekomme ich noch eine Flasche davon!

Katja