Brave new world

Vor ein paar Wochen hatte ich im Maileingang den auf Spanisch geführten Mailwechsel mit dem ersten Hotel unserer Rückreise.

Heute Morgen beim Aufstehen dachte ich, ich sollte mal nachsehen wie das Wetter am Hotelort am entsprechenden Tag werden soll, weil das Hotel doch schon deutlicher im Norden liegt als wir es hier sind.

Eben gerade sehe ich, dass google now mir die Wetterdaten für diesen Ort seit heute automatisch am Handy anzeigt.

Und jetzt weiss ich wieder mal nicht, wo diese Grenze ist, zwischen geilem Shice, weil das ja schon sehr praktisch ist, wenn mir bei manchen Fragen der Rechercheaufwand so vorausschauend abgenommen wird und echtem Grusel, weil es mindestens im gleichen Maße erschreckend und beängstigend ist, was da an persönlichen Daten aus Mails und überhaupt aus meinem Internetverhalten gezogen und verarbeitet wird.

Bei aller praktischen Bequemlichkeit frage ich mich gerade wieder einmal, wie sinnvoll ich mich da verhalte, einem einzigen Unternehmen so viele meiner Daten anzuvertrauen. Aber noch entscheidender ist die Frage, ob eine breitere Verteilung tatsächlich besser wäre, oder ob das auch nur Augenwischerei wäre, weil die Daten lediglich nicht so dermaßen offensichtlich genutzt werden wie bei Google.

Ich will keine Technikpessimistin sein. Ich finde es fantastisch, welche Möglichkeiten das Internet eröffnet hat. Aber es macht mir auch Bauchweh, wenn ich das Gefühl habe, irgendwie sehenden Auges ins Unglück zu rennen…

Katja

Urlaubsvertretung Prof. Dr. Dr. Carter #5

Liebe Lesende, hier kommt ein weiterer Urlaubsvertretungs-Gastbeitrag von Rabeas Kater Prof. Dr. Dr. Cat. Kai Carter. Liebe Rabea, vielleicht könnte dein fellnasiger Mitbewohner mich auch gelegentlich mal besuchen, wenn ich nicht gerade weg bin? Denn lieber Prof. Dr. Dr. Carter, das ist ja wirklich kein Zustand, dass ich dir bei all deinen lieben Besuchen nicht mal vor der Abreise virtuelle Milch herstellen konnte, weil sie – virtuell hin oder her – vermutlich längst sauer geworden wäre.

Hier geht es zu Rabeas Blog.

Katja

(Was es mit den Gastartikeln auf sich hat, könnt ihr hier nachlesen. Alle Rechte an Text und Bild(ern) liegen natürlich ausschließlich bei Rabea und Prof. Dr. Dr. Carter, die sie mich hier freundlicherweise veröffentlichen lassen.)

**********

„Hallo!“

…was soll ich sagen… ich bin´s mal wieder. Heute wollte ich aber mal ganz alleine hier vorbeikommen, ohne, dass mich Frau Rabenhaus geschickt hat. Darüber war Frau Rabenhaus ganz verwundert. Aber sie hat auch gelächelt und gemeint, ich solle ruhig gehen, wenn es mir Spaß machen würde. Ja, irgendwie macht es mir Spaß. Es ist sehr nett hier bei Katja, wirklich! Frau Rabenhaus hat mir dann auch noch schnell ein Bild mitgegeben. Sie meinte, Katja hätte immer so wunderschöne Bilder von einem Fluss, ich glaube, sie sagte es sei der Rhein. Und die Leute, die bei Katja vorbeikämen würden sich vielleicht darüber freuen, wenn ich ihnen ein Bild von einem Fluss dalassen würde. Die Weser bei Flut am Lankenauer HöftNein, nicht vom Rhein. Hier in Bremen gibt es ja nur die Weser, aber Frau Rabenhaus sagt, die ist auch ganz schön. Nun, wenn ich mir das Bild ansehe, dann ist die vor allem ganz schön groß, die Weser. Als ich das Frau Rabenhaus gesagt habe, da hat die gelacht und gemeint, ja, das wäre nur so, weil Flut ist. Wenn Ebbe sei, sagt sie, dann ist da weniger Wasser. Na ja, ich bin ja nur Kater, was weiß ich schon von Ebbe und Flut. Frau Rabenhaus sagt, ich solle noch dazu sagen, dass das Bild am Lankenauer Höft aufgenommen wurde, also, falls das jemanden interessieren würde. Und sie sagt, dort würde es auch ein Restaurant geben, wo man super lecker essen könne. Und wenn Frau Rabenhaus das sagt, dann wird das wohl stimmen, denn die war ja schon mehrmals dort zum Essen… So, ich geh dann mal wieder, Hallo hatte ich ja schon gesagt…