Skurrile Begegnung des Tages

Vorhin, beim Spaziergang im nahegelegenen Wald kommt uns irgendwann ein Paar entgegen, beide schätzungsweise um die 60, er einen Wagen vor sich herschiebend, so einen mit einer Plane verkleideten, wie man sie oft als Fahrradanhänger zum Transport von Kindern sieht, sie ein paar Schritte hinter ihm. Als wir näher kommen, wird schnell klar: da sitzt kein Kind drin sondern ein Hund, ein Mops oder zumindest ein Mopsverwandter. Wir grüßen freundlich, die beiden grüßen freundlich zurück.

Dann, ein bisschen später und mit ein bisschen Abstand, wir ungefähr so:

Hm, schräg.

Ja, irgendwie. War das jetzt niedlich? Ist der Hund krank und die fahren ihn jetzt im Wald spazieren, weil er vielleicht nicht selber laufen kann?

Also… wenn der Hund nicht krank ist… dann aber auf jeden Fall die beiden irgendwie.

So oder so, in jedem Fall ist der Hund der Bedauernswerte.

Katja

 

52 Bücher, Woche 6

Da dachte ich letzte Woche, es könnten jetzt ja quasi keine schwierigeren Themen mehr kommen und dann kramt Katrin, zukünftige Weltherrscherin und beste Projektmuddi von allen, das von Schnecken-Uli und Ede stammende Thema

Hopfen und Malz, ab in den Hals!

raus.

Als ich das las, ich so: „Ach du kagge. Ich brauche ein Buch zu ‚Hopfen und Malz, ab in den Hals!‘. Da fällt mir doch nie was ein.“

Der Mitdings so: *kram kram* „Hier!“ Und hält Hans Falladas ‚Der Trinker‘ hoch.

Ich hab’s natürlich nicht gelesen, wusste bis gerade eben nicht mal, dass sich sowas in unserer Wohnung findet, der Mitdings las es zwar, aber das ist nach seiner Aussage 15 Jahre her. Die Erinnerung daran also eher vage.

Man sehe also bitte darüber hinweg, dass ich nichts inhaltliches dazu sagen kann, aber immerhin weiss Wikipedia, dass der aus 1950 stammende Roman sowohl 1967 mit Sigfried Lowitz – na den kennt man doch durch seine spätere Rolle als ‚Der Alte‘ – und 1995 mit Harald Juhnke verfilmt wurde, der damit auch seine eigene Alkoholerkrankung verarbeitet haben soll.

Das ist jetzt inhaltlich zwar mau, dafür war ich aber auch noch nie so dermaßen pünktlich dran. Kaum 15 Stunden nach der Themenausgabe, zack Beitrag fertig! Wenn ich so weitermache, schreibe ich spätestens in 3 Wochen den Eintrag schon Samstagnachmittags! 😀

Katja