Aufruhr

Gut am letzten Wochenende war, dass ich jetzt (nach einem halben Jahr ohne) wieder einen funktionierenden Backofen habe und noch dazu einen coolen neuen Herd bzw. Kochfeld und beides ist eingebaut und funktioniert.

Alles, was das Wochenende sonst noch so ausgemacht hat, kocht in meinem Inneren rum und ich merke, dass ich das nicht mal richtig formuliert bekomme, weil es so unbeschreiblich und unerklärlich ist, dass es schwer ist, eine Vorstellung davon an jemanden zu vermitteln, der nicht dabei war. Die Szenen des Wochenendes marschieren immer wieder vor meinem inneren Auge vorbei, laufen in Endlosschleife ab und es werden immer mehr. Der emotionale Preis für die Hilfe beim Einbau war zu hoch und ich hoffe wahrlich, dass mir das beim nächsten Mal vorher so klar ist wie jetzt hinterher.

Ich merke, wie mich das jetzt immer noch nicht los lässt, in mir tobt, obwohl es jetzt schon länger vorbei ist als es überhaupt angehalten hat. Und das wirklich schlimme daran ist, dass ich nicht mal so genau zu fassen bekomme, was es mit mir macht. Welchen Nerv das bei mir getroffen hat. Gerade weiss ich nicht mal, ob ich da noch länger drüber nachdenken und mich damit auseinandersetzen möchte, um das herauszufinden, oder ob ich nicht einfach versuchen sollte, es wegzuschließen.

Ich habe jetzt einen neuen Backofen und noch dazu einen coolen Herd und beides ist eingebaut und funktioniert. Ich hoffe, dass ich mich bald auch richtig darüber freuen kann.

Katja