Jetzt aber Schluss mit Abstinenz!

Diese mistkrötige Grippe hat mich wirklich so schlimm wie schon lange nichts mehr umgehauen und ich war nicht nur ungewohnt blogabstinent, sondern auch 2 Wochen lang nicht vor der Tür und ebenso lange habe ich nicht gekocht. Wer micht kennt, weiss, dass es das normalerweise nicht gibt, dass ich so lange die Finger vom Kochlöffel fern halte. Ich koche eigentlich fast täglich und Fertigpamps in welcher Form auch immer kommt nicht auf den Tisch. Aber es ging hier wirklich gar nichts. In die Küche schleppen, Tee kochen und dann erst mal 5 min wie Emma, die Lok von Lukas dem Lokomotivführer schnaufen. Da bleibt keine Luft und Energie für mehr. Also gab es, ganz ungewohnt, Ravioli oder Hühnersuppe aus der Dose und dergleichen. (Und jetzt weiss ich auch dringend wieder, weswegen ich frisch koche und es so Dinge hier eigentlich nicht gibt. Mir kommt’s sowas von zu den Ohren raus.)

Heute war ich dann zum ersten Mal draussen und einkaufen und obwohl ich hinterher fix und fertig war, musste ich doch die eingekauften Schätze kleinschnippeln und in einen Topf werfen. Und weil das Ergebnis ziemlich gut war und ich ausserdem auch schon viel zu lange die Finger von der Tastatur gelassen habe (was sich ähnlich schräg anfühlt, wie nicht zu kochen), hier jetzt schnell das Rezept.

Es gab einen Eintopf mit Kürbis, Hühnerbrust und Chorizo und für einen großen Topf davon braucht man:

1 kleinen Hokaidokürbis
ca. 400 g Hühnerbrust
100 g Chorizo
3 Stangen Sellerie
1 Zwiebel
2-3 Knoblauchzehen
1 kleine Dose stückige Tomaten (ich glaube, da sind 400 g drin)
ca. 100-150 ml Sherry (bei mir war es ein Oloroso, den ich gerade zum Kochen offen habe)
500 ml Hühnerbrühe
2 EL Mehl
Pfeffer und Salz, möglichst frisch gemahlen
1 Zweig Rosmarin oder 1-2 TL getrockneter, gemahlener Rosmarin
1 Zweig Thymian oder 1 TL getrockneter Thymian
1 TL Garam Masala
1/2 TL Cumin
1 TL scharfes Paprikapulver (ich nahm das tolle geräucherte, das ich aus Spanien habe)
Olivenöl zum Braten

Und so geht’s:

Die Hühnerbrust und den Kürbis in etwa 1,5 cm große Würfel schneiden. Die Zwiebel und den Knobi fein würfeln, die Kräuter fein hacken und die Selleriestangen und die Chorizo in dünne Scheiben schneiden. In einem großen Topf Öl erhitzen. In einer kleinen Schüssel oder einem tiefen Teller das Mehl mit Salz und Pfeffer vermischen und die Hühnerbrustwürfel darin wälzen. Hühnerbrust und Chorizo bei mittlerer Hitze im Öl anbraten bis das Huhn rundum ein wenig gebräunt ist. Es muss aber nicht durchgebraten sein, weil der Eintopf noch lange genug kocht später. Huhn und Chorizo aus dem Topf nehmen und als nächstes die Zwiebel und den Knoblauch kurz anschwitzen, dann Kürbis und Sellerie dazugeben und einige Minuten unter Rühren anbraten.

Dann Chorizo und Hühnerbrust wieder mit in den Topf geben und mit dem Sherry ablöschen. Ein bisschen einköcheln lassen, damit sich der Bratensatz vom Boden löst, dann die Tomate, die Hühnerbrühe und die Gewürze dazugeben und ca. 45 min mit aufgelegtem Deckel bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Dabei zwischendrin immer mal umrühren. Evtl. nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken und dann freuen, dass es endlich, endlich wieder mal was Selbstgekochtes statt ekliger Dosensuppe gibt!

IMG_9657

Mjam!

Katja

Advertisements

13 Kommentare zu “Jetzt aber Schluss mit Abstinenz!

  1. @Guinan: Oh! Und ich fand die Ravioli fast noch erträglicher als die anderen Sachen, die es hier in den letzten beiden Wochen so gab. Mal ernsthaft: was kann man denn tatsächlich von so Fertigzeug essen? Ich bräuchte da tatsächlich für solche Krankheitszeiten mal irgendeinen Plan. Mikrowelle gibt es hier nicht, es bleiben also nur Dinge, die man irgendwie in Topf oder Ofen wärmen kann und leicht schluckbar sollten sie bei fiesem Halsweh auch sein. Irgendwelche Erfahrungswerte? 🙂

    @Träumerle: Dankeschön! 🙂

    • @ Katja: Erfahrungswerte? Viele. Da fragst du genau die Richtige. 😀
      Unser Allheilmittel, wenn zu krank zum Kochen: Hühnersuppe aus dem Glas. Die, die man nur mit Wasser verdünnen muss. Einfach eine Handvoll Suppennudeln darin garziehen lassen, fertig.
      Dosenfutter geht gar nicht, nix davon. Meine drei Männer mögen zwar Linseneintopf aus der Dose, ich aber auch den nicht, und bei wehem Hals schon mal erst recht nicht.
      Standardgericht hier, wenn keiner richtig kochen will: Nudeln mit Butter und hartgekochtem Ei. Oder mit Ketchup oder Fertigpesto. Kinderhaushalt eben.
      Wenn selbst Nudeln kochen zu mühsam ist: Pfannengerichte aus der Tiefkühltruhe, da gibt es ja reichlich Auswahl.
      Alle Fertiggerichte, die ich kenne, bei denen Sauce dabei ist, sind ungenießbar.
      Vieles, was man im Backofen machen kann, ist ziemlich lecker, z. B. die mit Käse und Ananas oder anderem Kram überbackenen Hähnchensteaks aus dem Aldi, oder auch die mit Frischkäse gefüllten Kartoffeltaschen, und auch die Frühlingsrollen. Gefüllte Sachen mit Blätterteig werden uns allerdings immer zu trocken, die sind nicht so der Hit.

      Und jetzt habe ich Hunger.

  2. Fein, dass Du auf dem Wege der Besserung bist! Da ich seit Wochen ohne Küche lebe und aktuell nur einen Minibackofen besitze, um irgendetwas „Gekochtes“ auf den Tisch des Hauses zu bringen, bin ich erstaunt, was da alles geht und mit wie wenig Aufwand: Grundlage ist stets eine Jenaer-Glasform mit Deckel. Dort hinein kommen Nudeln/Reis/Kartoffeln dazu Flüssigkeiten (Sahne, saure Sahne oder Frischkäse und etwas Fertigbrühe, oder nur Brühe, Dosentomaten etc.) Als Fleischersatz dienen gekochter Schinken, Cabanossi, Kassler etc. was einfach untergerührt wird. Gemüse fein geschnibbelt – ersatzweise TK – dazu und Gewürze, wahlweise etwas Käse und ab damit in den Ofen. Wenn die Flüssigkeit ausreichend bemessen wurde, kann man ohne großen Aufwand wirklich erstaunlich leckeres Essen zaubern. Und das Ganze ohne auch nur einen einzigen Topf auf den Herd zu stellen! 🙂

  3. @Guinan: Danke! Das sind wertvolle Erfahrungen, die du mir damit ersparst! 🙂 Das mit der Soße klingt, rücküberlegend, sehr logisch. Mir ist nur der Zusammenhang nie bewusst gewesen. Tiefkühlkram ist natürlich schwierig. Im Schrank ist nie Platz frei. Hmm.
    Ich hoffe erst mal, dass es das so bald nicht wieder hier braucht! Ich bin so froh, dass ich wieder kochen kann. 🙂

    @Corina: Aye. 🙂

    @Rabea: Das hätte ich in den 2 Wochen nicht hinbekommen. Da ging wirklich nix, an irgendwas schnibbeln nicht zu denken und auch im Kopf hatte ich nicht genügend Kapazität, mir sowas auszudenken und zusammenzustellen – da ging nicht mehr als der Griff zu ’ner Dose. Ich hab irgendwann nicht mal mehr Ingwertee getrunken, weil es zu anstrengend war, den zu schälen und in Scheibchen zu schneiden. (Ich glaube, so gewaltig hat mich wirklich seit etlichen Jahren keine Grippe, und auch sonst nichts, lahm gelegt.)

    Aber wirklich sehr spannend, wie kreativ du ohne Herd klar kommst! 🙂 Das habe ich mich in der Tat schon ein paarmal gefragt, ob da die Küche immer kalt bleibt. Ich mag zwar gelegentlich ganz gerne belegte Brote, aber über so viele Wochen hinweg wäre das dann doch nix.

    • Vielen Dank, Emily! 🙂 Da sagste echt was mit dem Nachschlag. Seit gestern Abend huste ich in der Tat wieder schlimmer rum. 🙄 Hoffentlich ist das wenigstens Weihnachten dann endgültig ausgestanden.

      • Ist nicht wahr, oder?! Du Arme! Mist blöder aber auch. Doofe Bakterienbande! Rotte sie aus, liebe Katja. Lasse dich nur nicht unter kriegen!

        Versprochen?! 🙂

      • Ich hab gerade gestern Abend den Tipp bekommen, ich solle doch mit was Hochprozentigem gurgeln gegen das Halsweh und überhaupt zur Bekämpfung. Vielleicht sollte ich das tatsächlich machen – falls es nicht hilft, bin ich zumindest am Ende fröhlicher. 😀
        Danke für’s Anfeuern, Emily! Bis Weihnachten ist das sicher durch! Ausrufezeichen!

  4. Pingback: 02.03.2014 | Gedankensprünge

  5. Pingback: Schönes 39/15 | Gedankensprünge

Und jetzt du! Deine Gedanken, Worte, Punkte, Smilies, Bilder, Gesänge... Danke dafür!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s