10 Fragen von Suse

Suse fragt, ich antworte. 🙂

Wenn du eine 2. Chance hättest, würdest du etwas in deinem Leben ändern?

Ja. Nein. Vielleicht. Ich weiss nicht so recht. Es gibt eine Entscheidung, die ich vor vielen Jahren getroffen habe und bei der ich mich häufiger als bei allen anderen gefragt habe, was wäre gewesen, wenn…

Aber eigentlich will ich sowas nicht mehr und nicht so denken. Ich habe, als die, die ich damals war, zu jener Zeit ganz bewusst genau so entschieden, wie ich es gemacht habe und mein Leben wäre vielleicht ganz anders verlaufen, aber ich kann auch einfach viel zu wenig einschätzen, wer ich dann wäre. Deswegen ist das vermutlich alles schon ok so wie es ist.

Wie oft meldest du dich bei deinen Eltern, ohne schlechtes Gewissen?

Mein Vater lebt schon sehr lange nicht mehr. Bei meiner Mutter quasi nie. Und ich gehe auch nicht immer ans Telefon, wenn sie versucht, mich anzurufen.

Erinnerst du dich an deine erste Single (oder LP) und was war es?

Die erste LP war sicher eine Märchenplatte. Bei der ersten selbstgekauften Musik-LP weiss ich nicht mehr so genau, welche es war, aber die erste CD, die ich mir damals – als ich mich geschlagen gegeben und anerkannt habe, dass es wohl eher mit CDs weitergehen wird als mit Platten – zusammen mit dem Player gekauft habe, war „Automatic for the people“ von REM, zusammen mit der Unplugged von Clapton.

Singst du laut, wenn du alleine bist?

Manchmal. Am ehesten beim Autofahren.

Welches Buch liegt auf deinem Nachttisch?

Aktuell zwei: Susan Forward – Vergiftete Kindheit, das ich nur in kleinen Dosen lesen kann und das schon lange dort angefangen liegt und Abgeschnitten von Sebastian Fitzek und Michael Tsokos, spannend spannend spannend!

Bist du mit deinem Vornamen zufrieden?

Mhm joar. Mittlerweile schon. So lange niemand auf die Idee kommt, ihn zu verniedlichen. Die einzige Koseform meines Namens, die mir gut gefällt ist ‚Katjuschka‘ – so hat mich eine Frau aus Kasachstan, mit der zusammen ich Abi gemacht habe, immer genannt. Aber speziell ‚Kati‘ kann ich gar nicht leiden.

Du hast frei und viel Zeit. Die Sonne scheint. Was tust du?

In den Garten gehen oder mit Kaffee und Buch oder Kaffee und Tablet (und Tastatur zum Bloggen) auf der Terrasse sitzen oder irgendwo draussen, vorzugsweise am Rhein, spazieren gehen und fotografieren oder aber auch drinnen hocken und irgendwas machen.

Du hast frei und viel Zeit. Es ist usselig. Was tust du?

Usselig ist schlechtes Wetter, nehme ich an. 😀

Dann mit Ingwertee und Buch auf’s Sofa verziehen oder rausgehen und Regentropfen fotografieren oder bloggen oder sehnsuchtsvoll die Meerbilder vom letzten Urlaub anschmachten. Oder irgendwas anderes machen, was mich vom schlechten Wetter ablenkt, häufig mit viel Aufwand in der Küche einhergehend. Oder trübsinnig rumhocken und über das doofe Wetter seufzen.

Käse, Eier, Milch, Speck, Tomaten. Mehr gibt dein Kühlschrank nicht her.
Was machst du daraus?

Wer je einen Blick in meinen Kühlschrank geworfen hat, weiss, dass das unrealistisch ist. 😀
Aber angenommen, ich hätte nur diese Zutaten zur Verfügung, dann würde es wohl auf Rührei mit Käse, Speck und Tomaten rauslaufen. 😀
Hätte ich ausserdem noch Zugriff auf minimale andere Zutaten, würden daraus mit Mehl Pfannkuchen mit Käse und Tomaten, mit Nudeln eine improvisierte Carbonara, mit Brot irgendwas Überbackenes, das Ei als beidseitig gebackenes Spiegelei drauf, mit Kartoffeln eine Tortilla Española oder auch Kartoffelpü mit Tomatensalat und Spiegelei.

Es schenkt dir jemand 1000 Euro. Wofür gibst du sie aus?

Bücher. Oder vielleicht momentan auch für eine neue Kamera, mit meinem kleinen Mistding bin ich gerade so unzufrieden.

*

Den Regeln nach muss ich mir jetzt selber 10 Fragen ausdenken und eigentlich auch gezielt andere Blogger mit dem Stöckchen bewerfen aka taggen. Ich bin aber nicht so gut in der gezielten Weitergabe, weil nicht jeder Blogstöckchen mag. Ich schreibe also einfach mal so 10 Fragen in den Raum und wer immer Lust hat, nehme sie mit, beantworte sie und sage mir bitte Bescheid. 🙂

  1. Was hat dich zuletzt dazu gebracht, laut loszulachen?
  2. Mal Schlüssel, Geld(beutel) und Handy aussen vor gelassen – gibt es etwas, das du immer mitschleppst, wenn du die Wohnung verlässt?
  3. Du darfst einer beliebigen Person – egal ob noch lebend oder schon tot, real oder fiktiv – eine Frage stellen. Wen fragst du; und was?
  4. Und was sollte dich unbedingt mal jemand fragen?
  5. Ab heute bis in alle Ewigkeit nur noch ein Dessert – welches wählst du?
  6. Was ist dir wichtiger: der Weg oder das Ziel?
  7. Hast du gerade einen Ohrwurm? (Welchen denn?)
  8. Stehen deine Bücher (sofern du welche besitzt) geordnet im Regal? Nach welchem System? (Ich gebe es zu, die Frage ist purer Eigennutz, weil ich dringend mal ein Ordnungssystem für meine bräuchte. :D)
  9. Dein Lieblingskleidungsstück?
  10. Und sonst so?

Katja

17 Kommentare zu “10 Fragen von Suse

  1. Pingback: 10 Fragen von Katja – Stöckchen | thatblog.de

  2. Nennt man Dich etwa auch manchmal Kati? Bei mir hat sich das in der Anstalt eingebürgert. Zuerst hat mir das gar nicht gefallen, aber man gewöhnt sich ja an vieles…
    An Stöckchen kann ich ja nicht vorbeigehen, das werde ich auch irgendwann bearbeiten, erst mal kommt das in meinen „zu verbloggen“-Ordner. Zweiter Schritt Entwürfe, dann irgendwann Licht-der-Bloggerwelt-Erblickung. 🙂

    • Meine Mutter hat mich als Kind häufig so genannt, da mochte ich’s schon nicht und sie tut es heute noch gelegentlich und lässt es sich auch nicht abgewöhnen. Wobei das fast noch harmlos ist im Vergleich zu ‚Katjachen‘ oder ‚Kindchen‘ wie sie mich auch oft nennt. -.-
      Vielleicht mag ich’s deswegen auch so wenig leiden.

      Die Bloggerwelt (naja, zumindest der kleine Teil, den ich davon einnehme) freut sich schon auf deine Antworten! 🙂

  3. Katjuschka find ich aber schön!!!
    Ich würde die 10 Fragen wohl beantworten, werde das aber vermutlich diese Woche nicht hinbekommen (mir fällt gerade mir Schreck ein, dass ich nicht weiß wann ich blogen soll…) und bräuchte wohl eine Erinnerung… ^^

  4. Liebe Katja, habe heute Suses Fragen beantwortet und stöbere gerade, was ihr alle so geantwortet habt. Und fühle mich jetzt veranlasst, auch auf eure neuen Fragen zu antworten 😉
    Was hat dich zuletzt dazu gebracht, laut loszulachen?
    Meine Freundinnen, ständig, die letzten Tage auf unserem Mädelswochenende, Situationskomik, die uns so loslachen lassen hat, dass wir seit Tagen alle Bauchschmerzen haben 😉
    Mal Schlüssel, Geld(beutel) und Handy aussen vor gelassen – gibt es etwas, das du immer mitschleppst, wenn du die Wohnung verlässt?
    Wenn Ich sie nicht vergesse meine Brille, fällt mir aber immer erst auf, wenn ich etwas in der Ferne nicht erkennen kann …
    Du darfst einer beliebigen Person – egal ob noch lebend oder schon tot, real oder fiktiv – eine Frage stellen. Wen fragst du; und was?
    Frau Merkel: haben Sie wirklich geglaubt, dass ausgerechnet ihr Handy nicht abgehört wird? Also ernsthaft?
    Und was sollte dich unbedingt mal jemand fragen?
    Magst du nicht mein Coach werden? Ich bezahl dich auch gut und reichlich, also mindestens fürstlich.
    Ab heute bis in alle Ewigkeit nur noch ein Dessert – welches wählst du?
    Vanilleeis, gerne mit immer frischen einheimischen Erdbeeren
    Was ist dir wichtiger: der Weg oder das Ziel?
    Der Weg, ich entdecke unterwegs so viel
    Hast du gerade einen Ohrwurm? (Welchen denn?)
    Die Sixx-Mädelsabend-Werbung, „das will ich auch“ ….
    Stehen deine Bücher (sofern du welche besitzt) geordnet im Regal?Nach welchem System? (Ich gebe es zu, die Frage ist purer Eigennutz, weil ich dringend mal ein Ordnungssystem für meine bräuchte. )
    Im Regal und ordentlich, aber weder nach Farbe noch nach Autor noch nach Inhalt noch … Sortiert
    Dein Lieblingskleidungsstück?
    Mein neuer grasgrüner Longpullover, leider eine Nummer und deshalb schon nach dem ersten Tragen viel zu groß, aber egal, der ist so schön kuschlig und hat die tollste Farbe der Welt ❤
    Und sonst so?
    Ich hab grad Urlaub und genieße diese Unsummen an Zeit, habe heute wirklich mal einen ganzen Tag in Blogs gestöbert, gelesen, neues entdeckt, altes wiederentdeckt. Das Leben ist herrlich, wenn man genug Zeit hat und unverplant ist. Und wie genau schalte ich eigentlich diese Rechtschreibkorrekturfunktion beim iPad aus? Meine Texte ergeben manchmal nicht den geringsten Sinn 🙂
    Liebe Grüße von Doris

    • Liebe Doris, hab vielen Dank für deine Antworten!
      Es gibt ja kein schöneres Bauchweh als welches, das man sich angelacht hat! 🙂
      Beim iPad habe ich leider keine Ahnung, wie man da wo was schalten kann. Bei meinen Androidgeräten findet sich die Rechtschreibdinge in den Einstellungen unter Sprache und Texteingabe, aber vermutlich ist das bei den Applegeräten alleine aus Prinzip ganz anders. 😀
      Liebe Grüße zurück!

  5. Pingback: Und nochmal 10 Fragen | Gedankensprünge

    • Oh wie schön! Ich eile zum Lesen! Danke für’s Aufsammeln. 🙂

      Und zu Frage 10: Glaube ich auch. Fühlt sich häufiger mal sehr skurril (zu lesen wie: für eine eigentlich so Fremde sehr vertraut und nah) an. ♥

  6. Pingback: 10 Fragen von Katja | Daily SchnickSchnack

  7. Pingback: Fragen über Fragen | Gedankensprünge

Und jetzt du! Deine Gedanken, Worte, Punkte, Smilies, Bilder, Gesänge... Danke dafür!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.