Warum nur?

Ich hole mir ja gelegentlich mal Kochanregungen bei chefkoch.de, aber ehrlich, was sind das denn für Leute, die dort die Rezepte kommentieren?

Fast kein Rezept, bei dem nicht in mindestens einem Kommentar irgendwas in der Art wie

„Statt Rotwein habe ich die Brühe aus einem Gurkenglas genommen, den frischen Brokkoli habe ich durch Dosenchampignons ersetzt, statt frischen Knoblauch habe ich Granulat verwendet, das ist ja genauso gut und die frische Chilischote habe ich weggelassen und stattdessen eine Currygewürzmischung genommen. In die Soße habe ich noch 3 Hektoliter Sahne gegeben, damit sie sämiger wird. Und weil der Metzger gerade kein Rinderfilet im Angebot hatte, habe ich gepökelten Kasseler genommen, den ich noch im Tiefkühler hatte. Wirklich ein ganz tolles Rezept, wir hätten uns reinlegen können! Mein Mann fand allerdings die Soße ein bisschen mächtig.“

steht. Merken die das selber gar nicht?

Und dann die Sache mit den Bildern. Wenn jemand sein eigenes Rezept mit derart professionellen Fotos bebildert, dass sie auch in einem Kochbuch abgedruckt werden könnten – was zur Hölle bewegt die Leute dazu, dann noch ihre eigenen vom nachgekochten Essen in die Datenbank hochzuladen, auf dem nicht mehr als ein Teller voller schlechtbeleuchtetem Matschepamp zu sehen ist?

Warum macht man sowas denn?

Zwischen Unverständnis und Amüsement.

Katja

*Edit: Bevor man das jetzt falsch versteht: Ich koche quasi nie irgendwelche Rezepte genau nach und ändere dauernd Dinge ab – ich bin mir bei so gravierenden Änderungen dann aber bewusst, dass das nichts mehr mit dem Original zu tun hat und käme nicht auf die Idee, das Original anhand meiner eigenen geänderten Version zu beurteilen.