Take my love.

Take my land.
Take me where I cannot stand.
I don’t care,
I’m still free.
You can’t take the sky from me.

Nach 4 Staffeln Dexter musste etwas ganz anderes her und die Bedingung erfüllt ‚Firefly – Der Aufbruch der Serenity‚ meisterhaft. Ich habe lange keine Serie mehr gesehen, bei der mir quasi alle Hauptcharaktere so schnell ans Herz gewachsen sind. Eine herrlich schräge Truppe hat Malcolm Reynolds, ehemaliger Soldat im Vereinigungskrieg und jetzt Captain der Serenity um sich versammelt. Die Jobs, die sie übernehmen bewegen sich meist am Rande oder auch ausserhalb der Legalität und wie im echten Leben, läuft auch hier selten etwas wirklich nach Plan.

Ich mag diesen Science Fiction Western Mix unheimlich gerne und mir tut es jetzt schon wahnsinnig leid, dass es insgesamt nur 14 Episoden gibt und dass davon nur noch eine (und der Kinofilm, der an die Serie anknüpft) vor mir liegt. Die Kombination der beiden Genres ist unheimlich gelungen und es bringt so was haudegenmäßiges-erdiges in die ansonsten oft so hochglänzende und cleane Science Fiction.
Und ich mag die Musik, besonders das Titellied oben, das von Sonny Rhodes stammt. Das hatte ich heute 3 Stunden lang im Garten im Ohr und musste es danach unbedingt hören und jetzt auch hier festhalten.

Firefly unbedingt angucken! Das ist nicht umsonst die Lieblingsserie von Dr. Dr. Sheldon Lee Cooper. (Womit auch klar sein dürfte, wo unsere Neugier darauf ihren Ursprung hatte. :D)

Katja