52 Bücher, Teil 2

„Puh, da fällt mir bestimmt gar nichts zu ein.“ war mein erster Gedanke als ich gestern das Motto der zweiten Woche des 52 Bücherprojektes bei Katrin gelesen habe.

Stell dir vor, du könntest dein Frühstück, dein Mittag und dein Abendessen auf verschiedenen Kontinenten einnehmen, wohin würdest du reisen, was würdest du essen und welche Bücher würdest du auf die Reise mitnehmen?

Aber so leicht gebe ich ja nicht auf! Schon gar nicht, wenn es erst die zweite Projektwoche ist. Also einmal auf dem Bürostuhl um 180° gedreht und den Blick über die Bücherregale schweifen lassen und dann war meine Reiseroute innerhalb von 2 Minuten komplett.

Frühstücken würde ich ganz klar im Unkrautland. Das klingt jetzt zwar erst mal ein bisschen unappetitlich, aber dort gibt es die köstlichsten Himbeertörtchen! Das weiss ich so genau, weil Primus die immer aus der Klettenheimer Dorfbäckerei stibitzt, wo es bekanntermaßen die besten Torten gibt. Damit versorgt er nicht nur sich selber, sondern natürlich auch Bucklewhee, den Gockel, der in Primus Uhr wohnt und Snigg, den Kürbis, der auf dem Komposthaufen im Garten von Primus Turm lebt und ständig hungrig ist.

Mitnehmen würde ich natürlich die bisher erschienen 3 Bände des Unkrautlandes von Stefan Seitz und darauf hoffen, dass Miss Plimm auch noch auf ihrem Hexenbesen durch den Finsterwald zu Primus Turm käme, um mitzufrühstücken.

Zum Mittagessen würde ich dann nach Europa reisen, genauer gesagt nach Italien. Dorthin mitnehmen würde ich meine gesammelten Brunetti-Romane von Donna Leon – bisher sind das 18 – und am liebsten würde ich auch bei den Brunettis zu Mittag essen. Die Romanserie mag ich nämlich unter anderem so gerne, weil Paola, Guido Brunettis Gattin, eine begnadete Köchin ist und weil das gemeinsame Essen mit der Familie in jedem der Bände einigen Platz einnimmt. Natürlich müsste ich dann essen, was bei den Brunettis auf den Tisch kommt, aber ich bin ganz sicher, dass es in jedem Fall köstlich wäre.

Irgendwann muss ich mir auch unbedingt noch ‚Bei den Brunettis zu Gast‘ leisten. Ein Buch mit Rezepten (ich hoffe jene zu den Gerichten, die die Brunettis in den Romanen futtern) und kulinarischen Geschichten von Donna Leon.

Abends würde ich dann in die Staaten reisen und noch dazu einen Zeitsprung vollführen. Ich würde nämlich wahnsinnig gerne endlich mal gebratene grüne Tomaten probieren und wo könnte man das besser als bei Idgie und Ruth im Whistle Stop Cafe?

Mitreisen müsste natürlich ‚Grüne Tomaten‘ von Fannie Flagg, das ich sehr liebe und das mMn eines der wenigen Bücher ist, deren Verfilmung sich nicht hinter dem Buch zu verstecken braucht.

Kniffliges Thema hatte der Krötengeneral sich da ausgedacht, aber Spaß hat’s gemacht, mal wieder um die Ecke denken zu müssen. 🙂

Ich bin gespannt, was nächste Woche dran kommt!

Katja

*Edit: Ganz vergessen: Hier gibt es dank Katrins Fleiss wieder alle Beiträge zum Thema in der Übersicht.