Hachfein!

Was dabei herauskommt, wenn man das mit der Werbung enthusiastischen Käsefans überlässt:

IMG_8151 Ähnliche Begeisterung ruft bei mir ja vor allem spanischer Manchego hervor.

Katja

Advertisements

11 Kommentare zu “Hachfein!

  1. @Guinan und Meike: Zieht ihr auch ein Käsebrot jedem Nussnougatcremebrot vor?

    Ich bin, was Käse angeht, erst in den letzten paar Jahren viel mutiger geworden. Früher war milder junger Gouda mir der liebste, seit ich nicht mehr rauche hat sich mein Geschmack in ganz vielen Belangen völlig verändert und ich experimentiere freudig mit Käse rum. (Wobei ich heute in der Metro einen sah, an den ich mich nie ranwagen würde, weil er so ekligen grünen Schimmel hatte. Vermutlich eine Delikatesse, aber so hart bin ich nicht drauf, das zu probieren. :D)

    • Nussnougatcreme? Kommt hier nicht ins Haus, Bäh. Nix Süßes aufs Brot.
      Käsesorte je nach Anlass, von mild bis herzhaft, auch gern alle brieartigen, wenn mich der Fettgehalt nicht abschreckt. Frischkäse habe ich auch immer mehrere verschiedene Sorten im Haus. Sowas wie Harzer läuft hier aber auch nicht unter der Bezeichnung Käse.

      • Ich würde den Harzer ja auch nicht Käse nennen. :mrgreen:
        Der Mitesser, der ansonsten keinen bis wenig Käse isst, mag seltsamerweise ausgerechnet dieses ekelige Stinkzeugs (aber zum Glück genügt einmal alle paar Jahre).

  2. Herrrlich 😀
    Ich habe Käse schon immer sehr gemocht – auch ausgefallene Sorten. und auch der kleine Goth hat auch schon in frühen Kindertagen jenseits vom milden Gouda alles mögliche vernascht.

    • Magst du dann auch so furchtbar strengschmeckenden Kram wie Harzer Roller (der hier in der Gegend Handkäs‘ heisst)? Den hab ich immerhin im letzten Jahr irgendwann probiert, aber beschlossen, dass ich ja unmöglich alle Käsesorten liebhaben kann. :mrgreen:

      Ach und hast du einen Lieblingskäse? (Sollte man ja Menschen viel häufiger fragen. :D)

      • öhm, räusper… Harzer Roller läuft hier im Norden nicht unter Käse… ich mein, wie kann man so ein jämmerliches, bleiches Gummidings als Käse bezeichnen… da fehlt mir als Nordlicht der sozialpolitische Hintergrund…

        Roquefort dagegen schmeckt mir ganz besonders gut. Auch alle möglichen Sorten von Weinbergkäse – möglichst gut durchgereift. Pecorino romano zum Überbacken oder über den Salat geschnitzt ist auch sehr lecker. Für alle Käsesorten gilt hier im Rabenhaus: die „Schale“ wird NIENIEMALSNICHT mitgegessen – insbesondere die von allen Weißpelzigen… schüttel, geht gar nicht und vermurkst das ganze Aroma…

        Und selbst 😀

      • An Blauschimmel habe ich mich noch nicht rangetraut seit ich käsemutiger geworden bin. Vielleicht sollte ich dem tatsächlich mal eine Chance geben.

        Das Weisspelzige hingegen mag ich gerade. Die Randstücke eines Camemberts sind mir die liebsten. 😀

        Mein liebster ist tatsächlich spanischer Käse, ein lange gereifter aus Schafsmilch, von dem ich mir immer eine ganze Menge in der Kühlbox importiere.
        Von den hier gut erhältlichen mag ich Old Amsterdam sehr gerne. Sowohl vom Geschmack als auch dem Mundgefühl, das diese bröselnde Struktur ausmacht und auch Ziegenkäse in diversen Varianten finde ich mittlerweile Gefallen.
        Neu ran traue ich mich gerade zB an Rotkulturkäse, wobei ich da teilweise bei zu intensiven Sorten oder wenn sie zu reif sind, auch schon anfange zu kämpfen. 😀

        Was macht denn einen Weinbergkäse aus? Was ich gerade an Bildern bei den Googletreffern hatte, sah für mich alles wie Brie aus, aber da gibt es doch sicher einen Unterschied?

  3. Camembert hat- glaube ich – viel weniger Fett i.d.Tr. als Weinbergkäse, der mit um und bei 75% zu Buche schlägt und daher viel cremiger rüber kommt. Camembert hat so ein Kochkäsefeeling, das ich gar nicht mag – oder schlimmer noch, wenn er noch nicht reif ist, ist der wie Gummi. Weinbergkäse ist eher säuerlich würzig im Gegensatz zu Camembert, der eher scharf ist – immer gesetzt den Fall, der Käse ist „gut durch“. Brie hingegen hat zwar einen höheren Fettanteil als Camembert ist uns aber einfach zu mild – auch wenn er gut durch ist. Als Schnittkäse fällt mir übrigens noch Esrom ein – der ist himmlisch auf einem knusprigfrischen Butterbrötchen hmmmmmmmmmm lecker!

    Du weißt schon, dass das Weißpelzige angeblich Kopfschmerzen fördern soll… Wir jedoch mögen es vor allem nicht, weil es so bitterlich schmeckt. Auch ein Grund, warum wir lieber Weinbergkäse essen – da bleibt zwischen dem Weißpelzigen wenigstens noch etwas, das man genießen kann, da Weinbergkäse in der Regel höher ist als Camembert und Brie.

    Arg geschmacksintensive Käsesorten schmecken mir mit einem deftigen Brot sehr gut – das nimmt viel von der Mächtigkeit des Käsegeschmacks. Wir naschen aber auch gerne Käse einfach so 😀

    Ziegenkäse ist so eine Sache – der geht nur, wenn er nicht „so bockelig“ rüber kommt….
    😀

    • Ich werde mal die Augen nach Weinbergkäse offen halten. (Spätestens beim nächsten Metrobesuch. Ich würde gerne in deren Käseabteilung einziehen, wenn es nicht so kalt dort wäre.)

      Hm, in welchen Mengen muss man denn das Weisspelzige essen bis es Kopfschmerzen fördert? Ich hatte davon noch nichts gehört, werde aber mal gucken, ob mein Freund Gugel mir etwas darüber verrät.

      Esrom hatte ich zuletzt probiert als junger Gouda mein Maßstab war, vielleicht sollte ich mich da wieder mal ranwagen.
      Ziegenkäse mag ich voll gerne in Kombination mit Preisselbeeren oder auch einer anderen Marmelade. Dann ist das Bockelige (ich nehme an, du meinst damit dieses Quietschige) ziemlich lecker. 😀

      Hachz. Käse! 🙂

Und jetzt du! Deine Gedanken, Worte, Punkte, Smilies, Bilder, Gesänge... Danke dafür!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s