Jippijajey Schweinebacke!

Katja hat am 20. Dezember 2008 um 17:00 Uhr aufgehört zu rauchen,
ist damit schon 1.461 Tage   6 Sekunden rauchfrei,
hat in dieser Zeit 17.532 Zigaretten nicht geraucht, 2.103,84 Euro gespart
16 Gramm Nikotin und 193 Gramm Teer den Lungen erspart und insgesamt
60 Tage 21 Stunden RauchFrei-Zeit gewonnen.

(Mehr SWR3 RauchFrei unter http://www.SWR3.de/rauchfrei)

Manchmal, besonders, wenn ich viel Stress oder Kummer habe, piekst es noch und ich würde mir am liebsten eine anzünden, die Augen schließen, tief inhalieren und diesen ganzen Mist wegrauchen. In diesem Jahr, das für mich unter keinem besonders guten Stern stand, indem viel zu viel Ärger auf mich eingeströmt ist und in dem ich das Gefühl hatte, sehr auf der Stelle zu treten und eher rückwärts unterwegs zu sein als voran zu kommen, hat es häufiger gepiekst als in den beiden Jahren davor und die Verlockung war größer.

ABER

nach diesen kurzen Momenten setzt sofort ein Mechanismus ein, der mir das ins Bewusstsein holt, was ich mit Gewissheit weiss: Keines dieser Probleme und Kummerdinge würde sich durch so ’ne verfluchte Kippe in Luft auflösen! Kein Ärger würde auch nur einen Milimeter kleiner! Keine Angst würde ihr Köfferchen packen und weichen, nur weil die Luft schlechter wäre! Stattdessen würde nur die Luft schlechter und zu dem Problem, vor dem ich am liebsten via Zigarette davonlaufen würde, käme nur noch der Frust darüber, rückfällig geworden zu sein.

Ich kenne mich gut genug, um zu wissen, dass eine einzige Zigarette für mich nicht funktionieren würde. Zu fixiert ist mein Unterbewusstsein immer noch auf die Sucht und den Selbstbetrug, dass ‚erst mal eine rauchen‘ helfen würde. Und ich kenne mich auch gut genug, um zu wissen, dass ich diese ersten elenden Monate nachdem ich aufgehört hatte, diese Tage, wo ich fast wahnsinnig werdend, vor dem Gedanken unbedingt eine rauchen zu müssen, in der Wohnung im Kreis weggelaufen bin und die Tapete von den Wänden hätte kratzen können, weil mich die Sucht so fertig gemacht hat, weil das Belohnungszentrum in meinem Gehirn so nach Nikotin gejammert hat, weil vorher zu jeder Lebenslage Zigaretten gehörten. 22 Jahre lang.

Und dann, wenn diese Gewissheiten wieder im Bewusstsein angelangt sind, fällt mir wieder ein und auf, wie sehr sich mein Leben und wie sehr ich mich verändert habe, seit ich nicht mehr rauche. Wie dieses Gefühl, DAS geschafft zu haben, in mir euphorische ‚wenn ich das geschafft habe, von dem ich über 20 Jahre lang annahm, ich könne es nie, dann kann ich noch viel mehr‘-Gedanken anzustoßen und wieviel mutiger ich dadurch / danach geworden bin.

Und dann bin ich scheissfroh, dass ich heute vor 4 Jahren so erbärmlich erkältet war, dass mir der Sinn tagelang nicht nach Zigaretten stand.

Jene Freundin, mit der ich fast jetzt genau vor vier Jahren die letzte Zigarette auf meiner Terasse geraucht habe, war übrigens vor etwa 3 Wochen so krank, dass sie für ein paar Tage ins Krankenhaus musste und ich drücke ihr sowas von megafeste die Daumen, dass aus ihren etwas über 3 rauchfreien Wochen auch 1, 2, 3, 4, ganz viele Jahre werden!

Stationen eines Raucherlebens
1 Jahr

2 Jahre
3 Jahre

Katja