Und von oben

Nach etlichen Stunden auf den Straßen, zwischen den Gebäuden und vom Wasser aus guckend, fand ich es unheimlich spannend, mich von oben auf die Stadt schauend, zu orientieren. Mein Orientierungssinn war früher total lausig, speziell, wenn ich nicht alleine unterwegs war, habe ich gar nicht darauf geachtet, welche Wege ich eingeschlagen hatte und mich voll auf meine jeweilige Begleitung verlassen. Meine Schwester ist da leider genauso und wir haben es tatsächlich mal geschafft, 2,5 Stunden lang in einem Berliner Parkhaus nach meinem Auto zu suchen. Am Ende waren wir uns nicht mal mehr so ganz sicher, ob wir überhaupt im richtigen Parkhaus suchen. 😀

Weil sowas ziemlich nervt, versuche ich mittlerweile, mich besser zu orientieren und dank der Möglichkeiten, sich beliebige Landkarten und Stadtpläne online anzuschauen, klappt das auch langsam immer besser. Den Blick vom Turm des Michels fand ich dafür auch grandios. In der Innenstadt war ich zwar ganz ok zurechtgekommen, was die Orientierung anging, aber das rückte auch noch zB Hafen, Landungsbrücken und Reeperbahn an die richtigen Stellen.

Und toll isses ja sowieso über die Dächer einer Stadt zu schauen! (Klick macht groß)

Katja

4 Kommentare zu “Und von oben

  1. Tolle Fotos! Habe übrigens auch einmal Ewigkeiten mein Auto gesucht, im Parkhaus und am Morgen in meiner Wohngegend als ich noch in Charlottenburg wohnte, am Abend habe ich mir seitdem immer eine Stecknadel auf eine Strassenkarte genagelt! Mit dem Parkhaus ist das bis heute noch ein Problem…

    Liebe Grüße,

    Michael

    • Da lobe ich mir echt den Parkplatz auf dem Hof vorm Haus! Als ich mein Abi nachgemacht habe, musste ich jeden Morgen (noch viel zu müde) in den umliegenden Straßen einen Parkplatz finden – da bin ich nachmittags auch oft in die falsche Richtung losgezogen. 🙄 Das mit der Stecknadel ist ’ne gute Idee, heutzutage kann man ja auch zum Glück im Navi die aktuelle Position einspeichern, dann muss man’s nur mitschleppen. 🙂

      Ich freue mich, dass du die Fotos magst! Liebe Grüße nach Berlin. 🙂

    • Ach das ist ja fast immer so, dort wo man wohnt. 🙂
      Ich käme zB in der kleinen Stadt auch nicht auf die Idee, mir die Kirchen (bis auf ’ne kleine Wallfahrtskapelle, wo ich immer mal spazieren gehe) von innen anzuschauen – im Urlaub mache ich sowas aber dauernd.

Und jetzt du! Deine Gedanken, Worte, Punkte, Smilies, Bilder, Gesänge... Danke dafür!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.