Fast vergessen

Zwei Monate lang war jetzt eine Baustelle mitten in der kleinen Stadt, die dafür sorgte, dass man dauernd weiträumig um den Ort rumzirkeln musste, anstatt mitten durch fahren zu können. Das, was mich am meisten daran gestört hat war, dass es mir meinen üblichen Weg beim Einkaufen abgeschnitten hat. Jenen, der zwar nicht der kürzeste ist, dafür aber quasi direkt am Rhein vorbeiführt und mich normalerweise mindestens einmal pro Woche dort kurz anhälten und mal über’s Wasser gucken lässt.

Und weil die Fahrerei um den Ort so nervig war und weil ganz viele der umgeleiteten Autos an meiner Quasi-vor-der-Haustür-Kreuzung vorbeigefahren sind, was dazu führte, dass ich von zuhause – sprich von der nicht-vorfahrtberechtigten-Straße kommend – kaum abbiegen konnte, war meine Lust auf Autofahren in der kleinen Stadt so insgesamt und generell eher ziemlich begrenzt.

Jetzt ist die Baustelle endlich (!) wieder weg und prompt bei mir die Lust wieder da, den kurzen Abstecher an den Rhein zu machen. Heute war’s da besonders schön. Irgendwie riecht der gerade ein bisschen salzig und fischig und wenn dann noch ein Schiff Wellen verursacht und man die Augen schließt und nur dem Plätschern der Wellen am Strand lauscht, könnte man fast vergessen, dass man nicht am Meeresstrand steht.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Katja