Zwei Schultern

Du musst dort hingehen, du musst das schaffen. Drücken ist feige. Du wolltest doch nicht mehr vor den Dingen, die dir Angst machen weglaufen, sondern ihnen ins Gesicht blicken! Stell dich nicht so an, olle Memme. Was ist das denn für ’ne Nummer, es erst gar nicht zu versuchen? Feigling! Feigling! Versagerin! Nänänänänänä! Du kannst nix. Du bist nix wert. Lässt dich von so ’ner Kleinigkeit so einschüchtern. Kannst du bitte einmal aufhören so rumzuzicken und einfach ganz normal sein. Andere müssen sowas auch aushalten und beschweren sich nicht am laufenden Band. Memme. Schon praktisch sich hinter so ’ner Krankheit verstecken zu können, hä? NÄNÄNÄNÄNÄNÄ! K
a
t
j
a
(m
i
t
t
e
n
d
r
i
n
s
t
a
t
t
n
u
r
d
a
b
e
i)

Du brauchst da nicht hinzugehen, wenn es dir vorher schon solche Magenkrämpfe macht und schlaflose Nächte bereitet. Pass auf dich auf, quäl dich nicht so. Und vor allem mach dich selber nicht so fertig. Natürlich ist kneifen doof, aber du kennst doch dich und deine Grenzen und sehend in eine Situation zu rennen, von der du weisst, dass du sie (noch) nicht aushalten kannst, ist kein Kneifen sondern damit behandelst du dich selber gut und das hast du verdient. Jeder hat Grenzen, nicht nur du und das ist auch kein Zeichen dafür, dass du ein Versager bist. Gesteh sie dir zu, egal wie eng sie auch aktuell noch sein mögen. Wenn du dauernd mit dir haderst, kostet das nur noch mehr Energie. Wenn du dich dauernd selber beschimpfst und klein machst, bleibst du klein. Sei gut zu dir, behandle dich als wertvollen Menschen. Dann steigt auch dein Gefühl etwas wert zu sein und das wird auch die Grenzen verschieben.

5 Kommentare zu “Zwei Schultern

  1. Wenn du es (wasauchimmer) dann doch durchgezogen hast, gegen alle inneren Widerstände, fühltst du dich dann hinterher besser? Wie ist das dann, eher ‚Ich hab das geschafft, toll, und war gar nicht so schlimm.‘ oder mehr so „Ach, wär‘ ich da bloß nicht hingegangen, das hat mir gar nicht gutgetan.‘?

  2. @Guinan: Das kann ich nicht pauschal beantworten. Wenn’s besser verlief/ausging als ich befürchtet habe, bin ich schon meistens stolz. Wenn’s mir hinterher länger schlechter geht und ich in ein Loch falle dadurch, ärgere ich mich über meine Blödheit, dass ich’s trotz besseren Wissens, gemacht habe.

    Was mir irgendwie fehlt ist ein Gespür dafür, wo genau ich meine Grenze sinnvoll ziehen muss. Ich war so lange Jahre für wirklich alles zu feige, dass ich jetzt oft das Gefühl habe, alles machen zu müssen. Nicht, dass ich das tatsächlich täte oder auch nur ansatzweise schaffen würde, aber immer ist dieses Gefühl da, dass ich das jetzt müsste. Weil nicht tun, nicht trauen in diese Kategorie ‚böse hemmende Angstphase‘ fällt.

    Was in meiner Gefühlswelt gerade nicht vorkommt ist zB etwas so völlig normales wie keine Lust auf etwas zu haben. Oder auch Dinge einfach nicht zu wollen. Das kann ich mir nur schwer zugestehen, weil da immer dieses Pieksen ist, dass ich das nur als Nichtwollen tarne und doch eigentlich nur zu feige bin.

    Hmm, ich glaube, das ist viel weitreichender als deine Frage eigentlich gemeint war. Aber es ist eben genau so, dass deine beiden Punkte die du aufführst zutreffen können und ich versuche, vorher einschätzen zu lernen, ob ich mir einen guten Kick für’s Selbstbewusstsein abholen kann oder ob mich Dinge zurückwerfen.

    @Maryam: Danke, Maryam. 🙂
    Die linke Seite ist jene die automatisch funktioniert, die rechte ist die, die ich mir mühevoll erkämpfen muss. Beide mal aufzuschreiben (vor allem die neue unvertraute rechte) hat gut getan.

    Hm, ich hab eben mal im Spam geschaut, da ist kein Kommentar von dir gelandet. Schade, dass der einfach weg zu sein scheint!

    • @Katja: So, wie du hier meist schreibst, glaube ich, du kannst deinem Bauchgefühl ruhig öfter vertrauen.
      Das ist ja sowas von Schade, dass du so weit weg wohnst. Ich würde zu gerne mal was mit dir zusammen machen (oder meinetwegen auch zusammen was nichtmachen 😉 ).

      • Auch wenn ich ’ne furchtbare Feignase bin, die sich bisher vor all solchen Machen oder auch Nichtmachensdingen erfolgreich versteckt hat, freut mich das doch ehrlich das zu lesen! Wenn ich mir nicht so sehr selber im Weg stehen würde, würde ich hier mit dem einen und der anderen gerne mal Kaffee schlürfen! (Und irgendwann mache ich das auch. Jawoll.)

Und jetzt du! Deine Gedanken, Worte, Punkte, Smilies, Bilder, Gesänge... Danke dafür!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.