Kochbuchkochen 14/36

Es gab Lachs in roter Kokossauce (oder: wenn der Beilagensalat die meiste Arbeit beim Kochen macht) aus ‚Fisch und Meeresfrüchte‘ aus dem Lingenverlag.

Für 2 braucht man, wie immer leicht abgewandelt:

250 g Lachsfilet
6-7 getrocknete Kaffir-Limettenblätter*
1 TL selbstgemachtes Sambal Oelek (eigentlich: 1 rote Chilischote)
400 ml Kokosmilch
4 gehäufte EL rote Currypaste (das Rezept sieht eigentlich nur 2 vor, aber das war mir viel zu lasch)
Salz, Pfeffer, Zucker
(*Edit: mir fiel gerade noch ein, dass ich beim Abschmecken ausserdem noch ca. 1 TL Ingwerpaste reingebammelt habe, weil’s so wenig scharf war)

Lachs (falls TK auftauen lassen) waschen, trocken tupfen und salzen. Die Kokosmilch in einem Topf zum Kochen bringen, Currypaste und Sambal Oelek einrühren, salzen, die Kaffir-Limettenblätter zwischen den Fingern zerreiben und dazu geben. Soße auf kleiner Flamme auf eine cremige Konsistenz einköcheln, die Lachsfilets reinlegen und ca. 5 min ziehen lassen. Mit Salz, Pfeffer, Zucker und Currypaste abschmecken.

Dazu Basmatireis und Salat.

*Kaffir-Limettenblätter habe ich nach längerer Suche beim örtlichen Ed*ka in der Ecke mit den ausländischen Spezialitäten entdeckt. Dort gibt es im die getrocknete Variante von der Firma Lien Ying im kleinen Schraubglas. Nachdem ich die länger gesucht hatte und just welche gekauft hatte, habe ich dann in der Met*o auch noch frische Blätter entdeckt, die ich – nachdem ich die getrockneten sehr mag – unbedingt demnächst mal probieren will. Die sehen dann in feine Streifen geschnitten natürlich auch gleich nochmal viel schicker aus im Essen.

Lecker war’s und noch schneller und simpler wäre quasi nicht mehr gegangen.

Katja