Kochbuchkochen 11/36

Nudeln gehen ja quasi immer! In diesem Sinne gab’s hier gestern Makkaroni ‚Vicaria‘ aus dem Mafia-Kochbuch mit italo-amerikanischer Küche von Joe Cipolla. Wobei ich mich frage, ob der Autor wirklich ‚Zwiebel‘ heisst, wofür Cipolla das italienische Wort ist. Aber völlig unabhängig davon, ob der Name nun stimmt – lecker war’s allemal.

Das braucht man dafür:

2 EL Speck
1 Zehe Knobi, klein geschnitten – bei mir eine zerdrückte Zehe Knoblauchkonfit
250 g Rindfleisch
1 Glas (oder mehr) Rotwein
1 Dose Tomate in Stücken (400 g) bzw. lt. Rezept eigentlich 500 g frische Tomaten
1/2 l Brühe
Salz und Pfeffer
Basilikum
Makkaroni
geriebener Käse (bei uns gab’s frisch geriebenen Grana Padano)

Und so geht’s:

Den Speck in feine Würfel schneiden und bei starker Hitze in einer großen Pfanne schmelzen. Den Knoblauch dazugeben und bräunen. In der Zwischenzeit das Fleisch in sehr feine Stücke schneiden und mit in die Pfanne geben. (Extra Fett braucht’s dazu nicht, das vom Speck reicht lässig aus.)

Wenn das Fleisch braun ist, mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Rotwein ablöschen und den Alkohol aus dem Wein verdunsten lassen. Dann Tomate und Brühe dazugeben und auch den klein geschnittenen Basilikum (je nach Geschmack. Ich hatte etwa 2-3 EL tiefgekühlten). Aufkochen lassen und dann bei sanfter Hitze 30 min schmoren – sagt das Kochbuch. Weil das aber sehr flüssig aussah, hab ich die Herdplatte erst mal volle Möhre laufen lassen, um die Flüssigkeit deutlich zu reduzieren und erst später runtergeschaltet. Dafür hab ich später nochmal einen guten Schluck Rotwein nachgeschüttet. Also vermutlich hätte ich auch einfach direkt die Platte runterdrehen können. 😀

Gegen Ende der Zeit nochmal abschmecken. Die Nudeln kochen, mit der Soße vermischen, dem Käse bestreuen, Mafiafilm einwerfen und grinsend losfuttern.

Katja

 

Werbung