8 Kommentare zu “Where you lead

  1. Das hab ich vor Jahren gerne geschaut! Dann irgendwie vergessen. Aber ich kann gut verstehen, dass sie dir nahe sind. Sie haben etwas sehr liebenswertes, menschlich verplantes an sich und der Humor ist fein.

    Deine Zitate gefallen mir sehr gut. Ich denke, ich werde das ganze mal in English anschauen, auch auf die Gefahr hin, dass es ein ähnliches Loch reißt, wie bei dir.

  2. @Maryam: Es können ja nur die Dinge überhaupt Löcher reissen, die einen berühren. Insofern verdrück ich dann auch das stille Tränchen zum Abschied ganz gerne. Da bleibt ja von den über 100 Stunden, die die 7 Staffeln ausmachen mehr zurück als dass ich nur etwas zur Zerstreuung oder Ablenkung geguckt hätte.

    Ich wünsche dir viel Vergnügen damit! 🙂 Ich vermute, mir wären die auf Englisch viel zu schwierig. Die Dialoge sind ja manchmal sehr temporeich und mir gingen dann genau diese herrlichen Stellen zum Zitieren verloren, weil ich nicht dabei mitkäme.

    @Sinchen: Ja, die ist im Laufe der Jahre ganz schön erwachsen geworden. 😀

  3. Ja, „Gilmore Girls“ sind klasse, nicht nur sehr komisch, sondern man fiebert auch mit ihnen mit. Ich zumindest, und ich sehe, dass ich nicht die einzige bin. 🙂 Und auch die anderen Charaktere und das ganze Umfeld — man merkt, dass die Macher mit Herzblut dabei waren.

  4. @Katrin: An mir wären die total vorbeigezogen, wenn mich ein Freund nicht penetrant, bestimmt 2 Jahre lang, aufgefordert hätte, die endlich mal zu gucken. 😀
    Eigentlich wollte ich nur mal reingucken, um dann wenigstens mal mit ‚Hab reingeguckt, ist nix für mich.‘ zu kontern, aber so war’s natürlich viel besser. 🙂

    @Tanya: Aye. Ich könnte mich auch echt nicht erinnern, dass mich eine Serie so berührt hätte.
    Klar, die Big Bang Theory mag ich, die finde ich sehr witzig und fand’s schade als wir mit den vorhandenen Staffeln durch waren und auch bei House tat mir das leid. Aber hier war ich gestern auch richtig traurig.
    (Hu, entwickle ich mich auch noch zum Serienjunkie?)

  5. Hach ja… Ich habe Ende Dezember die allerletzte Folge angeschaut, nach einem kompletten Jahr mit allen sieben Gilmore-Staffeln (oh, und sechs auch sehr bewegenden Dr.-House-Staffeln). Als die letzte Szene vom Bildschirm verschwand, kam es mir vor, als hätte mir jemand den Boden unter den Füßen weggezogen. In so vielen Folgen hatte ich immer mal wieder Rotz und Wasser geheult, weil ich mich in einer der Figuren so sehr wiederentdeckt hatte (besonders Lorelais traurige Momente gingen mir nahe), aber ganz am Schluss blieb nur: Leere.
    Ich weiß, die Leute aus Stars Hollow gibt es nicht wirklich und sie waren auch nicht immer sonderlich real, aber mir waren sie ans Herz gewachsen und ich wünschte, es gäbe irgendwo da draußen einen Ort mit genau der Wärme und Geborgenheit, die Stars Hollow auszeichnete. Diese Serie fühlt sich einfach an wie „ankommen und sofort zu Hause sein“.
    Ansonsten möchte ich sagen: Sehr schönes, aufrichtiges, liebevoll gehegtes Blog. Ich werde wohl häufiger mitlesen. 🙂

    • @K: Ich hätte am liebsten nach der letzten Folge direkt wieder bei der ersten angefangen – einfach, um mich nicht verabschieden zu müssen. Und auch bei mir ist es Lorelai und speziell, wenn Emily sie mal wieder vor den Kopf stößt…

      Hab vielen lieben Dank für das, was du über mein Blog sagst! Das macht mich froh und verlegen zugleich. 🙂

      Und sei sehr herzlich hier willkommen!

Und jetzt du! Deine Gedanken, Worte, Punkte, Smilies, Bilder, Gesänge... Danke dafür!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.