Zooschnipsel

  • sie: Guck mal der Strauss.
    er: Das ist ein Pfau.
    Tochter: Die ham ein Fahrrad.
  • Das kleine Mädchen mit 12 (!) Haarspangen, alle in rosa, pink und lila.
  • Gefühlte 2.500 Mal den Satz ‚Bekomm ich jetzt ein Eis?‘ gehört, fast ebenso oft ‚Mir ist langweilig‘ und mich gefragt, ob die nicht lieber mit den Kindern in die Eisdiele hätten gehen sollen.
  • Unglaublich viele Frauen in Pumps im Zoo unterwegs.
  • Mindestens genauso viele Männer in Flipflops und/oder mit Umhängetaschen. Daran, dass mir das auffällt merke ich, dass das auf dem Dorf tatsächlich noch nicht so verbreitet und mir der der Anblick vertraut ist wie es in der Stadt Normalität ist.
  • Und ausserdem wahnsinnig viele recht kleine Kinder, die schon mit eigenen Fotoapparaten und Handys rumgelaufen sind.
  • Beim Beobachten der Affen, die am Rande des Affenfelsens ihre Runden drehten das Bild vom Hofgang in alten Gefängnisfilmen im Kopf gehabt.
  • Auf Bänken oder Mäuerchen im Schatten gegenüber von Tiergehegen sitzen und Tiere und Tiere-guckende Menschen gucken ist interessant.
  • Der einzige Bär, den ich gesehen habe war ein Hirsche-Bär, der eigentlich ein Hirscheber war, aber ich konnte den nur in erster Sprechweise aussprechen.
  • Tierhäuser machen bei dem Wetter keinen Spaß. Zu viele Menschen. Zu warm. Zu viele Menschen, deren Deo versagt. Folglich kaum eines davon besucht. Ich glaube, ich muss da im Winter mal hin.
  • Gestreifte Zebrapopos fotografiert.
  • Viel fotografiert. Viel Puscheligkeit gesehen und fotografiert.
  • Eis bekommen! Und mir war nicht langweilig. Kein bisschen.

Katja

Zwischen Zoo und Sonnenuntergang

 

Wäre der Service nur halb so gut wie das Essen gewesen, wäre das wohl mein neues LieblingsinderNäheRestaurant.

Katja