Besucher

Als ich aus der Dusche kam hatte sich in meiner Küche schon der Besuch eingenistet. Direkt unter der Türklappe der Spülmaschine, die im Moment fertig wurde. Schön warm war’s da vermutlich. Aber nanu Besuch? Ich hatte doch gar niemanden erwartet.

Mit einem Geschirrtuch ließ er sich dann auch berührungsfrei wieder nach draussen bringen. Jessas hat der gezittert, der arme Kleine. Hat sich vermutlich verflogen während ich im Garten war und die Terassentür offen hatte und hat dann nicht wieder rausgefunden.

Weiss zufällig jemand, was das für einer ist? Er wirkte noch ziemlich jung und unbeholfen, war aber nicht so arg klein.

Katja

en apuntes #16

  • Die Spargelbuden haben seit über einer Woche geöffnet und es gab den ersten Spargel (zwischen Tippen-und-Veröffentlichen-Update: und mittlerweile auch schon den zweiten) des Jahres!1elf Ganz klassisch mit Kartoffeln, Schinken, Hollandaise (der erste muss so sein!) und der Spargel kam aus dem Backofen – mit Sherry, Pfeffer, Salz und Vanilleschote in Alufolie gegart. (Wie das mit der Alufolie und dem Ofen geht, hat der Spargelhamster mir letztes Jahr hier verraten und wer’s nicht kennt, sollte das unbedingt mal probieren – vor allem mit Vanille! Superyummi!)
  • „Ihre Anfrage ist bei uns eingegangen und wird bearbeitet. Sie erhalten in den nächsten Tagen einen Brief mit Ihrem Passwort.“ – Selten hat mich das Klicken eines ‚Passwort vergessen‘-Links so zum ‚wtf’en gebracht. 😀
  • Zum ersten Mal für dieses Jahr frisch gemähtes Gras gerochen und das sogar in der frischen noch morgenkühlen Luft. Hachz. Das riecht nicht nur nach Frühling sondern lässt den Sommer schon ahnen. Und ich mag’s so sehr, dass mich nicht mal das Rasenmähergebrummsel am Morgen genervt hat. (Wobei ich von letzterem überzeugt bin, dass das mit zunehmendem Sommer auch zunehmen wird. :D)
  • Es bereitet mir ungeheueres Vergnügen jeden Morgen irgendwann mit einer Tasse Kaffee bewaffnet auf die Terasse zu gehen und eine Runde über die Terasse und durch den Garten zu drehen und nach den Wuchsfortschritten meiner Pflänzchen zu schauen. Es fühlt sich einfach grandios an zu sehen, wie die ersten zarten Triebe sich ihren Weg aus der Erde bahnen und zuzuschauen wie daraus im Laufe der Zeit eine ausgewachsene Pflanze wird. Und auch wenn ich alle Arten von Blümchen sehr liebe – am meisten freue ich mich darauf, den ersten selbstgezogenen Salat zu ernten und zuzubereiten. Ich freue mich auf die Tomaten, die ich dieses Jahr komplett aus Samen gezogen habe und darauf, beim Kochen wieder fix auf die Terasse zu flitzen um selbstgezogene Kräuter zu ernten.
  • Und dann war da noch der LKW-Fahrer, der träumend an der Ampel stand während alle Gegenrichtungen 2 Grünphasen hatten bis ihm auffiel, dass er noch nicht bis zur Kontaktschleife vorgefahren war. Die Musik im Auto war gut und im Blickfeld ein Rapsfeld – ich nahm’s ihm nicht krumm. Hätte mir auch passieren können an dem Tag. 😀
  • 34°C auf der (überdachten) Terasse als die Sonne draufschien! Schwanke zwischen ‚Yay!‘ und ‚Puh!‘.
  • 30.000 seit August 09. Dankesehr. 🙂
  • Wie nennt man eigentlich das Gegenteil von so ’nem Faulenzertag/Gammeltag/Prokrastinationsdingens? (Und ist es echt so, dass es viel mehr Begriffe für abhängen, chillen, rumgammeln gibt als für fleissig sein?^^) Also auf jeden Fall waren die letzten Tage und heute im besonderen (im Besonderen?) heftige Wuseltage (ha!) und gleich bin ich mit allem durch, was ich heute unbedingt schaffen wollte. Ich bin zwar stehend KO, aber es fühlt sich auch gut an, der umfangreichen todo-Liste hinterhergekommen zu sein.
  • Morgen dann zur Belohnung: Auf der Terasse Chillen und Grillen mit jener in der Nähe wohnenden Freundin und ihrem Sohn!
  • Und ihr so?

Katja