en apuntes #13

  • Jessas, würde ich Hugh Laurie als Dr. House nicht so immens mögen, weiss ich nicht, ob ich sein Buch tatsächlich zu Ende lesen könnte. Da staubt’s nur so von dauerhaft trockenem britischen Humor und hätte ich diesen großen Jungen mit dem traurigen Hundeblick nicht die ganze Zeit vor Augen und die so gut passende Synchronstimme im Kopf, die mir das Buch quasi vorliest, mir wär’s wohl zu anstrengend, zu sehr darum bemüht um jeden Preis originell zu sein. Ob ich das Buch wirklich gut finde, weiss ich noch nicht. Interessant ist die Leseerfahrung aber allemal.
  • Kann mir evtl. jemand erklären, wofür es gut ist, die Blogbeiträge nicht im Fullfeed auszuliefern? Gibt’s dafür ausser Klickzahlen irgendeinen sinnvollen Grund?
  • Kochen mit Brille finde ich eigentlich nervig, weil die ohnehin innerhalb kürzester Zeit so schmutzig ist, dass ich nichts mehr sehe und ausserdem ist sie eh dauernd beschlagen. Beim Zwiebeln Schneiden ist sie allerdings überaus praktisch – ich muss dann kaum heulen.
  • Zu Weihnachten habe ich ein Radio für die Küche bekommen, das an der Unterseite eines Hängeschrankes montiert ist und ich liebe es heiss und innig! Ich hatte immer ein Radio in der Küche stehen und diese hier war die erste Küche ohne, weil mein altes kaputt war. Wie sehr mir das beim Kochen gefehlt hat, merke ich erst jetzt, wo ich’s wieder habe. Dass es noch dazu einen einfach einzustellenden Kurzzeitalarm hat, ist das Sahnehäubchen. Dass dieser Alarm, falls man ihn nicht ausschaltet, immer lauter wird und nach etwas über einer Minute wirklich bis in jeden Winkel der Wohnung dringt, ist die Kirsche auf dem Sahnehäubchen. Hachz!
  • Ich habe schon etwa 50 Tage lang täglich ein Foto für mein a picture a day-Blog geknipst und bin stolz drauf, dass ich wirklich jeden einzelnen Tag dran gedacht habe. 🙂
  • Meinen Schreibtisch aufzuräumen ist ein ewiges Fass ohne Boden, weil ich mir dauernd irgendeinen Kram notiere und permanent so viele Notizzettel rumliegen hab, dass ich ewig suche, bis ich den richtigen gefunden habe. Die Pinwand hängt viel zu weit weg (das geht auch nicht anders) und beherbergt, wenn ich ehrlich bin, überhaupt keine wichtigen Informationen sondern fast nur Fotos und Postkarten (und eigentlich müsste ich mich einfach mal davon trennen und diese Dinge anders aufbewahren).
    Zufällig jemand da, der notizmäßig ein (für sich) funktionierendes System hat und mich an den Erfahrungen teilhaben lässt? Oder braucht ihr alle gar keine Notizzettel und merkt euch alles so oder macht eure Notizen schon komplett elektronisch?
  • Und wo ich schonmal am fragen bin: Wie zur Hölle bekommt man eigentlich Pinienkerne aus der harten Schale, die die Kerne umgibt, wenn sie endlich aus dem Zapfen rausgehupst sind? Für’n Nussknacker sind die eindeutig zu klein und brutal mit irgendwas drauf eindreschen macht die Kerne kaputt. Zufällig irgendjemand mit Pinienkernentschalungserfahrung da, nein?
  • Und sonst so? Müde. Sehr.

Katja