Gedankenfetzen beim dritten Kaffee

  • Die Frau gestern, die direkt vor der Ladentür stehen bleibt, um sich ’ne Zigarette anzuzünden, ohne die Schlange hinter sich zu bemerken, weil nur die Kippe wichtig ist. So war ich auch mal. Wie gruselig. Das Bild lässt mich nicht los.
  • Morgens einfach liegen bleiben und das Buch vom Nachttisch schnappen. Luxus.
  • In Wetter war viel schöneres Wetter. Ob das am Namen liegt? Vielleicht haben die da ein Abo drauf, zuerst auswählen zu dürfen und dann ist die Sonne immer schon weg bis wir dran kommen?
  • Aufstehen, Kaffee machen, das Buch vom Nachttisch holen und sich damit auf’s Sofa vor die Lichtdusche lümmeln und so lange hocken bleiben, bis die Tasse leer und das Buch alle sind. Purer Luxus.
  • Der Stapel ungelesener Bücher im Regal hinter mir ist ganz schön zusammengeschrumpft und enthält überwiegend noch meine ‚Problemfälle‘. Ich muss mich dringend um Nachschub kümmern.
  • Und eigentlich bräuchte ich noch ein weiteres Bücherregal. Da ist kaum noch Platz drin. Kann doch gar nicht angehen, wo kommen denn die ganzen Bücher her?
  • Eigentlich sollte ich mal alle aufstapeln, die ich dieses Jahr schon gelesen habe und messen, wie hoch der Stapel ist.
  • Ich muss das Arbeitszimmer aufräumen, speziell meinen Schreibtisch. 🙄
  • Nächste Woche kommt die Lieblingsschwester. Yay.
  • Gibt’s ’nen Zusammenhang zwischen meinen letzten beiden Überlegungen? *grübel*
  • Nej!
  • Noch ’nen Kaffee oder erst Vokabeln lernen?
  • Könnte meine Hand jetzt bitte mal aufhören, weh zu tun?
  • Und was koche ich überhaupt, wenn die Lieblingsschwester kommt?

Katja