Zum Affen machen

Dass ich gelegentlich das Gefühl habe, mich beim Bloggen zum Affen zu machen, wenn ich hier über meine ganzen Fehler und Schwächen und meinen Kampf dagegen berichte, ist nix Neues.

Neu ist, dass ich mich anlässlich meines 500. Blogeintrages mal so richtig für euch zum Affen mache. Den gibt es nämlich zum Hören.

Ich bitte dabei zu berücksichtigen, dass euch damit eine unglaubliche Ehre zuteil wird! Ich kann meine Stimme als Aufnahme (oder über Mikrophon) nämlich überhaupt gar kein bisschen leiden. So wenig, dass ich den Anrufbeantworter, den ich mir irgendwann vor 20 Jahren rum gekauft hatte, einige Zeit später ungenutzt verschenkt habe, weil ich’s nicht fertig brachte, einen Text draufzuquatschen. So wenig, dass ich bei keinem meiner Handys jemals ’ne Mailboxansage hatte. So wenig, dass ich als ich früher Jugendarbeit machte, lieber laut reden übte als mir bei Veranstaltungen via Mikro Gehör zu verschaffen. So wenig, dass ich (so gut wie) nie in meinem Leben auf irgendwelche Anrufbeantworter oder Mailboxen gequatscht habe.

Ich hoffe, das macht deutlich, welche Tortur ich gerade hinter mich gebracht habe.

Hier mein 500. Gedankensprung – ausnahmsweise zum Hören – und streng genommen kein echter Beitrag sondern nur mal ’ne Stimmprobe:

(Und weil ich das mit dem direkten Einbinden leider nicht hinbekomme, nur zum Anklicken – nach dem Laden muss man den Playbutton auch noch extra betätigen.)

Hör ma!

Und wenn ich mich dann ohnehin schonmal zum Affen mache, kommt’s wohl auch nicht drauf an, ob ich mich noch schlimmer zum Affen mache. Deswegen hier auch noch meine peinlichsten Outtakes. Nach dem letzten habe ich dann aufgegeben und doch den zweiten Versuch überhaupt genommen. 😀

Outtakes 1

Outtakes 2

Outtakes 3

Outtakes 4

Ich geh mich dann mal ’ne Runde hinterm Sofa schämen!

Katja ( 😳 )