Little Confessions #5

Als ich das erste mal „gekocht“ habe, war ich 7 oder 8 Jahre alt. Es war zu Beginn der Osterferien, morgens gegen halb 9 und ich habe in der Küche meiner Oma Wasser abgemessen, im Topf erhitzt und mir eine Tütengulaschsuppe zum Frühstück gekocht. Ich weiss nicht mehr, warum ich das getan habe und wieso ich das überhaupt durfte. Ich kann mich nur so genau daran erinnern, was und wann es war, weil ich es damals so toll fand selber zu kochen, dass ich für den Rest der Ferien darauf bestanden habe, mir jeden Morgen eine Frühstückssuppe zu kochen.

Hmm, Ich mochte damals Tütengulaschsuppe. Etwas anderes gab es nämlich die ganzen Ferien über nicht zum Frühstück.

Katja

9 Kommentare zu “Little Confessions #5

  1. ich kann mich überhaupt nicht mehr erinnern, was das erste koch-ergebnis meinerseits war, aber es hatte sicherlich mit dem backofen zu tun – meinem vater habe ich nämlich ’schon immer‘ beim nachtisch-machen geholfen.. in der ersten zeit selbstverständlich nur beim probieren ;).
    [bis heute backe ich lieber, als daß ich koche – wobei ‚backen‘ für ’sachen im backofen machen‘ steht, also durchaus aufläufe etc. mit einschließt :).]

    • Witzig, ich überlege gerade, wo bei mir die Grenze zwischen Backen und Kochen verläuft. Ich glaube, bei mir ist es eine Frage des Behältnisses, das in den Backofen wandert. Auflaufformen sind topfartig, also ist das für mich Kochen. Quiche macht man in ’ner Backform, also ist es Backen. 😀
      Ich koche übrigens lieber als dass ich backe. Da kann man herrlich mit der Nase überm Topf hängen und Gewürzbehälter schwenken. 😀

    • Wenn ich heute nur dran denke, wird mir echt übel. :mrgreen: Und da muss die Vorstellung sich nicht mal auf’s Frühstück beziehen – die fände ich heutzutage zu jeder Tageszeit eklig.
      Ich vermute mal, mir ging es auch gar nicht um das Ergebnis sondern ich fand es einfach toll, selber kochen zu „können“.
      Ich hab auch vorher schon mit Vorliebe im Garten Gänseblümchenschlammsuppe gekocht. 😀

  2. Gulaschtütensuppe… mhmm… sowas hab ich früher auch gern gegessen. Oder Ochsenschwanzsuppe… Oh, zum Frühstück hätte ich die sicher auch gegessen… 😉

    Ich weiß nicht mehr, wann mein erstes Mal war… (ich bin immer noch beim K*chen!!!)

    Meine Rüben finden es jedenfalls toll, selbst etwas zuzubereiten, und ja, auch Gänseblümchensuppe stand hier schon auf dem Tisch…

    🙂

    • Mein Neffe „kocht“ auch gerne selber. Letzten Sommer hat er sich hier Stockbrot über’m Grill geröstet und war der König. Letzten Samstag, als meine Schwester zum Spargel futtern hier war, den er nicht mag, hab ich ihm ’nen Pizzateig geknetet und er hat selber belegt. Findet er sehr cool, ich find’s sehr witzig, wieviel Salami man auf so ’ner Pizza unterbringen kann, wenn man sie nur ordentlich stapelt. :mrgreen:

      Als Kind hast du das bestimmt auch gemocht! Vielleicht hat ein traumatisches Erlebnis, mit einem selbstgebackenen Sandkuchen in der Hauptrolle, bei dir diesen Küchenvermeidungsschock ausgelöst? *analysier* 😀

      • Den könnte ich gerade brauchen! Hab nämlich Freuindianer gelesen und den direkt jubelnd und äh – wie nennt man denn dieses Indianergeheul mit Hand vor dem Mund – um’s imaginäre Lagerfeuer springen sehen. 😀

Und jetzt du! Deine Gedanken, Worte, Punkte, Smilies, Bilder, Gesänge... Danke dafür!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.