Unbezahlbar

Was nur einige Sekunden dauert, läuft wie in Zeitlupe vor meinen Augen ab:

Zuerst weiten sich die Augen erstaunt und der Mund öffnet sich leicht, nur um sich direkt wieder zu schließen. Und dann kann ich beobachten wie die Mundwinkel immer weiter nach oben wandern und das Lächeln, in dem Moment, wo es die Augen erreicht, zu einem Wahnsinnsstrahlen herangewachsen ist.

Ich kann gar nicht anders als völlig wehrlos zurückzustrahlen und dann grinsend, die mir hektisch und unbeholfen mit einem „da bitte nehmen Sie“ hingehaltene getrocknete Aprikose entgegenzunehmen, noch einen schönen Tag zu wünschen und zu gehen.

Manchmal ist es einfach unbezahlbar, eine Empfindung, einen Gedanken, der einem durch den Kopf schießt, auch auszusprechen.
Der spontane und ausgesprochene Gedanke war nichts mehr als ein „Hier riecht es ganz wunderbar!“, den ich mir beim Bezahlen meiner frischen Kräuter in dem kleinen türkischen Gemüseladen in der Stadt nicht verkneifen konnte.

Herrlich, den Rest des Tages nicht nur die Erinnerung an den wunderbaren Duft, sondern auch an das aufrichtige Lächeln mit mir rumzutragen. Wenn das es nicht schaffen würde, ein warmes Gefühl im Bauch zu machen, dann würde auch das Coq au vin nicht helfen, für das die Kräuter gedacht sind!

Katja (Grinsekatze)